Diese Hausmittel helfen Behandlung einer Stimmbandentzündung

Inhalieren, Zwiebelsaft und Heilkräutertees sind altbewährte Hausmittel bei einer Stimmbandentzündung. Welche Hausmittel noch gegen eine Stimmbandentzündung helfen, lesen Sie hier!

Hausmittel bei Stimmbandentzündungen

Was sind die Stimmbänder?

Die Stimmbänder befinden sich im Kehlkopf, stellen einen Teil der Stimmlippen dar und bestehen aus einer Muskel- und Schleimhautschicht. Durch Ein- und Ausatmen, Singen oder Sprechen werden die Stimmbänder im Kehlkopf geöffnet und geschlossen, weshalb sie ständig in Bewegung sind und besonders stark gefordert werden. Eine Stimmbandentzündung ist auch als Kehlkopfentzündung (Laryngitis) bekannt.

Symptome: Was ist eine Stimmbandentzündung?

Eine Stimmbandentzündung ist die spürbare und hörbare Erkrankung der Stimmbänder, beziehungsweise der Stimmlippen. Wird ein Stimmband kurz oder auf Dauer zu stark strapaziert, kann es dadurch zu einer Entzündung am Kehlkopf oder einer Stimmbandentzündung kommen. 

Symptome einer Stimmbandentzündung

  • Kratzen im Hals
  • Heiserkeit (Dysfonie)
  • Räusperzwang
  • deutliche Anstrengung beim Sprechen
  • schmerzen beim Sprechen
  • Schluckbeschwerden
  • Fieber
  • Schwellungsgefühl im Hals

Ähnliche Symptome können bei einer Kehlkopfentzündung auftreten. Die typischen Symptome einer Kehlkopfentzündung sind Heiserkeit, bellender Husten und das Gefühl eines "Klos" im Hals.

Ursachen und Therapien der Erkankung

  • Erkältungsviren und grippaler Infekt
  • Trockene Luft
  • Überbeansprchung der Stimme durch Singen, Schreien oder dauerhaft falsches Sprechen
  • Allergische Reaktionen
  • Starker Zigarettenkonsum
  • Berufe wie Sänger, Lehrer, Callcenter-Mitarbeiter oder Markt-Verkäufer

Ist eine Stimmbandentzündung ansteckend?

Eine Kehlkopfentzündung ist je nach Ursache auch ansteckend. Bei einer akuten Entzündung sind Bakterien oder Viren häufig die Auslöser, die z.B. durch Tröpfen beim Sprechen übertragen werden. Wie stark und wie lange eine Stimmbandentzündung jedoch ansteckend ist, varriert je nach Erreger. 

Behandlung einer akuten Stimmbandentzündung

Die Stimme sollte geschont und gegebenenfalls durch Medikamente unterstützt werden, so kann die Entzündung gelindert werden und die Stimmbänder sind bald wieder wie gewohnt einsetzbar. Die unten stehenden Hausmittel helfen ebenfalls bei der Linderung der Beschwerden. Ist die Stimmbandentzündung abgeklungen, kann es jedoch, wie auch bei anderen Erkrankungen, passieren, dass Sie sich erneut infizieren und krank werden. Lassen Sie deshalb eine Kehlkopfentzündung erst vollständig ausheilen, bevor Sie z.B. mit Sport oder anderen anstrengenden Aktivitäten beginnen.

Behandlung einer chronischen Stimmbandentzündung

Bleibt es aber bei einer starken Beanspruchung, können sich auf den Stimmbändern Knötchen bilden, die zu einer chronischen Heiserkeit und Husten führen. Deshalb sollten Sie, wenn die Beschwerden bereits länger als drei Wochen andauern, und Symptome wie Fieber und Auswurf auftreten, einen Arzt aufsuchen. Eine chronische Entzündung lässt sich schwieriger behandeln als eine akute. Der Arzt verordnet in dem Fall ein Kortison-Präparat, welches entzündungshemmend und abschwellend wirkt. Wird es schwierig die Stimme zu bilden, kann ein Logopäde hilfreich sein. Der Logopäde übt mit Ihnen die Stimmtechnik bei einer akuten Stimmstörung und gibt Ihnen Tipps, wie Sie im Alltag Ihre Stimme trainieren. Stecken andere Erkrankungen wie eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung oder die Refluxkrankheit dahinter, sollten diese ebenfalls behandelt werden.

