Ihr Vital-Test Welcher Yoga-Typ bin ich?

Der große Selbst-Test. Diesmal: Welche Yoga-Art passt zu mir? Atmen, summen, die eigene Energie spüren – regelmäßiges Üben zahlt sich aus. Das belegen zahlreiche Studien. Yoga bringt uns in Balance. Doch Stile gibt es viele. Finden Sie heraus, von welchem Sie am meisten profitieren.

welcher-yoga-typ-bin-ich

Gut in Balance: Wie viele Yoga-Arten genau existieren, lässt sich kaum sagen. Rund 20 übergeordnete Stile lassen sich unterscheiden, sie untergliedern sich aber in etliche Varianten mit ganz eigenen Schwerpunkten. Umso wichtiger ist es herauszufinen, welche Methode Ihre Bedürfnisse am besten erfüllt.

So geht es vielen: Mehr als fünf Millionen Deutsche sind bereits aktive „Yogis“, mindestens genauso viele wollen es noch werden. Wer bereits aktiv ist, stellt jedoch manchmal fest, dass die Übungen (Asanas) nicht so wirken wie erhofft und er persönlich passende Stil noch nicht gefunden ist. Die große Auswahl der Stile kann da schon mal überfordern. Ob Anfängerin oder Fortgeschrittene, der Test hilft Ihnen, sich für den richtigen Kurs zu entscheiden.

Faszien Yoga

Mehr Bewegung für Euren Körper.

So hilft vital: Gemeinsam mit der Münchener Yoga-Expertin Christine Ranzinger haben wir einen Fragebogen entwickelt, der die vier wichtigsten Motivationen abfragt, ein „Yogi“ zu werden. „Vertrauen Sie dabei ruhig Ihrer Intuition, Ihrem Bauchgefühl“, ermutigt die Buchautorin. Die zehn Fragen zeigen Ihnen, worauf Sie achten sollten. 

YOGA – PURE MEDIZIN: Hormon-Yoga und Luna-Yoga können z. B. Zyklus- und Wechseljahresbeschwerden sanft und gezielt lindern. Viele ungewollt kinderlose Frauen wurden nach einigen Monaten dieser Übungen schwanger. Auch Rückenbeschwerden können durch spezielle Asanas, wie sie beispielsweise im Forrest-Yoga oder im Iyengar- Yoga eingesetzt werden, nachweislich gelindert werden. 

Frage 1 / 10
Frage 2 / 10
Frage 3 / 10
Frage 4 / 10
Frage 5 / 10
Frage 6 / 10
Frage 7 / 10
Frage 8 / 10
Frage 9 / 10
Frage 10 / 10