9. Juli 2021
Die wichtigsten Vitamin B-Lebensmittel

Diese Lebensmittel sind die besten Vitamin B-Lieferanten

Zu den acht verschiedenen B-Vitaminen gehören Vitamin B12, B6 und B9. Sie alle sind für einen gesunden Körper essenziell und sollten in Ihrer täglichen Ernährung vorkommen. Wir zeigen Ihnen die Funktionen der B-Vitamine und in welchen 25 Lebensmitteln am meisten Vitamin B steckt.

B-Vitamine sind für den Menschen eine der wichtigsten Vitamin-Gruppen. Unser Körper benötigt Vitamin B unter anderem für das Gehirn, das Nervensystem und die Muskeln, sowie für viele verschiedene Stoffwechselvorgänge und kraftvolle Haut und füllige Haare. Die meisten B-Vitamine lassen sich über Nahrungsmittel, z. B. Vollkornprodukte, decken, lediglich bei Vegetariern und Veganern ist auf die Zufuhr von Vitamin B12 (Cobalamin) zu achten, auch wenn Vitamin B12 und Vitamin B3 im Körper gespeichert werden können. Die restlichen B-Vitamine werden bei einem Überschuss der Tagesdosis vom Körper wieder ausgeschieden.

Lebensmittel mit Vitamin B: Hier können Sie zugreifen!

Lebensmittel mit einem hohen Vitamin-B-Vorkommen sind Hülsenfrüchte, tierische Produkte wie Fleisch und Fisch, grünes Gemüse und Getreide, darunter vor allem Vollkornprodukte. Der Mangel an B-Vitaminen kann zu dauerhaften Schädigungen und Krankheit führen.
Am Ende des Artikels haben wir für Sie eine Liste mit den wichtigsten Lebensmitteln mit einem hohen Vitamin B-Gehalt zusammengestellt.

Die besten Lebensmittel mit Vitamin B

Bei der täglichen Ernährung sollten Sie auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin B achten, um Ihren Tagesbedarf zu decken. Greifen Sie daher öfter auf diese Lebensmittel zurück, um Ihren Bedarf problemlos zu decken!

Obst & Gemüse

  • Bananen
  • Avocado
  • Spinat
  • Erbsen & Linsen
  • Grünkohl
  • Brokkoli

Vollkornprodukte, Nüsse & Samen

  • Weizenkeime
  • Vollkornbrot
  • Sonnenblumenkerne
  • Sesamsamen

Fleisch & Fisch

  • Makrele
  • Austern
  • Kalbfleisch
  • Rindfleisch
  • Huhn
  • Hering
Austern
© photo-graphe/Pixabay
Austern sind reich an Vitamin B12.

1. Austern

Diese kosten zwar im Fischhandel rund drei Euro pro Stück, sind aber mit etwa 15 Mikrogramm Vitamin B12 pro 100 Gramm absolute Vitalstoff-Bringer. 100 Gramm der Muscheln decken mit 7 Milligramm Eisen die Hälfte des empfohlenen Tagesbedarfs.

Feldsalat besitzt viele wertvolle Vitamine
© thinkstockphotos
In Feldsalat stecken direkt mehrere B-Vitamine.

2. Feldsalat

Er wird von Oktober bis April geerntet und ist eine überraschende Vitaminbombe: Feldsalat enthält 145 Mikrogramm Folsäure pro 100 Gramm sowie 380 Mikrogramm Vitamin B3, 250 Mikrogramm B5 und 200 Mikrogramm B6.

Tipp: Nach dem Kauf schnell verbrauchen, da sonst kostbare Vitamine verloren gehen.

Low Carb Hühnchen mit Pesto und Ofengemüse
© Gräfe & Unzer Verlag / Bischof, Harry/Seasons
Hühnchen ist nicht nur voller Protein, sondern auch voller Vitamin B.

3. Huhn

Es ist fettarm, eiweißreich und enthält rund 0,1 Milligramm Vitamin B1, 0,2 Milligramm Vitamin B2 und 0,3 Milligram Vitamin B6. Mit 23 Gramm Protein pro 100 Gramm sättigt es lange und trägt zum Erhalt der Muskulatur bei.

sesam
© bhofack2:iStock
Sesam ist eine hervorragende Vitamin-B-Quelle.