Stimmbandentzündung vorbeugen

Besonders Berufsgruppen, die für Stimmbandentzündungen anfällig sind, können durch regelmäßige Stimm- und Atemübungen ihre Stimme trainieren und belastbarer machen. Auch ein starkes Immunsystem kann der Entzündung vorbeugen, weshalb eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung an frischer Luft besonders wichtig sind. Zudem ist die Anfälligkeit bei trockener Luft erhöht.

Dont's bei einer Stimmbandentzündung

Viele Menschen, die an einer Stimmbandentzündung erkrankt sind, versuchen möglichst leise zu sprechen. Jedoch solltet ihr keinesfalls flüstern - das schont die Stimme nicht, sondern beansprucht sie nur zusätzlich. Versucht auf das Sprechen zu verzichten und ungeachtet der Heiserkeit möglichst normal zu reden.
Auch auf zu heiße oder kalte Getränke sollte verzichtet werden. Besonders von dem früher beliebten Hausmittel bei Stimmbandentzündung und Heiserkeit, der heißen Milch, ist abzuraten. Der Rachenraum wird durch die Milch verschleimt und der Heilungsprozess behindert, wodurch Heiserkeit und Halsschmerzen länger andauern können. Besser sind warme Getränke wie Heilkräutertees mit Honig, diese wirken beruhigend und helfen, die Entzündung zu lindern.

Hausmittel gegen eine Stimmbandentzündung

1. Inhalieren

Das Inhalieren einer milden Salzlösung hilft, die Schmerzen zu linern und das Wohlbefinden zu verbessern. Geben Sie warmes, aber nicht zu heißes Wasser, sowie einen Esslöffel Salz in eine Schüssel. Legen Sie sich ein Handtuch über Kopf und Nacken und atmen Sie den aufsteigenden Wasserdampf mit langen Atemzügen ein. 
Auch das Inhalieren ätherischer Öle, z.B. Teembaumöl, kann Linderung verschaffen und akute Erkrankungen bessern, indem sie Hals und Rachen befeuchten und antibakteriell wirken.

2. Zwiebelsaft

Zwiebelsaft ist ein altbewährtes Hausmittel, welches zwar nicht so gut schmeckt, aber aufgrund seiner antibiotischen und antiseptischen Wirkung hilft, Krankheiten zu lindern. Der Saft löst den Schleim und wirkt antientzündlich.

Zutaten für Zwiebelsaft:

  • zwei Zwiebeln
  • 1 Glasgefäß
  • 4 EL flüssiger Honig
  • Wasser

Zubereitung:
Schneiden Sie zwei Zwiebeln in kleine Stücke und geben Sie diese in ein Glasgefäß. Füllen Sie das Glas mit Wasser auf, bis die Zwiebeln bedeckt sind. Rühren Sie anschließend den Honig ein, bis er sich aufgelöst hat. Stellen Sie das Glas zugedeckt und über Nacht in den Kühlschrank, damit der Saft gut durchziehen kann. Von dem Zwiebelsaft etwa drei Esslöffel täglich einnehmen. Zwiebelsaft innerhalb von zwei bis drei Tagen aufbrauchen.

3. Quarkwickel

Quarkwickel können sowohl bei akuten als auch bei länger bestehenden Halsentzündungen angewendet werden. Tragen Sie eine dicke Schicht Quark auf ein feuchtes Tuch auf. Der Quark sollte dabei Zimmertemperatur haben. Das Tuch wird anschließend um den Hals gewickelt und mit einem trockenen Leinen- oder dünnen Baumwolltuch fixiert. Lassen Sie die Quarkwickel über Nacht einwirken. Die Quarkwickel wirken entzündungshemmend, abschwellend und schmerzlindernd. Sie regen die Durchblutung an und sind gut verträglich.

