So sieht es im Gehirn aus und diese Störungen können auftreten

Im Gespräch mit Neurologin: So sieht es im Gehirn aus und diese Störungen können auftreten

Unser Kopf steuert Handeln, Bewegung und Denken. Aber wie sieht es tief drinnen in unserer Schaltzentrale eigentlich aus? Woraus besteht unser Gehirn? Und welche Störungen können auftreten? VITAL-Gesundheitsexpertin Charlotte Karlinder hat mit der Hamburger Ärztin Dr. Fanny Quandt aus dem Fachbereich Neurologie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf darüber getalked.

In den Kopf geschaut – So sieht es tief in unserem Innersten aus

Denken, handeln, bewegen: Alles hat seinen Ursprung in unserem Gehirn. Unbewusste Abläufe unseres Körpers, wie etwa das Atmen, werden genauso von der Schaltzentrale in unserem Kopf gesteuert wie bewusste, kognitive Prozesse. Beim Denken etwa ist das gesamte Gehirn involviert. Nervenzellen der Großhirnrinde feuern elektrische Signale ab, die sich über das gesamte Hirn ausbreiten. Synapsen spielen bei der Weiterleitung dieser Impulse eine wichtige Rolle als Verbindungszellen. Über die gleichzeitige Stimulierung von Nervenzellen durch elektrische Impulse und die Weiterleitung und Verarbeitung dieser elektrischen Signale entstehen unsere Gedanken.

Ein so hochkomplexes Organ wie unser Gehirn ist nun aber auch anfällig für Störungen. Schon kleinste Ausfälle von Nervenzellen oder Probleme der Synapsen können mitunter schwerwiegende neurologische Probleme auslösen. Zu den bekanntesten Störungen im Gehirn zählen:

  • Alzheimer: Bei der degenerativen Erkrankung des Gehirns sterben mit fortschreitendem Krankheitsverlauf Nervenzellen ab. Grund für das Absterben scheinen Proteinablagerungen an den Nervenzellen zu sein. Betroffene erleben Störungen des Kurzzeitgedächtnisses, Verwirrtheit, Persönlichkeitsveränderungen, Wortfindungsstörungen und in schweren Fällen einen umfassenden Gedächtnisverlust.
  • Parkinsons: Bei der fortschreitenden, unheilbaren Krankheit sterben ganz spezielle Gehirnzellen ab, deren Aufgabe die Produktion des Botenstoffs Dopamin ist. Dopamin wird unter anderem zur Bewegungssteuerung des Körpers benötigt. Durch den Mangel des Botenstoffs wird die Bewegungsfähigkeit von Parkinsons-Betroffenen immer mehr beeinträchtigt. Typisch für die Erkrankung sind daher verlangsamte Bewegungen, Muskelversteifungen, starre Mimik, Zittern der Muskeln in Ruhe und mitunter auch Demenz.
  • Epilepsie: Bei der vorübergehenden Funktionsstörung des Gehirns kommt es zur gleichzeitigen Entladung vieler Nervenzellen. Durch das unkontrollierte Durcheinanderfeuern der Nervenzellen treten anfallartige, epileptische Störungen auf, die meist von allein wieder verschwinde. Solche Anfälle sind bei Betroffenen sehr individuell. Es kommen motorische Störungen mit Versteifungen und Krämpfen vor, aber auch kognitive Anfälle, bei denen Betroffene kurzzeitig geistig abwesend sind.

Erfahren Sie alles darüber, wie unser Gehirn funktioniert, welche Rolle Nervenzellen und elektrische Impulse für unser Denken, Handeln und Bewegungen spielen, und auch, welche Störungen auftreten können!

Jetzt direkt die neue Folge hören

Lade weitere Inhalte ...