4. Sesamsamen

Sesamsamen sind sehr Vitamin B haltig, denn 100 Gramm enthalten 0,79 Milligramm Vitamin B6, 0,97 Mikrogramm Folsäure, 0,25 Milligramm Vitamin B2 und 1,41 Milligramm Vitamin B5. Sie sind sehr ballaststoffreich, aber durch einen hohen Fettanteil auch sehr kalorienreich.

Grünkohl auf einem Schneidebrett
© teelesswonder/Adobe Stock
Grünkohl zählt zu den gesündesten Gemüsesorten – sein Vitamin-B-Gehalt lässt sich sehen.

5. Grünkohl

Er liefert ca. 1000 Mikrogramm Vitamin B5 und 47 Mikrogramm Folsäure auf 100 Gramm. Gleichzeitig hat Grünkohl 4,3 Gramm Eiweiß auf 100 Gramm und ist damit nicht nur eine Vitaminbombe, sondern eine der proteinreichsten Kohlsorten. Von November bis Februar hat er Saison und wird gerne in der Weihnachtsszeit mit Mettenden und Kasseler zubereitet.

Gefüllte Putenröllchen auf Avocado
© seasons.agency / Gräfe & Unzer Verlag / mona binner PHOTOGRAPHIE
Die fettarme Putenbrust ist ebenfalls ein sehenswerter Vitamin-B-Lieferant.

6. Putenbrust

Sie bringt es auf 11,3 mg Vitamin B3 pro 100 Gramm, ist dabei auch noch fettarm. Putenbrust liefert zusätzlich noch 0,11mg Vitamin B2, 0,59 mg Vitamin B5 auf 100 Gramm.

Endiviensalat
© panthermedia 4231151 a6
Endiviensalat enthält reichlich Folsäure.

7. Endiviensalat

Er ist gerade im Winter schmackhaft und mit 109 Mikrogramm Folsäure pro 100 Gramm ein echter Homocystein-Schlucker. Kommt die Aminosäure in erhöhter Konzentration im Körper vor, können ernsthafte Krankheiten vorliegen. Verursacht wird einer erhöhter Homocystein-Spiegel druch Folsäure- und Vitamin-B-12-Mangel, übermäßiger Kaffeekonsum, Übergewicht, Nikotin, Bewegungsmangel und übermäßiger Alkoholgenuss.

Vier Makrelen auf einem Holzbrett
© Monika Wisniewska
In der Makrele finden Sie Vitamin B6, B2 sowie Vitamin B12.

8. Makrele

In 100 Gramm des fettreichen Seefisches stecken 0,31 Milligramm Vitamin B6, 0,43 Milligramm Vitamin B2 und 7,3 Mikrogramm Vitamin B12. Aber auch 0,3 bis 1,6 Gramm Omega-3-Fettsäuren, die das Herz-Kreislauf-System in Schwung halten und chronische Entzündungen abschwächen, sowie das Gehirn fit halten.

Kalbsfilet auf einem Teller mit Brokkoli und Tomate
© dreamstime 3965444
Um seinen Vitamin-B-Speicher aufzufüllen, ist auch Kalbsfleisch eine Option.

9. Kalbfleisch

Es ist sehr mager und enthält 0,56 Milligramm Vitamin B6 pro 100 Gramm, sowie 0,26 Milligramm Vitamin B2. Tipp: Weißes bis blassrosa Fleisch ist meist von minderer Qualität. Das liegt daran, dass die Kälber mit Milch und Stroh statt mit Heu und Gras gefüttert werden.

Grüne und weiße Sonnenblumenkerne fallen aus einer Schüssel auf den Tisch
© dreamstime 53001525
Gerade für Vegetarier und Veganer sind Sonnenblumenkerne eine gute Quelle für B-Vitamine.

10. Sonnenblumenkerne

Kleine Kerne, große Kraft – sie strotzen nur so vor Vitamin B6: 100 Gramm enthalten 1,27 Milligramm. Sie bestehen zu über 90 Prozent aus gesunden ungesättigten Fettsäuren und enthalten reichlich von den fettlöslichen Vitaminen A und E.

Linsen enthalten viele wichtige Stoffe.
© pawel_p/iStock
Linsen sind leckere Sattmacher, in denen Vitamin B6 und B1 steckt.

11. Linsen

Die eiweißreichen Hülsenfrüchte bringen stolze 0,58 Milligramm Vitamin B6 und 0,45 Milligramm Vitamin B1 auf die Waage. 100 Gramm bestehen zu fast einem Viertel aus Proteinen, weshalb sie besonders bei einer vegetarischen und veganen Ernährung geeignet sind.