4. Zwiebelwickel

Erwärmen Sie drei Zwiebeln im Backofen oder vorsichtig in der Mikrowelle. Anschließend die Zwiebeln schälen und klein hacken. Legen Sie die Zwiebeln etwa fingerdick auf ein Leinentuch, schlagen Sie das Tuch ein und wickeln es um den Hals. Darüber kommt ein zweites Tuch. Die Zwiebelwickel über einen längeren Zeitraum einwirken lassen und bei Bedarf erneuern. Zwiebelwickel wirken entzündungshemmend, schmerzstillend, antiseptisch und haben eine sekretlösende Wirkung.

5. Kartoffelwickel

Kartoffelwickel schenken bei einer Stimmbandentzündung erholsame, lang anhaltende Wärme. Kochen Sie drei bis fünf mittelgroße Kartoffeln, zerdrücken Sie diese und tragen Sie den Brei auf ein Leinentuch auf. Kurz abkühlen lassen, in ein Tuch einschlagen und um den Hals wickeln. Zum Fixieren ein zweites Tuch drumwickeln. Tragen Sie die Kartoffelwickel so lange, bis die Wärme verflogen ist.

6. Gurgeln und Spülen

Auch Gurgeln oder Spülen kann helfen, die Symptome einer Stimmbandentzündung zu lindern und zu einer schnelleren Genesung beitragen, da sich Bakterien und Viren auf feuchtem Grund nicht mehr so gut vermehren können.

Teebaumöl: Geben Sie fünf bis acht Tropfen Teebaumöl in ein Glas mit warmem Wasser. Gut verrühren, ein paar Minuten gurgeln und wieder ausspucken. Kann mehrmals täglich angewendet werden.

Salbei-Tee: Übergießen Sie ein Teelöffel fein geschnittene Salbeiblätter mit einer Tasse kochendem Wasser. Lassen Sie den Tee zehn bis 15 Minuten ziehen. Durch ein Teesieb geben, etwas davon zum Gurgeln benutzen und in kleinen Schlucken trinken.

Brombeersaft: Trinken Sie täglich etwa 80 Milliliter leicht erwärmten Brombeersaft mit Honig. Gurgeln Sie zusätzlich mit einem Teil davon.

7. Apfelessig

Die antibakteriellen und antiviralen Eigenschaften des Apfelessigs helfen, eine Kehlkopfentzündung zu behandeln. Trinken Sie dafür zweimal täglich 2 EL Apfelessig gemischt mit 1 EL Honig und Wasser. Die Mischung eignet sich auch zum Gurgeln.

8. Warmes Salzwasser

Warmes Salzwasser hilft dabei, Bakterien abzutöten. Zudem beeinflusst es die Regeneration der Stimmbänder positiv, sodass Halsschmerzen effektiv gelindert werden. Geben Sie 1 TL Salz in ein Glas Wasser, rühren Sie gut um und gurgeln Sie mehrmals täglich mit der Lösung. 

9. Honig

Honig lindert Reizungen und Entzündungen in Hals und Rachen. Sie können Ihren Tee mit Honig süßen oder mehrmals täglich einen Teelöffel Honig im Mund zergehen lassen. Übrigens eignet sich Manuka-Honig besonders gut: Sein hoher Gehalt an Methylglyoxal (MGO) wirkt stark gegen Bakterien und fördert die Heilung.

10. Schleimhäute befeuchten

  • Bonbon lutschen
    Salbei, Isländisch Moos, Zitrone oder Süßholz regen den Speichelfluss an, sodass die Kehlkopfschleimhaut gespült, befeuchtet und gepflegt wird.
     
  • Tee trinken
    Tee und Wasser befeuchten die Schleimhäute und verhindern, dass sich Viren und Bakterien weiter ausbreiten.
     
  • Trockene Luft meiden
    Besonders im Winter ist trockene Heizungsluft ein Problem. Legen Sie zur Luftbefeuchtung feuchte Tücher auf die Heizung oder stellen Sie Schalen mit Wasser auf. Automatische Luftbefeuchter sind ebenfalls praktisch.

Datum: 07.10.19

Autor: Sarah Wyrsch

Schlagworte: