Diese 4 Dinge passieren, wenn Sie regelmäßig Artischocken essen

Diese 4 Dinge passieren, wenn Sie regelmäßig Artischocken essen

Artischocken sind eine echte Delikatesse. Besonders die fleischigen Böden und Herzen der Gemüseblüten sind bekannt und unter Feinschmeckern beliebt. Warum Artischocken aber nicht nur unsere Gaumen erfreuen, sondern auch unserem Immunsystem zu Freudensprüngen verhelfen, verraten wir hier.

Das macht Artischocken so besonders

Artischocken sind Kulturpflanzen, die zu den Korbblütlern gehören und damit Teil derselben Familie wie Sonnenblumen oder Margeriten sind. Der Blütenstand der Artischocken ist essbar. Die Pflanzen spielen vor allem in der Mittelmeerküche und bei der mediterranen Ernährung eine prominente Rolle. Die dreieckigen Hüllblätter des Blütenstands sind fleischig und schmecken gegart mit einem selbstgemachten Dip fantastisch. Aber Achtung, die Blätter sollten ausgelutscht und ausgesaugt werden, denn die Außenhaut ist sehr faserig und fest. Auch der Boden der Blüte ist eine besondere Delikatesse. Die üppigen Blütenböden sind besser bekannt als Artischockenherzen, die Sie sicherlich schon einmal als leckeres Antipasto beim Italiener Ihres Vertrauens genossen haben.

Doch bei all den Gaumenfreuden, die das schmackhaft-herbe Blütengemüse bereitet, dürfen die besonders vorteilhaften gesundheitlichen Effekte der Inhaltsstoffe der Artischockenblätter und -herzen nicht vergessen werden. Denn die Mittelmeerpflanze steckt voller Vitamine, Bitterstoffe, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Bei aller Reichhaltigkeit ist die Artischocke sehr kalorienarm. Auf 100 Gramm kommen gerade einmal 43 Kalorien. In dieser Menge der essbaren Blütenkörbe sind außerdem folgende Nährstoffe enthalten:

  • Vitamin C (8 Milligramm)
  • Vitamin B1 (0,14 Milligramm)
  • Vitamin B6 (0,1 Milligramm)
  • Vitamin E (0,2 Milligramm)
  • Beta-Carotin (100 Mikrogramm)
  • Kalium (350 Milligramm)
  • Phosphat (130 Milligramm)
  • Kalzium (55 Milligramm)
  • Ballaststoffe (10,8 Gramm)
  • Eiweiß (2,4 Gramm)

4 Gründe, warum Artischocken so gut für die Gesundheit sind

1. Der Cholesterinspiegel sinkt

Die Farbstoffe der Artischocke, sogenannte Flavonoide, scheinen einen positiven Effekt auf den Fettstoffwechsel in unserem Körper zu haben. Systematische Übersichtsstudien lassen vermuten, dass der Verzehr von Artischocken sich besonders vorteilhaft auf den Cholesterinspiegel auswirken kann. Forschende konnten beobachten, dass die Level des schädlichen LDL-Cholesterins bei Probanden sanken, die regelmäßig nahrungsergänzendes Artischockenextrakt einnahmen. Verantwortlich für diese cholesterinsenkende Wirkung könnten die Flavonoide sein, die die Fettverdauung in der Leber stimulieren.

2. Der Blutzuckerspiegel bleibt stabil

Artischocken enthalten sehr viele Ballaststoffe. Für gewöhnlich sind Ballaststoffe als faserige Pflanzenstoffe unverdaulich und dienen den Mikroorganismen in unserem Dickdarm als Energiequelle. Artischocken enthalten neben diesen herkömmlichen aber auch einen besonders interessanten Ballaststoff: Inulin. Dieser Ballaststoff ist löslich und bindet bereits im Magen und Darm Wasser. Dadurch quillt er auf und vergrößert sein Volumen, mit dem Effekt, dass wir länger satt bleiben. Gleichzeitig sorgt das Inulin für einen langsameren und gleichmäßigeren Übergang der Kohlenhydrate ins Blut. Das stabilisiert den Blutzuckerspiegel und verhindert Spitzen, die unter anderem zu Heißhungerattacken führen können. Für Diabetiker ist ein stabiler Blutzuckerspiegel besonders günstig.

Auch interessant: Meiden Sie diese Lebensmittel bei Diabetes Typ 2 > >

3. Die Verdauung wird angeregt

Die Ballaststoffe der Artischocke kurbeln die Verdauung an und können für einen regelmäßigen und normalen Stuhlgang sorgen. Ebenfalls verdauungsfördernd sind die in dem köstlichen Blütengemüse enthaltenen Bitterstoffe. Sie aktivieren unsere Bittergeschmacksrezeptoren auf der Zunge, wodurch reflexartig mehr Speichel produziert wird. Dies hilft bei der Vorverdauung von Nahrung in unserem Mund. Im Magen regen Bitterstoffe die Produktion von Magensaft an, was die Verdauung erleichtert. Einen ähnlich produktionssteigernden Effekt haben die Stoffe auch auf die Leber, die mehr Gallensaft herstellt. Dadurch wird die Verdauung im Darm unterstützt. Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Völlegefühl oder Durchfall können durch Bitterstoffe gelindert werden.

4. Sie können gesund abnehmen

Artischocken sind sehr kalorienarm. Mit 100 Gramm Artischocken nehmen Sie gerade einmal 43 Kalorien zu sich. Als Teil einer ausgewogenen, nährstoffreichen Ernährung können Artischocken Sie also beim Abnehmen unterstützen. Da die Korbblütler dank der vielen Ballaststoffe lange satt halten, ist das kalorienarme Blütengemüse die perfekte pflanzliche Beilage für Ihre Mahlzeiten.

Video: So einfach bereiten Sie Artischocken zu

Lade weitere Inhalte ...