21. Dezember 2017
10 Gründe für eine vegetarische Ernährung

10 Gründe für eine vegetarische Ernährung

Jedes Jahr zur selben Zeit findet seit 1977 der internationale Weltvegetariertag statt. Am 1. Oktober steht dann alles im Zeichen der fleischlosen Ernährung. Aktuell machen bis zu 6 Millionen Deutsche diesen "Trend" mit. Dabei gibt es viele Gründe für das vegetarische Leben. Warum vegetarisch leben? Dafür gibt es die unterschiedlichsten Gründe. Wir haben hier einige zusammengetragen!

© Jalag Syndication

Gesundheit

Einige Studien bewiesen, dass bestimmte Krankheiten und Allergien von tierischem Eiweiß ausgelöst werden können. Um solchen gesundheitlichen Risiken aus dem Weg zu gehen, wird auf Fleisch im Speiseplan verzichtet.

Eine Welt ohne Fleisch

Infografik – Mehr Erbsen, weniger Krankheiten – MEDIGO
© andriano_cz/iStock

Übergewicht

Viele versprechen sich durch eine fleischfreie Ernährung schneller abzunehmen und gehen deshalb den vegetarischen Weg.

© Christian Stoll - Fotolia

Klimawandel

Was kaum jemand weiß: die Nutztierhaltung trägt zu einem Fünftel des Treibhauseffektes bei. Und Viehzucht ist ein größerer Faktor als der Verkehr. Auch das wollen Vegetarier mit dem Verzicht auf Fleisch verhindern.

Eine Welt ohne Fleisch

Infografik – Saubere Luft für uns alle – MEDIGO
© istock/Thinkstock

Massentierhaltung

Junge Tiere werden in kleine Käfige gesperrt, "Nutztiere" wie Schweine leben ein Jahr anstatt 15 Jahre und alle Tiere werden auf minimalen Platz gehalten. So sieht die Massentierhaltung heutzutage aus. Das ist gegen die Würde der Tiere und für Vegetarier nicht vertretbar.

Eine Welt ohne Fleisch

Infografik – Lauf Hühnchen, lauf – MEDIGO
© thinkstockphotos

Wassermangel

Die Produktion von Fleisch, im Vergleich zu Brot oder Käse, verbraucht die doppelte Menge an Wasser. Dabei ist Wasser in vielen armen Ländern ein großer Mangel. Ein weiterer Grund auf Fleisch zu verzichten.

Eine Welt ohne Fleisch

Infografik -Verschwendung von Wasser und Land – MEDIGO
© Monika Dittombee

Zerstörung des Regenwaldes

Der Regenwald - die "Lunge der Welt" - wird zerstört, um dort Anbauflächen für Futtermittel zu schaffen. Rund 90 Prozent des Regenwaldes werden aufgrund der Massentierhaltung zerstört. Dadurch wird nicht nur die Luft, sondern auch das Klima, unser Wasser sowie Tier- und Pflanzenwelt nachhaltig beeinträchtigt.

© ddsign_stock/iStock

Hungersnot

Der Konsum von Fleisch nimmt ca. einer Milliarde Menschen die Grundnahrung weg. Nur durch den enormen Import von Getreide aus Entwicklungsländern ermöglichen die Produktion der in der „Ersten Welt“ nachgefragten Fleischmengen.

Eine Welt ohne Fleisch

Infografik – Mehr Gemüse für alle – MEDIGO
© iStockphoto

Energieverschwendung

Durch eine bewusste Ernährung ohne Fleisch könnte man effizient Sprom sparen. Isst man beispielweise 100 Kalorien in Form eines Steaks, wurde dafür Energie in Höhe von 3.500 Kalorien aus Gas, Öl und Kohle investiert - was eine absurde Energieverschwendung ist.

© Thinkstock

Schlechte Stimmung

Gemäß einer aktuellen Studie aus den USA kann die Umstellung der Ernährung ohne Fleisch zu einer Erhöhung des Stimmungsspiegels führen. Durch die Zunahme an Arachidonsäure und mehrfach ungesättigte Fettsäure bei dem Verzehr von Fleisch, kann es zu negativen Veränderungen in Teilen des Gehirns führen, die für die Stimmungslage verantwortlich sind.

© Thinkstock

Schlechteres Sexleben

Beliebte vegetarische Zutaten wie Spinat, Haferflocken und Vollkornbrot steigern Lust und Stehvermögen. Außerdem sorgt es dafür, dass die morgendlichen Audünstigungen nicht mehr so unatraktiv riechen. Isst man Fleisch, kommt es oft zu einem stark übersäuerten Stoffwechsel und man schwitzt Gifte sowie Säuren über die Haut aus. Was besonders nachts sehr unangenehme Düfte mit sich bringt und ein wahrer Lustkiller sein kann.

Frau kauft Karotten auf dem Markt
© RyanJLane/iStock
Frau kauft Karotten auf dem Markt

Mögliche Mangelerscheinungen

Generell sind die in Fleisch- und Fischwaren enthaltenen Nährstoffe wie Eisen, Zink und Vitamin B wichtig für die Entwicklung des Körpers, vor allem bis zu unserem 25. Lebensjahr. Daher stehen Ernährungswissenschaftler der veganen Ernährung auch etwas skeptisch gegenüber. Schließlich fehlt bei dieser Ernährungsweise vollkommen das tierische Eiweiß ebenso wie Eisen und Jod. Das kann unter Umständen zu Mangelerscheinungen führen. Brüchige Fingernägel, Abgeschlagenheit oder Appetitlosigkeit sind erste Anzeichen eines solchen Mangels. Achtet ein Vegetarier allerdings auf ausreichend Milchprodukte, Getreide, Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse, steht einer gesunden, fleischlosen Ernährung nichts mehr im Weg.

Tipps fürs fleischfreies Leben

So schön könnte eine Welt ohne Fleischkonsum aussehen

Infografik – Wie eine Welt ohne Fleisch aussehen würde – MEDIGO
Lade weitere Inhalte ...