Neue Studie Wie effektiv schützt Kokosöl vor Zecken?

Aus der Küche und der Körperpflege ist Kokosöl längst nicht mehr wegzudenken. Es schützt, pflegt und hält gesund. Jetzt haben Forscher das Allround-Talent auf seine Wirkung gegen Zecken untersucht.

Borreliose vom Biss der Zecke

Aktuell ist Zeckensaison und die kleinen Tierchen gelten diesen Sommer als besonders gefährdend und aggressiv. Sie sind potentielle Überträger der Krankheiten Borreliose und FSME. Da ihr Biss und auch sie selbst häufig unbemerkt bleiben, ist es wichtig sich vor ihnen und den Krankheiten zu schützen.

Kokosöl zur Abwehr von Zecken

In einer Studie haben Mediziner und Biologen der freien Universität Berlin die Wirksamkeit von Kokosöl gegen Zecken untersucht. Die Forscher fanden heraus, dass die Laurinsäure, welche in Kokosöl bis zu 60 Prozent vorkommt, der entscheidene Bestandteil zur Abwehr gegen Zecken ist. Die Laurinsäure enthält spezielle Duftstoffe, die abstoßend wirken. Getestet wurden sieben Laurinsäure-Formulierungen, wobei die beste Zusammensetzung im Kokosöl vorkommt. Bereits zehn Prozent genügen, um bis zu 80 Prozent der Insekten abzuwehren.

Wirkung beim Menschen

Da diese Untersuchung nur im Labor durchgeführt wurde, fehlen aktuell noch Belege für die Wirksamkeit am Menschen. Um sicher zu gehen, sollten Personen, die sich in Zeckengebieten aufhalten, dennoch ein herkömmliches Zeckenabwehrmittel nutzen und sich nicht auf die Wirksamkeit von Kokosöl verlassen. Zur Unterstützung ist es dennoch geeignet, zudem es auch die Haut pflegt.
Als Maßnahmen gegen Zecken und die übertragbaren Krankheiten werden helle Kleidung, die möglichst viel vom Körper bedeckt, sowie eine Impfung gegen FSME empfohlen. Hat die Zecke bereits zugebissen, sollte sie schnellstmöglich mit einer Zeckenkarte, einem Zeckenlasso oder einer Pinzette entfernt werden.

Autor: Christina Liersch