Bindehautentzündung: 4 Symptome

Bindehautentzündung: 4 Symptome

Bindehautentzündungen sind äußerst ansteckend, gehen mit lästigen Beschwerden einher und können im schlimmsten Falle ernste Folgen nach sich ziehen. Diese vier Symptome sind charakteristisch für die Konjunktivitis.

Was ist eine Bindehautentzündung?

Die Bindehaut fungiert als befeuchtende Schleimhaut im Auge und verbindet den Augapfel mit der Innenseite der Augenlider. Vor allem Bakterien und Viren, aber auch allergische Reaktionen sowie trockene oder schmutzige Luft können eine Entzündung der Bindehaut auslösen. Da die Erkrankung äußerst ansteckend ist, wenn ihr eine bakterielle oder virale Infektion zugrunde liegt, sollte das betroffene Auge am besten gar nicht berührt werden. Bei Kontakt, z.B. durch das Reiben mit einer Hand, sollte diese unverzüglich gewaschen werden und andere Menschen sollten die Waschlappen und Handtücher von Betroffenen nicht mitbenutzen. Aufgrund des lateinischen Namens der Bindehaut – Konjunktiva – wird ihre Entzündung als Konjunktivitis bezeichnet.

In der Regel heilt eine Bindehautentzündung ohne Behandlung innerhalb von zwei Wochen wieder ab. Bei schweren bakteriellen Entzündungen können Antibiotika zum Einsatz kommen. Zwar verläuft die Konjunktivitis meist problemlos, aufgrund der lästigen Symptome kann jedoch ein hoher Leidensdruck entstehen. Die folgenden Beschwerden sind bezeichnend für die Bindehautentzündung.

Bindehautentzündung: 4 Symptome

1. Rötung

Dieses typische Entzündungszeichen macht auch vor dem Auge nicht halt und ist charakteristisch für die Bindehautentzündung. Handelt es sich um eine allergische Reaktion, sind stets beide Augen betroffen. Bei infektiösen Ursachen kann anfangs ein einzelnes Auge gerötet sein und gegebenenfalls das andere Auge anstecken. Zusätzlich kann die Entzündung mit einem Brennen oder Schmerzen beim Bewegen des Auges einhergehen. Die deutliche Rötung ist zusammen mit den beiden folgenden Symptomen ein recht eindeutiger Hinweis auf eine Konjunktivitis. Zur Diagnose sollten Sie sich dennoch an Ihren betreuenden Hausarzt oder Augenarzt wenden.

2. Klebriger Ausfluss

Vor allem morgens nach dem Aufwachen können die Augenlider verklebt sein, da die Bindehaut im Falle einer Entzündung vermehrt Flüssigkeit absondert. Bei einer bakteriellen Bindehautentzündung tritt vorwiegend ein weißlich-gelbes Sekret aus, bei einer viralen Konjunktivitis hingegen ein klares, wässriges Sekret. Um Verklebungen zu lösen und das Auge zu befeuchten, können antibiotische (bei bakterieller Infektion) oder nicht-antibiotische Augentropfen verwendet werden.

3. Jucken

Ein lästiger Juckreiz sowie ein Fremdkörpergefühl im Auge können ebenfalls auftreten und den Leidensdruck Betroffener erhöhen. Sind neben dem Jucken auch allergische Symptome wie Schnupfen vorhanden, liegt der Verdacht einer allergisch ausgelösten Bindehautentzündung nahe.

4. Lichtempfindlichkeit

Brennen und tränen Ihre Augen, wenn Sie sich dem Tageslicht aussetzen oder eine helle Lampe im Raum angeknipst ist? Eine solche Lichtscheu, auch Fotophobie genannt, ist ein typisches Symptom bei diversen Entzündungen des Auges – so auch bei einer Bindehautentzündung. Wenn Sie also bemerken, dass Sie oder Ihr Kind sich vor Tageslicht und hellem Lampenlicht scheuen, könnte möglicherweise eine Bindehautentzündung schuld daran sein und sollte ärztlich abgeklärt werden.

Wichtig: In der Regel verlaufen Bindehautentzündungen zwar harmlos, können jedoch auch ernstere Folgen nach sich ziehen. Hält die Konjunktivitis länger als zwei Wochen an oder treten schwere Symptome wie verschlechterte Sehkraft sowie Kopfschmerzen auf, sollten Sie unmittelbar ärztlichen Rat einholen.

Quellen: gesund.bund.de, gesundheitsinformation.de

Lade weitere Inhalte ...