Rindfleisch mit grünem Spargel und Kartoffel
© AdobeStock 165419626
In Rindfleisch finden Sie nicht nur Zink und Eisen, sondern auch Vitamin B12.

12. Rindfleisch

Schon ein kleines Steak deckt mit 5 Mikrogramm Vitamin B12 pro 100 Gramm den Tagesbedarf ab. Rinder verarbeiten nämlich in Ihrem Pansen das Mineral Cobalt zu Cobalamin (Vitamin B12). In 100 Gramm magerem Rinderfilet stecken zudem noch 2,3 Milligramm Eisen und 3,2 Milligramm Zink.

Nervennahrung Bananen
© bhofack2/iStock
Vitamin B6 steckt auch in kleinerer Menge in Bananen.

13. Bananen

Sie haben auf 100 Gramm ca. 0,36 Milligramm Vitamin B6. Je nach Reifegrad verfügt sie über einen niedrigen oder hohen Zuckeranteil, der besonders beim Sport schnell Energie liefert. Die Stärke der Banane sättigt zudem.
Verschiedene Weichkäsesorten auf einem Brett
© fotolia 3776141m
Weichkäse besticht nicht nur durch seinen leckeren Geschmack, sondern auch durch seinen Vitamin-B-Gehalt.

14. Weichkäse

Er ist je nach Sorte mit 3 Mikrogramm Vitamin B12 pro 100 Gramm eine exzellente B12-Quelle. Außerdem steckt in ihm jede Menge Kalzium, welches mithilfe von Vitamin D in die Knochen eingebaut wird. Dadurch stabilisieren sich die Knochen, was vor Osteoporose schützt.

Nervennahrung Spinat
© ehaurylik/iStock
Spinat enthält eine ordentliche Portion an Folsäure.

15. Spinat

Er macht mit 145 Mikrogramm Folsäure pro 100 Gramm wirklich fit, enthält zudem viel Vitamin C und Betacarotin. Spinat könnt Ihr auch super zu gesunden Shakes verarbeiten: Hier findet Ihr unsere Rezepte für Vitaminshakes >>

Aufgerollter Hering auf einem Teller
© fotolia lianem 6418368m
Ein weiterer Vitamin-B-Lieferant ist der Hering.

16. Hering

Dieser fettreiche Fisch liefert neben lebenswichtigen Omega-3-Fettsäuren auch 8,5 Mikrogramm Vitamin B12 pro 100 Gramm, sowie 5 Mikrogramm Vitamin B5 und 0,45 Milligramm Vitamin B6. Hering enthält auch Jod und Selen, welche die Schilddrüsenfunktion unterstützt.

Avocado ist ein beliebtes Superfood und gut für die Haut.
© guvendemir/iStock
Die beliebte Avocado ist für ihre ungesättigten Fettsäuren bekannt. In dem Superfood steckt aber auch Vitamin B6.

17. Avocado

Keine Angst vor der Frucht mit dem höchsten Fettgehalt. Sie enthält 0,27 Milligramm Vitamin B6 pro 100 Gramm. Und ihre wertvollen einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren helfen, den Cholesterinspiegel zu senken.

Bitterstoffe gegen Blähungen
© Funwithfood/iStock
Der gesunde Rosenkohl überzeugt mit seinem Folsäure-Gehalt.

18. Rosenkohl

Die grünen Röschen sollten in möglichst wenig Salzwasser gegart werden, um ihren wertvollen Folsäure-Gehalt von 182 Mikrogramm pro 100 Gramm nicht zu zerstören. Zusätzlich enthält Rosenkohl auf 100 Gramm 1,4 Milligramm Eisen, was mehr als doppelt so viel wie bei 100 Gramm Hühnerbrust ist.

Gekochte Miesmuscheln in Soße auf einem tiefen Teller
© fotolia 59336632
Miesmuscheln haben etwas weniger Vitamin B, sind aber dennoch sehr gesund.

19. Miesmuscheln

Sie sind nicht nur super lecker, sondern enthalten auch 14 Mikrogramm Vitamin B12 pro 100 Gramm. Dazu kommen noch 4,2 Gramm Eisen, das wir für eine optimale Blutbildung brauchen.

Pikaneten Blumenkohl fermentieren
© anna1311/iStock
Blumenkohl schenkt Ihnen viel Folsäure.

