23. November 2012
Stressfreie Weihnachten

Stressfreie Weihnachten

Die Weihnachtszeit soll eigentlich eine besinnliche Zeit sein. Doch oft wird sie auch zu der anstrengendsten Zeit des Jahres. Wir haben einige Tipps zusammengestellt, wie ihr stressfrei durch die Feiertage kommt.

Frau auf der Couch
© thinkstockphotos
Frau auf der Couch

Gemeinsame Vorstellungen

Macht euch Gedanken darüber, was Weihnachten wirklich für euch persönlich bedeutet. Fragt eure Familie, wie sie das sehen und definiert ihr gemeinsam „euer“ Fest. Danach könnt ihr mit der Planung beginnen, die ihr gemeinsam erarbeitet habt. Dabei solltet ihr aber immer die Prioritäten im Auge haben.

Neue Traditionen schaffen

Erlaubt euch, aus Traditionen auszubrechen. Heiligabend gibt es immer eine Weihnachtsgans? Und der Weihnachtsbaum war schon immer vier Meter hoch und mit echten Kerzen bestückt? Fragt eure Lieben, was ihnen wirklich wichtig ist und traut euch, auch seit Generationen bestehende Traditionen zu hinterfragen und ganz eigene, unkomlizierte Traditionen zu beginnen.

Aufgabenteilung

Verteilt anfallende Aufgaben und schafft damit neue Rituale, die euch entlasten. Das Fest gemeinsam zu gestalten macht ohnehin mehr Spaß. Jobs wie Dekorieren oder frische Lebensmittel für das Festmahl einzukaufen kann man prima delegieren. So hat jeder die Chance sich in die Vorbereitungen zu integrieren und die Vorfreude bei allen steigt.

Familienärger vertagen

Konflikte sind in der stressigen Weihnachtszeit vorprogrammiert. Solche wieder zu lösen ist, wegen der hohen Erwartungshaltungen von allen Seiten, umso schwieriger. Weil Spannungen aber belasten, solltet ihr euch vor ihnen schützen. Ladet z.B. Verwandte, die sich untereinander nicht verstehen, zu verschiedenen Terminen an den Feiertagen ein. Ein großzügiger Zeitplan, in dem alle Beteiligten genug Zeit haben, kann ebenfalls "entstressend" wirken. Kommt ein Konflikt auf, versucht ihn zu thematisieren und verschiebt die Klärung bewusst auf einen neutralen Termin.

Es muss nicht alles perfekt sein!

Raus aus der Perfektionismusfalle - genießt die Vorweihnachtszeit Vielleicht die schwierigste Übung von allen: die Wochen vor Weihnachten von Überflüssigem zu befreien und sich einzustimmen auf das Fest. Wir verhalten uns in den Wochen vor Weihnachten entgegengesetzt den Bedürfnissen unserer biologischen Uhr, die in der dunklen Jahreszeit mehr Ruhepausen von uns einfordert. Stattdessen schalten wir einen Gang hoch und stellen nach Weihnachten fest, wie groß unsere Erwartungen waren und wie wenig wir doch von diesem Fest gehabt haben. Vertagt Hausputz und nicht dringende Reparaturen und schafft euch stattdessen „Genusspunkte“ - am besten täglich, die sie weihnachtlich einstimmen.

Basteln, Backen und Geschichten vorlesen, stimmt nicht nur Familien mit Kindern weihnachtlich ein. Eine kurze Teepause im Schein einer Adventskerze, ein Spaziergang durch eine weihnachtlich erleuchtete Straße, den Duft von Zimt, Anis, Piment und Orange zu riechen, kleine Genüsse, die uns kurz aus dem Alltag entführen und uns Weihnachten nahe bringen.

Diese Tipps für eine stressfreie (Vor-)Weihnachtszeit stammen von Bernhard Juchniewicz, Management- & Gesundheits-Lehr-Coach und Präsident der ECA von der ECA (European Coaching Association).

Vitamine

An apple a day keeps the doctor away – diesen Spruch kennt jedes Kind. Nicht nur für die allgemeine Gesundheit sind Vitamine wichtig. Auch gegen Stress wirken sie hervorragend. In Stresssituationen wird Vitamin C besonders schnell abgebaut, sodass der Körper wesentlich schneller als normal geschwächt wird. Besonders gut gegen Stress sind außerdem die Vitamine B1, B2 B6 und B12, die für unser Nervensystem wichtig sind und somit Stress vorbeugen.

Yoga

Sport entspannt. Bei körperlicher Anstrengung werden Endorphine ausgeschüttet und im Nachhinein fühlt man sich glücklich und entspannt. Besonders Yoga ist ein guter Stressausgleich. Zu der körperlichen Anstrengung kommt hier die Hürde hinzu, dass man ruhig werden muss. Man muss all die Hektik, die sich in stressigen Situationen einstellt ausschalten und einfach mal tief durchatmen.

Imitierter Sonnenaufgang

Ein gestresster Tag beginnt schon mit dem Aufwachen. Gerade noch tief schlafend, wird man mit einem Mal von einem penetranten Piepen geweckt. Man ist sofort genervt, gestresst und beginnt einen Tag mit schlechter Laune. Abhilfe schafft der Wake-Up Light Wecker von Philips. Dieser beginnt eine halbe Stunde vor der gewünschten Weckzeit schrittweise heller zu werden und den Raum mit natürlichem Licht zu füllen. Zu der gewünschten Weckzeit kommen zudem Naturgeräusche, oder die Lieblingsmusik aus dem Ipod unterstützend hinzu. Ein Tag beginnt so stressfrei und munter.

Lade weitere Inhalte ...