16. Februar 2021
Natürliches Schmerzmittel: Alternativen zu Ibuprofen

Natürliche Schmerzmittel – Die besten Alternativen zu Ibuprofen & Co.

Schmerzmittel wie Ibuprofen sind eine schnelle und einfache Lösung. Gesund sind sie für Ihren Körper auf Dauer jedoch nicht. Wir zeigen Ihnen bewährte pflanzliche Hausmittel, die Ihre Schmerzen ganz ohne Nebenwirkungen lindern können. Hier sind die besten natürlichen Schmerzmittel.

Medikamente und ihre Nebenwirkungen

Medikamente sind heutzutage auch rezeptfrei schnell und leicht in Apotheken zu erhalten, ohne dass die angemessene Dosis oder Behandlungszeit ausreichend vermittelt wird. Gerade Ibuprofen gehört zu einem der am meisten verwendeten Medikamente. Viele nehmen Ibuprofen, sobald sie jegliche Art von Schmerz wie beispielsweise Kopfschmerzen verspüren. Der Wirkstoff des Mittels wirkt meist schnell und verspricht Linderung. Doch die Einnahme kann, wie bei anderen Arzneimitteln auch, Nebenwirkungen verursachen und die Gesundheit belasten. Greifen Sie deshalb bei nicht allzu großen Beschwerden auf pflanzliche, natürliche Mittel zurück.

Pflanzliche Schmerzmittel und ihre Wirkung

Es müssen nicht immer herkömmliche Schmerzmittel sein, die uns bei starken Schmerzen helfen. Heilmittel aus der Natur gibt es schon seit jeher, eine heilende Wirkung ist ebenfalls bestätigt und löst meist auch das Problem. Man verwendet sie nicht nur, weil sie natürlich sind, sondern auch weil sie wirken und dem Körper nicht mit Nebenwirkungen schaden. Als chronischer Patient sollten Sie natürlich mit Ihrem Arzt in ständiger Rücksprache sein. Die zusätzliche Einnahme natürlicher Schmerzhemmer kann jedoch eine Therapie sinnvoll ergänzen und Ihre Beschwerden lindern.

Wichtig: Solange sich die Beschwerden im Rahmen halten, helfen Naturheilmittel unsere Schmerzen zu lindern. Sollte sich nach der Einnahme der Hausmittel keine Verbesserung deutlich machen, suchen Sie bitte einen Arzt auf, um sich eine Beratung einzuholen.

Video: So wirksam sind Heilpflanzen gegen Schmerzen

Top 7 Natürliche Schmerzhemmer

Im Folgenden stellen wir Ihnen hilfreiche, natürliche Alternativen für das Schmerzmittel Ibuprofen vor.

1. Arnika gegen Schmerzen

Arnika gegen Schmerzen
© wayra/iStock
Arnika gegen Schmerzen

Arnika ist eine inzwischen weit verbreitete und oft verwendete Pflanze, die vor allem durch ihre analgetische und entzündungshemmende Eigenschaften bekannt ist. Sie hilft besonders bei Muskelschmerzen und -rissen, Stößen, Magenschmerzen, rheumatoider Arthritis und Entzündungen.

Sie sollten Arnika nur äußerlich anwenden und nicht einnehmen. Für die Verwendung übergießen Sie einen Teelöffel Arnika mit einer Tasse warmen Wasser. Mit einem sauberen Tuch tragen Sie dann den Wirkstoff auf die betroffenen Stellen auf.

2. Ingwer gegen Schmerzen

Ingwer gegen Schmerzen
© ALLEKO/iStock
Ingwer gegen Schmerzen

Dass Ingwer gesund ist und die Abwehrkräfte stärkt, ist vielen bekannt - doch, dass er auch bei Schmerzen eingenommen werden kann, ist für den einen oder anderen sicherlich neu. Neben der Stärkung der Abwehrkräfte hat Ingwer eine entzündungshemmende und analgetische Funktion, ähnlich wie die Wirkstoffe von Arnika.