20. Blumenkohl

Blumenkohl ist ein stark unterschätztes Gemüse. Er enthält neben 125 Mikrogramm Folsäure pro 100 Gramm viel Vitamin C und Mineralstoffe. Hat er braune Stellen, wurde er falsch gelagert und dadurch schon Vitamine verloren. Damit er sich länger hält, einfach die Blätter entfernen und ins Gemüsefach des Kühlschranks legen. Dort bleibt er mehrere Tage frisch.

Frische Leber, Brot, Milch, Samen, Eier, Haferflocken
© panthermedia B101121512
Leber schmeckt nicht jedem, allerdings ist der Vitamin-B-Gehalt beachtlich.

21. Leber

Diese ist mit 70 bis 80 Mikrogramm Vitamin B12 pro 100 Gramm der beste B12-Lieferant überhaupt. Sie enthält auch Vitamin B5, das für den Fettstoffwechsel von großer Bedeutung ist. Personen mit Eisenmangel sollten ebenfalls regelmäßig zur Leber (Schwein) greifen, da diese bis zu 15 Milligram Eisen auf 100 Gramm enthält.

Weizenkörner mit einer Schaufel in einer Glasschüssel
© fotolia 27669894
Eine weitere tolle und pflanzliche Folsäure-Quelle sind Weizenkeime.

22. Weizenkeime

Sie liefern 304 Mikrogramm Folsäure pro 100 Gramm – Rekord! Gleichzeitig nehmen wir beim Verzehr der Keime Vitamin B6, 0,5 Milligramm, und Vitamin B1, 2 Milligramm, auf, welches die Wirkung der Folsäure unterstützt. Auch andere Keimlinge wie etwa Sojasprossen sind tolle Folsäure-Quellen.

Einfache Fisch-Rezepte
© jalag syndication
Im leckeren Lachs sind direkt mehrere B-Vitamine zu finden.

23. Lachs

Lachs ist besonders reich an Vitamin B3. In 100 Gramm des Fisches stecken 7990 Mikrogramm, also gut die Hälfte der empfohlenen Tagesdosis. Zusätzlich enthält Lachs die B-Vitamine B1, B2, B6,B9 und B12. Ein echtes Vitamin-B-Paket für die Gesundheit!

Kartoffeln sind lecker und reich an B1, B2, B3, B5 und B6.

24. Kartoffeln

Kartoffeln sind nicht nur lecker und vielseitig verwendbar, sondern stecken neben wertvollen Mineralstoffen und Spurenelementen auch voller Vitamine. Neben Vitamin C stecken in der Knolle vor allem die B-Vitamine B1, B2, B3, B5 und B6. Besonders viele der Nährstoffe bleiben erhalten, wenn die Kartoffel als Pellkartoffeln, Bratkartoffel oder im Ofen zubereitet.

Champignons
© Tuned_In / iStock
Bereiten Sie Champignons am besten schonend zu, damit möglichst viele B-Vitamine erhalten bleiben.

25. Champignons

Champignons sind durch ihren hohen Wasseranteil kalorienarm. Sie stecken dennoch voller Vitamine und Nährstoffe. In ihnen sind vor allem viel Vitamin B3 (5200 Mikrogramm pro 100 Gramm) enthalten, aber auch viel Vitamin B5. In geringerer Menge kommen Vitamin B1, B2 und B6 in Champignons vor. Werden sie schonend zubereitet, bleiben viele der Vitamine erhalten!

Wie viel Vitamin B brauche ich?

Insgesamt gibt es acht verschiedene B-Vitamine: B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin), B3 (Niacin), B5 (Pantothensäure), B6 (Pyridoxin), B7 (Biotin), B9 (Folsäure) und Vitamin B12 (Cobalamin). Sie alle gehören zu den wasserlöslichen Vitaminen, weshalb der Körper sie – bis auf Vitamin B2 und Vitamin B12 – nicht speichern kann und mit dem Urin wieder ausscheidet. Deshalb ist es wichtig, dass der Tagesbedarf über die Nahrung oder notfalls über Nahrungsergänzungsmittel gedeckt wird.

