Knoten unter der Achsel: Ursachen und Hausmittel

Knoten unter der Achsel: Was die Verhärtung bedeuten kann

Sie haben einen Knoten in der Achselhöhle ertastet und fragen sich nun, was der Knubbel bedeutet? Wir erklären, welche Ursachen hinter dem Knoten unter der Achsel stecken können – und was Sie jetzt tun sollten.

Was sind Knoten unter der Achsel? 

Wer unter der Achsel einen Knoten findet, vermutet oft das Schlimmste. Doch in der Regel handelt es sich dabei nicht um einen Tumor oder eine gefährliche Erkrankung wie etwa Krebs – sondern um geschwollene Lymphknoten, im Fachjargon unter Nodus lymphoideus bekannt. Die Lymphknoten im Körper sind dafür zuständig, das Gewebswasser, auch Lymphflüssigkeit genannt, zu filtern. Jeder Mensch hat circa 600 bis 700 dieser Lymphknoten, die sich nicht nur unter der Achselhöhle verstecken, sondern überall im Körper. So findet man Lymphknoten beispielsweise auch am Hals oder in den Leistenbeugen.

Auch spannend: Geschlechtskrankheiten erkennen >>

Ursache für geschwollene Lymphknoten

Normalerweise lassen sich die Lymphknoten unter den Achselhöhlen oder am Hals nicht ertasten. Kommt es zu einer schmerzhaften Lymphknotenschwellung, ist dies meist ein Anzeichen für eine Erkrankung. Ihr Immunsystem ist in vollem Gange und Ihr Körper kämpft gegen die Infektion beziehungsweise den Erreger an. Eine Lymphknotenschwellung tritt häufig in Zusammenhang mit Fieber auf und kann unter anderem folgende Ursachen haben:

Wie lange dauert eine Lymphknotenschwellung?

Ein harter Lymphknoten unter der Achsel ist in den meisten Fällen nicht gefährlich, obwohl er Schmerzen verursachen und empfindlich auf Berührung reagieren kann. Harmlose Ursachen wie ein grippaler Infekt klingen häufig nach ein paar Tagen wieder ab – was auch die druckempfindlichen Knubbel verschwinden lässt. 

Der Knoten unter der Achsel geht nicht weg – was tun? 

Hält die Lymphknotenschwellung für länger als drei Wochen an, sollte Sie zum Arzt gehen. Auch, wenn die geschwollenen Knoten nur unter einer Achselhöhle auftreten. Das gilt insbesondere dann, wenn Sie sonst keine Symptome für einen Infekt aufweisen, etwa Abgeschlagenheit oder Halsschmerzen

Wenn Sie weiterhin Symptome wie Nachtschweiß oder Gesichtsverlust entwickeln oder aus dem Lymphknoten Eiter austritt, sollten Sie sofort handeln und schnellstmöglich einen Arzt oder eine Ärztin besuchen. Die Fachleute kennen den Unterschied zwischen einer harmlosen Schwellung der Lymphknoten und einer möglicherweise gefährlichen Ursache. Ein Arzt kann eine gesicherte Diagnose stellen und eine geeignete Therapie einleiten. Als erste Anlaufstelle eignet sich dabei Ihr Hausarzt.

Lesen Sie dazu auch: Knoten bei Frauen aufspüren >>

Natürliche Hausmittel gegen geschwollene Lymphknoten 

Vorab: Für die Behandlung in Eigenregie können Sie eine Reihe verschiedener Hausmittel ausprobieren. Jedoch sollten Sie sich im Klaren darüber sein, dass die Wirkung auf die geschwollenen Lymphknoten wissenschaftlich nicht bewiesen ist. Zusätzlichen Schaden richten Sie jedoch auch nicht an, weswegen die Anwendung einen Versuch wert sein kann.

Gegen die Schwellungen unter den Achseln können zum Beispiel folgende Mittel helfen:

Kompressen

Kalte Kompressen in den Achselhöhlen können die Schmerzen lindern. Warmen Kompressen wird nachgesagt, die Durchblutung der Lymphknoten anzuregen und somit geschwollene Knoten zu mindern. Platzieren Sie die jeweilige Kompresse dafür etwa 10 Minuten auf der Schwellung.

Apfelessig

Auch eine Kompresse mit Apfelessig soll eine abschwellende Wirkung auf die Lymphknoten haben. Das Hausmittel Apfelessig hat antibakterielle Eigenschaften und kann dem Körper auch bei einer Blasenentzündung, Juckreiz oder Sonnenbrand helfen.

Honig

Honig wirkt ebenfalls entzündungshemmend und antibakteriell – auch bei Halsinfektionen. Für eine Behandlung mit Honig können Sie zwei bis drei Löffel des süßen Saftes schlucken. Klingt die Infektion im Rachen- oder Mundraum ab, wird meist auch die Verhärtung unter der Achsel besser.

Hinweis: Vermeiden Sie es, angeschwollene Achsellymphknoten anzufassen. An der Verhärtung unter der Achsel sollten Sie so wenig wie möglich herumdrücken, sondern sie möglichst in Ruhe lassen.

Knoten unter der Achsel in der Schwangerschaft

Sie spüren während einer Schwangerschaft unter der Achsel einen Knoten? Dann kann es sich – neben geschwollenen Achsellymphknoten – auch um eine versprengte Milchdrüse handeln. Fragen Sie Ihren Frauenarzt oder Ihre Frauenärztin.

Knubbel in Achselhöhle nach Impfung

Genauso wie bei einer Erkrankung mit Covid-19 können auch nach einer Impfung gegen das Virus die Lymphknoten unter den Achseln vorübergehend anschwellen – und Schmerzen sowie Schwellungen verursachen.

Lade weitere Inhalte ...