Besonders bei Verstauchungen, Arthritis, allgemeinen Entzündungen und Karpaltunnelsyndrom ist Ingwer äußerlich anwendbar. Schneiden Sie dafür ein Stück Ingwer ab, übergießen Sie es mit warmem Wasser und lassen Sie es für ca. fünf Minuten ziehen. Dann tupfen Sie mit einem Tuch auf die betroffenen Stellen und fertig ist die natürliche Behandlung.

Sollten Sie an Übelkeit erkrankt sein, kann Ingwer ebenfalls zu Besserung führen. Essen Sie dafür ein kleines Stück Ingwer, das regt den Appetit an und der Magen-Darm-Trakt wird auf Trab gehalten.

3. Kurkuma gegen Schmerzen

Kurkuma gegen Schmerzen
© sommail / iStock
Kurkuma gegen Schmerzen

Der natürliche Wirkstoff Kurkuma ist entzündungshemmend und hält unsere Gelenke gesund. Kurkuma passt besonders gut zu orientalischen Gerichten wie Curry und sollte in Ihrem Gewürzregal nicht fehlen. Auch in Kapsel- oder Pulverform können Sie Kurkuma hochkonzentriert zu sich nehmen.

4. Süßholz gegen Schmerzen

Süßholz gegen Schmerzen
© eyewave/iStock
Süßholz gegen Schmerzen

Bevor Sie mit der Einnahme von Süßholz beginnen, sollten Sie vorab mit Ihrem Arzt darüber sprechen. Wenn er bei Ihnen keine Bedenken bei der Behandlung mit Süßholz sieht, können Sie Süßholz problemlos als Tablette, Creme oder Kapsel in Apotheken oder Reformhäusern kaufen und anstelle von herkömmlichen Schmerzmitteln nehmen. Bei Hypertonie, Kaliummangel, Diabetes Typ II, Hepatitis und während der Schwangerschaft sollte auf den Wirkstoff der Heilpflanze allerdings verzichtet werden. Der Grund: Die Substanz erhöht den Blutdruck, Cortisolspiegel und die Plazentadurchlässigkeit, sodass die gesunde Hormondrüsen- und Gehirn-Entwicklung beim ungeborenen Kind gestört wird.

5. Cayennepfeffer gegen Schmerzen

Cayennepfeffer gegen Schmerzen
© YelenaYemchuk/iStock
Cayennepfeffer gegen Schmerzen

Die natürliche Pflanze Cayennepfeffer ist nicht nur zum Würzen ein Gaumenschmaus, nebenher wirkt er auch als Entzündungshemmer. Dennoch sollten Sie bedenken, dass Cayennepfeffer scharf und sehr schmackhaft ist, nicht jeder kann mit der Schärfe umgehen. Vermeiden Sie den Kontakt mit der Schleimhaut und verschonen Sie Ihre Augen. Wenn Sie es nicht als Pulver verwenden wollen, können Sie es als Salbe, Creme oder Ölessenz in Reformhäuser kaufen.

Sollten Sie das Pulver zur Behandlung bevorzugen, dann übergießen Sie 1/4 Teelöffel Cayennepfeffer mit heißem Wasser und trinken Sie immer mal wieder kleine Schlucke am Tag. Haben Sie sich für die Salbe entschieden, dann tragen Sie diese vorsichtig auf die betroffene Stelle. Waschen Sie euch danach gründlich die Hände oder verwenden Sie von Anfang an Handschuhe. Sonst könnten unangenehme Nebenwirkungen wie starkes Brennen auftreten.

6. Weidenrinde gegen Schmerzen

Weidenrinde gegen Schmerzen
© HeikeRau/iStock
Weidenrinde gegen Schmerzen

Eine analgetische Wirkung hat Weidenrinde. Sie wird besonders oft bei Kopfschmerzen, Muskel- und Menstruationsbeschwerden als natürliches Schmerzmittel eingesetzt. Weidenrinde, z.B. als Tee, hilft aber auch zur Fiebersenkung und bei Arthrose und Arthritis. Sollten Sie gegen das Medikament Aspirin allergisch sein, raten wir Ihnen von der Behandlung mit Weidenrinde ab, denn sowohl Weidenrinde, als auch Aspirin enthalten Salicylsäure, gegen die einige allergisch sind.

