Urlaub 2022: Nachhaltig reisen mit diesen 5 Tipps

Urlaub 2022: Nachhaltig reisen mit diesen 5 Tipps

Baby it’s hot outside: Der Sommer kommt mit großen Schritten. Höchste Zeit, den Sommerurlaub zu planen. Schließlich ist das Reisen eine beliebte Freizeitbeschäftigung unter den Deutschen. Am häufigsten geht es nach Spanien – allen voran Mallorca. Dahinter folgen Italien und die Türkei. Doch geht das auch nachhaltiger? Mit unseren 5 Tipps erfahren Sie, wie Sie nachhaltig(er) reisen können.  

 

Negativ-Schlagzeilen in Bezug auf Nachhaltigkeit machte zuletzt die Lufthansa-Gruppe. Ganze 18.000 Leerflüge führte das Unternehmen durch, um keine Verkehrsrechte zu verlieren. Mit 380g CO₂ pro km zählt das Flugzeug grundsätzlich zu den klimaschädlichsten Transportmitteln. Doch Reisen und Nachhaltigkeit müssen sich nicht ausschließen. Es gibt Alternativen, die nicht nur der Umwelt guttun, sondern auch dem Menschen das Reisen erleichtern können.

Urlaub 2022: Nachhaltig reisen mit diesen 5 Tipps

1. Regionale Reiseziele entdecken

Harz, Ostsee, Alpen, Seen oder jahrhundertealte Städte – für ein tolles Urlaubserlebnis muss es nicht immer nach Bali, auf die Bahamas oder Südafrika gehen. Auch Deutschland hat einiges zu bieten. Und: Die meisten Reiseziele lassen sich dabei klimafreundlich und bequem mit dem Zug erreichen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Trip auf die Halligen in der Nordsee? Oder mit einer Auszeit an der Mecklenburgischen Seenplatte? Wer regional reist, tut dem Klima einen Gefallen und kann darüber hinaus ganz neue Ecken im eigenen Land entdecken. Außerdem schont ein regionaler Urlaub meist den Geldbeutel. 

Lesen Sie hier: Die 3 schönsten Zugreisen im eigenen Land >>

2. Leichtes Gepäck einpacken

Hand aufs Herz: Wir neigen dazu, viel zu viel in unseren Koffer oder unsere Reisetasche zu stopfen. Doch gerade für einen Kurzurlaub braucht es wohl kaum 15 Shirts und nochmal so viele Schuhe. Wer minimalistisch packt, hat es im wahrsten Sinne des Wortes leichter. Zudem ist das leichte Gepäck wesentlich umweltfreundlicher. Denn: Aufgrund des zusätzlichen Gewichts erhöht jeder Pullover mehr die persönliche CO₂-Bilanz. Zusatz-Tipp: Wer seine Kleidung rollt, packt besonders platzsparend und knitterfrei.

3. Digitale Angebote nutzen

Stadtpläne, Tickets, Buchungsbestätigungen: Vor 20 Jahren ging Reisen noch mit einer Menge Papierkram einher. Heute sparen die Errungenschaften der Digitalisierung viel Papier. So können zum Beispiel Tickets für Zug, Bus, Bahn und Flugzeug via Handy gekauft, mitgeführt und vorgezeigt werden, Buchungsbestätigungen für Hotels, Mietwagen und Co. kommen in der Regel per Mail. Auch Stadtpläne und Karten sind auf dem Smartphone jederzeit verfügbar und können im Vorfeld sogar heruntergeladen werden. So verliert man nie die Orientierung – ob mit sicherer Internetverbindung oder ohne. 

Auch interessant: Nachhaltigkeit für Einsteiger >>

4. Trinkflasche einpacken

Eine wiederverwendbare Trinkflasche gehört in jeden Rucksack und in jede Reisetasche. Der Grund? Mit wiederverwendbaren Flaschen sparen Sie einen Haufen Plastikmüll – verursacht durch die gängigen 0,5-Liter Plastikflaschen. Nachhaltige Trinkflaschen in schicken Designs gibt es zum Beispiel aus Glas oder Edelstahl. Doch Vorsicht: Je nach Reiseziel unterscheidet sich die Qualität des Leitungswassers. Nicht in jedem Land ist das Leitungswasser auch zum Trinken geeignet. Am besten vorher schlaumachen, um böse Überraschungen im Nachhinein zu vermeiden.

5. Nachhaltige Unterkunft buchen

Mittlerweile haben sich einige Hotels in Deutschland auf das Thema Nachhaltigkeit spezialisiert: Sie nutzen grünen Strom, beziehen regionale Lebensmittel und achten auf umweltfreundliche Materialien und Bauweisen. Ergo: Wer ein nachhaltiges Bio-Hotel bucht, unterstützt die Philosophie dahinter und tut etwas fürs Klima. 

ÜbrigensDiese 4 Bio-Hotels in Deutschland sind zertifiziert >>

Im Video: Nachhaltig Reisen - Tipps vom Profi Olga Witt | Marco Polo TV

Lade weitere Inhalte ...