2. Juni 2021
Bauchatmung: So hilft sie gegen Stress

So hilft die tiefe Bauchatmung gegen Stress

Stress ist alles andere als gesund. Eine effektive Möglichkeit gegen die innere Unruhe und Anspannung ist die tiefe Bauchatmung, die jedoch die meisten von uns nicht beherrschen. Warum die Bauchatmung ein Stresskiller ist und wie Sie sie erlernen, verraten wir Ihnen hier.

Ob Meditation, regelmäßiger Sport oder gesunde Ernährung – es gibt viele Mittel und Wege, um Stress zu bewältigen. Aber allein schon die richtige Bauchatmung kann dazu beitragen, dass wir entspannter sind. Täglich atmen wir 10.000 Liter Luft ein und aus. In der Regel atmen wir jedoch viel zu flach und viel zu wenig in den Bauch ein.

Die roten Blutkörperchen nehmen über die Lungenbläschen Sauerstoff auf, der über die Blutbahnen den gesamten Organismus erreicht. Wird er mit zu wenig Sauerstoff versorgt, löst das automatisch einen Alarmzustand im Körper aus. Um diesen Sauerstoffmangel zu beheben, erhöht der Körper automatisch die Atemfrequenz und den Blutdruck. Diese erhöhte Atemfrequenz verlangt unserem Körper aber mehr Energie ab und bleibt nicht ohne gesundheitliche Folgen: Wir sind müder, verkrampfter und eben gestresster. Auch Krankheiten wie Übergewicht, Herz-Kreislaufstörungen und Depressionen werden durch diesen Zustand begünstigt.

Bauchatmung versorgt Ihren Körper mit mehr Sauerstoff

Dagegen hilft die tiefere Bauchatmung. Sie bietet viele gesundheitliche Vorteile: Sie sorgt dafür, dass wir mehr Luft einatmen und unseren Körper somit besser mit Sauerstoff versorgen. Das schützt unser Herz-Kreislauf-System, schont unsere Muskulatur und entspannt den gesamten Körper. Gerade in Stresssituationen sollten Sie bewusst in den Bauch atmen, um zur Ruhe zu kommen. Bestimmte Körperhaltungen wie gekrümmtes Sitzen erschweren die Bauchatmung.

So funktioniert die tiefe Bauchatmung

Wir atmen meistens nur noch beim Schlafen in den Bauch. In den ersten Lebensjahren als Säugling und als Kind ist das noch ganz anders und wir atmen automatisch tief in unseren Bauch ein. Mit zunehmendem Alter und steigendem Stress, dem wir ausgesetzt sind, verändert sich unsere Art zu atmen.

Um die Bauchatmung wieder zu erlernen und bewusst anzuwenden, sollten Sie diese Übung befolgen: Legen Sie sich hin und winkeln Sie Ihre Beine leicht an, sodass die Füße flach auf dem Boden stehen. Um die Atembewegungen genau zu spüren, legen Sie am besten eine Hand auf den Bauch. Atmen Sie über die Nase tief ein, sodass sich der Bauch nach oben wölbt. Beim Ausatmen wird er wieder flacher. Machen Sie die Bauchatmung etwa für zwei bis drei Minuten. Wenn Sie merken, dass Ihnen nach ein paar tiefen Atemzügen schwindelig wird, liegt es an der vermehrten Sauerstoffzufuhr. Der Schwindel sollte sich rasch wieder legen. Wiederholen Sie diese Übung regelmäßig, um sich allmählich an die Bauchatmung zu gewöhnen. Versuchen Sie sich auch regelmäßig im Alltag daran zu erinnern, tiefe Atemzüge in den Bauch zu nehmen.

Lade weitere Inhalte ...