7. Pfefferminzöl gegen Schmerzen

Pfefferminze lindert Kopfschmerzen
© La_vanda/iStock
Pfefferminze lindert Kopfschmerzen

Auch Pfefferminzöl ist ein echter Allrounder unter den natürlichen Schmerzmitteln. Es hilft nicht nur bei Verdauungsbeschwerden und einem Reizdarm, sondern vor allem auch bei Spannungskopfschmerz und Muskelschmerzen. Grund dafür sind vermutlich die im Öl enthaltenen Inhaltsstoffe, die die Kälterezeptoren der Haut anregen und Schmerzfasern unempfindlicher machen. Möchten Sie sich diesen Effekt zunutze machen, dann massieren Sie das verdünnte Öl direkt auf die schmerzende Stelle ein.

Lebensmittel als natürliche Schmerzmittel

Lebensmittel gegen Schmerzen
© haoliang/iStock
Lebensmittel gegen Schmerzen

Nicht nur Heilmittel wie Arnika, Kurkuma und Ingwer dienen uns als effektive natürliche Schmerzmittel. Lebensmittel können ebenfalls eine Entzündung lindern. Insbesondere pflanzliche Omega-3-Quellen bringen das Verhältnis von entzündungsfördernden Omega-6-Fettsäuren und entzündungshemmenden Omega-3-Fettsäuren wieder ins Lot. Essen Sie daher regelmäßig Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln, Leinsamen und dunkelgrünes Blattgemüse, aber auch Pflanzenöle, wie Oliven- und Leinöl. Auch fetter Fisch darf einmal wöchentlich auf dem Speiseplan stehen, z.B. Lachs, Sardinen und Forelle. Probieren Sie es aus!

Weißmehlprodukte sollten Sie aufgrund großer Mengen an Omega-6-Fettsäuren möglichst meiden. Tierische Produkte sollten Sie nur in Maßen konsumieren, da die enthaltenen Purine Ihre Gelenke angreifen und zu Gicht führen können.

Weitere Tipps gegen körperliche Beschwerden

  • Bewegung tut den Gelenken gut: Auch schmerzende Knie oder Hüften profitieren ungemein von Bewegung. Bei starken Beschwerden eignen sich hierfür Spaziergänge, Fahrradfahren, Nordic Walking und Schwimmen. So kurbeln Sie die Produktion der wichtigen Gelenkflüssigkeit an und stärken Ihre Muskeln, ohne Ihre Gelenke unnötig zu belasten!
  • Muskelverhärtungen lösen: Viele Schmerzpatienten leiden nicht direkt unter Gelenkschmerzen, sondern unter der Fehlhaltung, die sie sich angewöhnt haben. Diese führt zu starken Muskelverspannungen, die sich als starke Schmerzen rund um die Sehnen, Muskeln und Gelenke bemerkbar machen. Als Maßnahmen gegen Verspannungen und Verhärtungen eignen sich Faszienrollen, Massagen, Yoga, Dehnübungen und warme Bäder.
  • Lesen Sie sich gesund: Es gibt mittlerweile viele bewährte Hausmittel und Ernährungsveränderungen, die Ihren Körper von Schmerzen befreien können. Je mehr Sie über die Ursachen Ihrer Symptome und deren Behandlung wissen, umso besser können Sie Ihren Lebensstil darauf ausrichten. Belesen Sie sich daher mit verständlich geschriebenen Sachbüchern, die Ihnen Praxistipps und Hintergrundwissen liefern, z.B. "Rücken & Bandscheiben Schmerzen selbst behandeln" von Roland Liebscher-Bracht und Dr. med. Petra Bracht, ca. 13 Euro, oder "Starke Gelenke: Die besten Ernährungsstrategien bei Rheuma, Arthrose, Gicht & Co." von den Ernährungs-Docs, ca. 25 Euro.

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...