Vitaminmangel 5 Anzeichen, dass Ihnen Vitamin D fehlt!

Vitamin D ist ein lebenswichtiges Vitamin, welches über die Sonneneinstrahlung auf die Haut gebildet wird. Besonders im Winter kann es jedoch in den nördlicheren Breitengraden zu einem Vitamin-D-Mangel kommen. Diesen erkennen Sie an diesen 5 Anzeichen:

Vitamin_D_Mangel

Ein Vitamin-D-Mangel äußert sich von Person zu Person sehr unterschiedlich. Dennoch haben wir die fünf häufigsten Anzeichen für Sie zusammengestellt.

1. Geschwächtes Immunsystem

Vitamin D spielt eine zentrale Rolle im Immunsystem, da es die Produktion von körpereigenen Abwehrstoffen, die eine antivirale und antibakterielle Wirkung besitzen, anregt. Ebenso wirkt Vitamin D antientzündlich, beugt Autoimmunkrankheiten vor und sorgt dafür, dass Krankheitserreger besser bekämpft werden können. Bei einem Vitamin-D-Mangel sind diese Eigenschaften eingeschränkt, sodass es eher zu einem geschwächten Immunsystem und häufigerem Kranksein kommt.

2. Muskelschwäche und -schmerzen

Ein Vitamin-D-Mangel kann sich ebenfalls durch Schwäche und Schmerzen in den Muskeln bemerkbar machen. Dies macht sich vor allem im höheren Alter bemerkbar, wenn es vermehrt zu Stürzen und Brüchen kommt. In jüngeren Jahren oder bei sportlicher Betätigung kann ein regelmäßiger Leistungseinbruch ebenfalls ein Anzeichen für einen Vitamin-D-Mangel sein.

3. Knochenschmerzen und -verformungen

Bereits im Kindesalter kann ein Vitamin-D-Mangel zu einer Rachitis führen, bei der es zu starken Fehlwüchsen und Missbildungen der Knochen kommt. Ab dem 20. Lebensjahr sind der Großteil der Knochen ausgebildet, jedoch sind die Auswirkungen eines Mangels jetzt besonders verheerend. Schmerzende Knochen in jungen Jahren können ein Anzeichen für einen Vitamin-D-Mangel sein, da zu wenig Calcium in die Knochen eingebaut wurde. Dadurch werden die Knochen porös und brüchig, wie es häufig erst bei Frauen nach den Wechseljahren passiert (Osteoporose). 

4. Winterblues und depressive Verstimmung

Für die Stimmung ist Vitamin D besonders wichtig. Zahlreiche Forschungen belegen mittlerweile, dass Vitamin D nicht nur bei schlechter Laune, sondern sogar bei Depressionen helfen kann. Schlägt also der Winterblues in den dunklen Monaten ein, ist häufig ein Vitamin-D-Mangel an der depressiven Verstimmung schuld.

5. Müdigkeit und Konzentrationsprobleme

Besonders im Winter, wenn es später hell und früher dunkel wird, leiden viele unter einem Vitamin-D-Mangel. Das wenige Sonnenlicht sorgt dafür, dass zu wenig Vitamin D im Körper gebildet wird. Die Dunkelheit und das damit ausgeschüttete Melatonin, sorgen ebenfalls dafür, dass der Körper müder und weniger leistungsfährig ist.

Weitere Symptome eines Vitamin-D-Mangels

  • Heißhunger
  • Haarausfall
  • Nervosität
  • Sehschwäche
  • Nervenschmerzen
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Kreislaufschwäche

Datum: 13.01.2020

Autor: Christina Liersch