Abnehmen Intervallfasten: Was hilft gegen Durchfall?

Wer die Ernährung umstellt, den Essrhythmus, z. B. auf Intervallfasten, ändert oder auf bestimmte Lebensmittel verzichten möchte, klagt zu Beginn häufig über Bauchschmerzen, Völlegefühl oder Durchfall. Doch was hilft gegen den Durchfall durchs Intervallfasten?

Intervallfasten

Beim Intervallfasten wird in einem bestimmten Zeitfenster auf Nahrung verzichtet. Die häufigste Methode ist die 16:8 Methode, bei der 16 Stunden gefastet und innerhalb von acht Stunden gegessen werden darf. Eine weitere Methode ist die 5:2-Methode, bei der fünf Tage normal gegessen wird und zwei Tage gefastet bzw. die Kalorienaufnahme auf maximal 500 kcal gemindert wird. Für den Körper kann diese Umstellung auf Fastenzeiten jedoch stressig sein, so dass der Verdauungstrakt rebelliert und es zu Bauchschmerzen und Durchfall kommen kann. Doch was hilft gegen den Durchfall?

Langsam starten

Ob Intervallfasten oder Ernährungsumstellung: Der Körper muss sich an die Umstellung erst gewöhnen. Geben Sie ihm daher genügend Zeit mit den neuen Esszeiten und den neuen Lebensmitteln zurecht zu kommen. Stellen Sie Ihre Gewohnheiten zudem Schritt für Schritt um, indem Sie z. B. das Zeitfenster des Fastens immer mehr vergrößern, bis Sie die optimale Zeit gefunden haben. 

Durchfall verhindern und den Darm beruhigen

Während des Intervallfastens sind zwar alle Lebensmittel erlaubt, jedoch wirken sie sich unterschiedlich auf die Darmgesundheit aus. Um Durchfall zu minimieren oder gar nicht erst entstehen zu lassen, sollten Sie verarbeitete Lebensmittel größtenteils meiden und dafür auf stärke- und ballaststoffhaltige Lebensmittel setzen.
Gut für die Verdauung sind:

  • Haferflocken
  • Kartoffeln
  • Reis
  • Vollkornnudeln
  • Vollkornbrot
  • Bananen
  • gekochtes Gemüse
  • Samen wie Lein- oder Chiasamen
Aufpassen sollten Sie bei verarbeiteten Lebensmitteln, zu viel ungesunden Fetten, Haushaltszucker und Hülsenfrüchten. Diese können die Verdauung negativ beeinflussen, blähend wirken oder auch Durchfall auslösen. 

Datum: 08.01.2020

Autor: Christina Liersch