15. Oktober 2021
Vitamin-D-Mangel: Wie schnell ist er behoben?

Vitamin-D-Mangel: Wie schnell ist er behoben?

Vitamin D ist lebensnotwendig für unseren Körper. Bei einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel oder Mangel ist es daher ratsam, das sogenannte Sonnenvitamin zu supplementieren. Doch wie schnell ist der Mangel eigentlich behoben?

Mithilfe des Sonnenlichts können wir selbst Vitamin D bilden, das wir unter anderem für unsere Knochengesundheit und unsere Immunabwehr benötigen. In der kalten Jahreszeit haben viele Menschen aufgrund des fehlenden Sonnenlichts einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel.

Typische Beschwerden eines Vitamin-D-Mangels sind eine

  • höhere Infektanfälligkeit,
  • Müdigkeit,
  • Muskelschwäche oder Knochenschmerzen.

    Kinder können eine Rachitis bekommen – eine Erkrankung, bei der die Knochen weich und verformt sind.

Um einen Vitamin-D-Mangel zu beheben, können Sie das Sonnenvitamin als Tabletten oder Tropfen supplementieren. Nehmen Sie niemals eigenständig Vitamin D ein, sondern lassen Sie vorher mithilfe einer Blutuntersuchung Ihren Vitamin-D-Spiegel bestimmen. In Rücksprache mit Ihrem Arzt kann Ihnen dieser die richtigen Präparate verordnen und Sie entsprechend aufklären, was die Dosierung anbelangt. Eine falsche, vor allem exzessive Einnahme oder eine falsche Kombination von Vitamin D kann mitunter eine Überdosierung hervorrufen, die sich unter anderem durch Magen-Darm-Beschwerden, Herzrhythmusstörungen oder Kopfschmerzen äußert.

Vitamin-D-Mangel: Wie schnell ist der Mangel behoben?

Wie rasch Ihr Mangel behoben werden kann, hängt davon ab, wie niedrig Ihr Vitamin-Spiegel ist. Je gravierender Ihr Mangel ist, desto länger dauert es, den Spiegel auf einen Normalwert (40 und 80 ng/ml) zu bringen. Zunächst werden Sie für einen kurzen Zeitraum hoch dosiertes Vitamin D supplementieren. Bei einem sehr niedrigen Vitamin-D-Wert sind bis zu 10.000 IE (= Internationale Einheiten) am Tag möglich. Diese Menge erhöht das Vitamin im Blutspiegel um etwa 1 ng/ml. Damit Ihr Spiegel konstant bleibt, nehmen Sie danach weiterhin eine geringere Dosis, empfehlenswert sind 1.000 IE, ein. Etwa nach vier Wochen sollte Ihr Arzt überprüfen, ob der Vitamin-D-Zielwert erreicht wurde. Ist dies nicht der Fall, ist eine erneute Berechnung bezüglich der Dosierung sinnvoll.

Um einen Mangel in der dunklen Jahreszeit bestmöglich zu vermeiden, sollten Sie von April bis September täglich in der Mittagszeit für 10-15 Minuten Sonne tanken. Hier gilt: Je heller der Hauttyp ist, desto kürzer muss die Haut den UVB-Strahlen ausgesetzt sein.

Mehr dazu hier: So verbessern Sie die Aufnahme des Sonnenvitamins >>

Vitamin D in Kombination mit Vitamin K2

Nehmen Sie Vitamin D immer in Kombination mit Vitamin K2 ein, da es Proteine aktiviert, die essenziell zur Verwertung von Calcium sind. Der Transport des Calciums aus dem Blut und die Einlagerung in die Knochen und Zähne wird somit gewährleistet. Außerdem verhindert Vitamin K2, dass sich das Calcium als Ablagerung in den Arterienwänden festsetzt.

Video: Vitamin-D-Mangel ist kein Winterproblem

Lade weitere Inhalte ...