Für Frauen und Männer ergibt sich laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung folgender Tagesbedarf:

Empfohlener Tagesbedarf an Vitamin B
Vitamin B Frauen Männer
B1 1,0 µg 1,1 - 1,3 µg
B2 1,0 - 1,1 mg 1,3 - 1,4 mg
B3 11- 13 mg 14 - 16 mg
B5 6 mg 6 mg
B6 1,4 - 1,6 mg 1,2 mg
B7 30 - 60 µg 30 - 60 µg
B9 300 µg 300 µg
B12 4,0 µg 4,0 µg
  • Vitamin B1 (Thiamin)
    Vitamin B1 ist ein wichtiger Bestandteil bei der Verstoffwechselung von Kohlenhydraten und hat einen hohen Einfluss auf das Nervensystem. So bestimmt es beispielsweise, wie gut die Muskeln auf Impulse reagieren.

    Mangel an Vitamin B1:
    Die Symptome des Mangels an Vitamin B1 können Verdauungsstörungen und Appetitmangel sein. Auch Müdigkeit und depressive Verstimmungen sind Indizien für eine Unterversorgung an Vitamin B1.
     
  • Vitamin B2 (Riboflavin)
    Vitamin B2 sorgt dafür, dass das Gehirn mit Glucose versorgt wird. Zudem hält es den Atemkreislauf aufrecht und schützt die roten Blutkörperchen.

    Mangel an Vitamin B2:
    Ein Mangel äußert sich unter anderem durch eingerissene Mundwinkel, sowie durch Entzündungen der Mundschleimhaut und entzündliche Hautveränderungen. Ein Vitamin B2-Mangel kann grauen Star begünstigen.
     
  • Vitamin B3 (Niacin)
    Vitamin B3 ist an zahlreichen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt, z. B. für die Herstellung von Fettsäuren.

    Mangel an Vitamin B3:
    Ein Mangel ist in unseren Breitengraden sehr selten. Sollte es jedoch dazu kommen, äußert sich ein Mangel durch Appetitlosigkeit und allgemeiner Schwäche. Eine dauerhafte Unterversorgung mit Niacin kann die Krankheit Pellagra auslösen, welche sich durch Dermatitis, Durchfall und Demenz äußern kann.
     
  • Vitamin B5 (Pantothensäure)
    Vitamin B hilft dem Körper Nahrung in für ihn verwertbare Energie umzusetzen. Es ist daran beteiligt, wichtige Substanzen wie langkettige Fettsäure, Provitamin D, Gallensäure, Cholesterin und bestimmte Aminosäuren herzustellen. Besonders bewährt hat sich Pantothensäure in der Haut- und Haarpflege. Gemeinsam mit Vitamin B7 sorgt es für volles Haar und reinere Haut.

    Mangel an Vitamin B5:
    Ein Mangel tritt nur bei schwerer Unterernährung und Alkoholmissbrauch auf. Er äußert sich durch ein schmerzhaftes Brennen und Kribbeln in den Füßen.
     
  • Vitamin B6 (Pyridoxin)
    Das Vitamin B6 oder Pyridoxin hilft bei der Herstellung von Serotonin, Dopamin, Histamin und Hämoglobin, der Farbstoff der roten Blutkörperchen. Auch unterstützt es den Fettstoffwechsel und reguliert das Immunsystem. Wirksam soll Vitamin B6 auch bei Schwangerschaftsübelkeit und dem prämenstruellen Syndrom (PMS) sein.

    Mangel an Vitamin B6:
    Die Symptome eines Vitamin B6 Mangels sind Akne, entzündete Mundwinkel, Müdigkeit und Lichtempfindlichkeit.
     
  • Vitamin B7 (Biotin)
    Vitamin B7 ist vor allem für seine unterstützende Wirkung beim Haarwachstum bekannt. Nebenbei stärkt es noch Finger- und Fußnägel, unterstützt den Energie-Stoffwechsel, normalisiert Cholesterinwerte, sowie den Blutzuckerspiegel und beugt Schwangerschaftsdiabetes vor.

    Mangel an Vitamin B7:
    Klassische Symptome eines Biotin-Mangels sind Haarausfall, schuppiger, roter Hautausschlag, eingerissene Mundwinkel, Depressionen, Übelkeit, Schwäche und Antriebslosigkeit.
     
  • Vitamin B9 (Folsäure)
    Vitamin B9 wirkt sich auf die Zellteilung im Knochenmark aus und unterstützt bei der Bildung neuer Blutkörperchen. Besonders für Schwangere ist Folsäure zu empfehlen, da ein Mangel zu Fehlbildungen des Zentralnervensystems wie der offene Rücken (Spina bifida) beim Ungeborenen führen kann.

    Mangel an Vitamin B9:
    Da das Vitamin nur in geringen Mengen vom Körper gespeichert werden kann, ist ein Mangel recht häufig. Bei Schwangeren kann ein Folsäure-Mangel Frühgeburten begünstigen. Ebenso kann ein Mangel Einfluss auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen nehmen.
     
  • Vitamin B12 (Cobalamin)
    Vitamin B12 – auch als Cobalamin bezeichnet – ist am Aufbau der Nervenzellen im Rückenmark beteiligt. Es wirkt auf viele Reaktionen im Eiweiß- und Nukleinsäurestoffwechsel und unterstützt die Aufnahme von Folsäure in die roten Blutkörperchen.

    Mangel an Vitamin B12:
    Die Symptome eines Mangels an Vitamin B12 sind Zellteilungsstörungen in Haut und Schleimhäuten, Muskelschwäche, Müdigkeit, Konzentrations- und Gedächtnisschwäche, Kopfschmerzen, Migräne, Depression, Haarausfall, Allergien und Degeneration des Sehnervs. Der Arzt kann einen B12-Mangel an Ihren Blutwerten erkennen, z.B. anhand größerer Mengen der Aminosäure Homocystein.

Dr. Riedl klärt auf: Funktionen und Vorkommen der B-Vitamine

Wie decke ich als Vegetarier oder Veganer meinen Vitamin-B-Bedarf?

Als Vegetarier sollten Sie vor allem auf Ihre Vitamin-B-12-Zufuhr achten. Dieses Vitamin kommt hauptsächlich in tierischen Produkten Fleisch und Fisch, wie Rinderleber, Makrele, Lachs, Thunfisch und Hering, vor. In geringen Mengen ist Vitamin B12 in Eiern und Milchprodukten wie Emmentaler, Camembert und Frischkäse vorhanden. Alle weiteren B-Vitamine (Vitamin B1-B9) lassen sich über eine ausgewogene Ernährung und auch pflanzliche Gerichte, z. B. mit Kartoffeln oder Haferflocken, aufnehmen.
Bei Veganern sieht es mit der Vitamin-B12-Zufuhr ähnlich aus. Dadurch, dass sie komplett auf tierische Erzeugnisse verzichten, fehlt ihnen auch das Vitamin B12 aus Käse oder Eiern. Daher sollten sich Veganer regelmäßig beim Arzt auf Ihren Vitamin-B12-Gehalt untersuchen und sich ggf. ein Präparat verschreiben lassen. Eine Mangelerscheinung tritt oftmals schleichend ein, da sich die Vitamin-B-12-Speicher in der Regel langsam und über mehrere Jahre leeren.
Es gibt jedoch auch Nahrungsmittel wie pflanzliche Milchprodukte, z. B. Pflanzendrinks oder Joghurts, die mit Vitamin B12 angereichert sind.

Ist es sinnvoll, Vitamin-B-Präparate zu nehmen?

Vitamin-Präparate sind vor allem für Vegetarier und Veganer sinnvoll, die ihren Vitamin-B12 Bedarf nicht über die tägliche Nahrung decken können. Auch Schwangere sollten am besten schon mehrere Wochen vor einer Schwangerschaft Folsäure ergänzend zuführen. Ein Mangel kann zu einem offenen Rücken und Wasserkopf am Ungeborenen führen. Für alle anderen Personen ist es nicht notwendig, Folsäure ergänzend zuzuführen, da vor allem bei älteren Menschen das Krebsrisiko bei einer Überdosierung steigt. Eine Studie der Ohio State University untersuchte den Zusammenhang zwischen Vitamin-Präparaten und Krebs. Das Forscherteam kam dabei zu dem Ergebnis, dass eine hoch dosierte und langjährige Einnahme von Vitamin B6 und B12 bei Männern das Lungenkrebsrisiko deutlich erhöht und daher die Präparate besonders für Raucher gefährlich werden können. Für gesunde Menschen ohne Mangelsymptome ist die Einnahme von Vitamin-Präparaten ohne ärztliche Zustimmung nicht zu empfehlen. Überdosierungen der Nahrungsergänzungsmittel kommen häufig vor und können später einmal zu Komplikationen führen. Die tägliche Ernährung genügt für eine ausreichende Vitamin-B-Zufuhr. Für Vegetarier, Veganer und Schwangere ist eine Ergänzung nach Rücksprache mit einem Arzt sinnvoll.

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...