Vitamine DAS sind die gesündesten Obst- und Gemüsesorten

Die Auswahl an Obst und Gemüse ist riesig. Doch zu welchen Sorten sollte man greifen, wenn man sich möglichst gesund und am liebsten noch kalorienarm ernähren möchte? Wir haben die Antwort!

das-sind-die-gesündesten-obst-und-gemüsesorten

Das Bewusstsein für gesunde Ernährung und frische Lebensmittel wächst immer weiter. Besonders beliebt: Leckeres Obst und Gemüse! Trifft sich gut – denn vor allem in Zeiten wie diesen können wir jeden noch so kleinen Vitamin-Booster gut gebrauchen. Doch welches ist sie, die gesündeste Obstsorte überhaupt? Und welches Gemüse gilt als Spitzenreiter unter dem „Grünzeug“? Wir verraten es Ihnen.

Auch spannend: So stärken B-Vitamine die Augen >>

Das ist die gesündeste Obstsorte: Die Erdbeere

Erdbeeren gelten als das wohl gesündeste Obst überhaupt – kein Wunder, sind die kleinen, roten Früchte doch echte Vitamin C Bomben und „Schlankobst“ zugleich: Sie bestehen nämlich zu 90 Prozent aus Wasser und haben mit 32 Kalorien pro 100 Gramm einen erstaunlich geringen Brennwert. Wer jetzt noch nicht überzeugt ist, sollte einmal einen genaueren Blick auf die Inhaltsstoffe der Erdbeere werfen. Wegen ihrem hohen Eisen- und Folsäure-Gehalt, werden Erdbeeren gegen Blutarmut eingesetzt, ihr hoher Kalzium-Gehalt schützt zudem unsere Knochen vor Osteoporose, Kalium und Magnesium schützen unser Herz. Ein echter Alleskönner also!

Das ist die gesündeste Gemüsesorte: Brunnenkresse

Das gesündeste Obst der Welt, ist tatsächlich die Brunnenkresse, auch Wasserkresse genannt. Kein anderes Gemüse besitzt so viele Nährstoffe wie sie. Ihre enthaltenen Senföle haben eine antibiotische Wirkung und bringen zusammen mit Vitaminen und Mineralstoffen unseren Stoffwechsel in Schwung. Auch die Naturheilkunde schreibt der Brunnenkresse eine heilende Wirkung bei Appetitlosigkeit, Husten und Rheuma zu. Am besten schmeckt die leicht scharfe Brunnenkresse übrigens in Suppen und Salaten.

Auch spannend: Vitamin K – gut für Herzen und Knochen >>

 

Datum: 24.04.2020

Autor: Lara Rygielski

Schlagworte: