Basaltemperatur: Alle Infos auf einen Blick

Basaltemperatur: Alle Infos auf einen Blick

Die Körpertemperatur ist direkt nach dem Aufwachen am niedrigsten. Im Laufe des Tages steigt sie leicht an, um abends beim Schlafen wieder zu sinken. Die Aufwachtemperatur steigt aber während des Eisprungs ebenfalls an. Dies kann Aufschluss über fruchtbare und unfruchtbare Tage im Menstruationszyklus geben. Alles, was Sie über die Basaltemperatur wissen müssen, erklären wir hier.

Was ist die Basaltemperatur?

Die Basaltemperatur bezeichnet unsere Körperkerntemperatur direkt nach dem Aufwachen. Geläufig ist daher auch die Bezeichnung als Aufwachtemperatur. Welche Temperatur im Körperkern herrscht, lässt eine ganze Menge Rückschlüsse zu. Besonders interessant ist das Messen der Basaltemperatur zur exakten Vorhersage der fruchtbaren Tage während des weiblichen Zyklus. Die Basaltemperaturmessung ist eine, wenn korrekt durchgeführt, zuverlässige Methode zur Bestimmung des Eisprungs. Die regelmäßige Untersuchung der eigenen Aufwachtemperatur ist daher eine beliebte Verhütungsmethode. Denn, wenn Frauen wissen, dass sie sich in der unfruchtbaren Periode ihres Zyklus befinden, ist Verhütung mit Pille, Kondom und Co. nicht mehr notwendig, um ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden.

Auch interessant: Wie berechne ich meinen Eisprung? > >

Umgekehrt erlaubt das Messen der Körperkerntemperatur dann natürlich auch eine exakte Beurteilung, ob und wann die fruchtbaren Tage beginnen. So kann die Basaltemperaturmessung Paaren mit Kinderwunsch dabei helfen, den Geschlechtsverkehr so zu planen, dass die Empfängniswahrscheinlichkeit am höchsten ist.

Basaltemperatur messen: Das bedeuten die Messergebnisse

Der Eisprung markiert den Beginn der fruchtbaren Phase während des weiblichen Menstruationszyklus. Während der Ovulation wird eine reife Eizelle von einem der beiden Eierstöcke in den jeweiligen Eileiter abgegeben, wo sie dann bis zu 24 Stunden befruchtbar ist. Spermien wiederum können bis zu fünf Tage in der Vagina einer Frau überleben. Dadurch ergibt sich ein Fruchtbarkeitsfenster von nur etwa 6 Tagen während jedes Menstruationszyklus. Für Paare mit Kinderwunsch ist die exakte Bestimmung des Eisprungs daher enorm wichtig. Das Wissen darüber erhöht die Empfängniswahrscheinlichkeit.

Der Schlüssel zur Eisprungvorhersage ist die Basaltemperatur. Diese steigt nämlich kurz nach dem Eisprung um mindestens 0,2 Grad Celsius an. Die Körperkerntemperatur kann ein bis zwei Tage nach dem Eisprung um bis zu 0,5 Grad Celsius angestiegen sein. Das heißt: Wer jeden morgen seine Aufwachtemperatur misst und die Daten korrekt in einer Zykluskurve notiert, kann den Tag des Eisprungs im eigenen Menstruationszyklus festmachen.

Der Eisprung ist im Graphen dort zu erkennen, wo die Basaltemperatur am niedrigsten war, bevor sie für die Dauer der zweiten Zyklushälfte um mindestens 0,2 Grad Celsius anstieg. Mit der nächsten Regelblutung beginnt ein neuer Zyklus und die Basaltemperatur sinkt wieder ab.

Mehr erfahren: Das sind die besten Methoden zur hormonfreien Verhütung > >

Natürlich verhüten mit Basaltemperaturmessung

Natürliche Verhütungsmethoden wie die Basaltemperaturmessung erfreuen sich großer Beliebtheit, da keine hormonregulierenden Wirkstoffe oder als störend empfundene mechanische Verhütungsmittel zum Einsatz kommen. Weil Methoden der Empfängnisverhütung wie mit der Antibabypille oft mit Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Migräne, Libidoverlust und anderen Beschwerden einhergehen können, entdecken junge Frauen mittlerweile natürliche Verhütungsmethoden neu. Dies ist zu erkennen an der rückläufigen Zahl der Frauen zwischen 14 und 19 Jahren, die mit der Pille verhüten. In dieser Kohorte sind es nur noch 33 Prozent, die auf die Pille setzen.

Mit der Basaltemperaturmethode sind sehr zuverlässige Aussagen über die fruchtbaren Tage und die unfruchtbare Phase während des Menstruationszyklus möglich. Ab etwa drei Tagen nach dem Eisprung bis zur folgenden Regelblutung gelten als garantiert unfruchtbare Tage. Hier bedarf es beim Geschlechtsverkehr keiner zusätzlichen Verhütungsmittel, um eine ungewollte Schwangerschaft zu vermeiden. Allerdings ist das Risiko für die Übertragung und Ansteckung mit Geschlechtskrankheiten durch ungeschützten Geschlechtsverkehr hoch.

Wie sicher ist die Basaltemperaturmethode zur Verhütung?

Um die Zuverlässigkeit von Verhütungsmethoden objektiv beurteilen zu können, wird sich am Pearl-Index orientiert. Dieser gibt an, wie viele von 100 Frauen, die dieselbe Verhütungsmethode nutzten, trotzdem schwanger wurden. Je niedriger der Wert, desto zuverlässiger schützen die jeweiligen Methoden vor ungewollter Schwangerschaft. Achtung: Der Pearl-Index sagt nichts über die Schutzwirkung der Verhütungsmethoden vor der Übertragung und Ansteckung mit Geschlechtskrankheiten aus.

Bei Empfängnisverhütung mit Kondomen liegt der Pearl-Index zwischen 2 und 12. Für die Kupferspirale liegt der Pearl-Wert zwischen 0,3 und 0,8. Mit der Antibabypille können Indexwerte zwischen 0,1 und 0,9 erreicht werden. Die Messung der Aufwachtemperatur ist mit 0,8 bis 3 sehr zuverlässig, um ungewollte Schwangerschaften zu verhindern.

So wird die Basaltemperatur richtig gemessen

Beim Messen der Basaltemperatur müssen Sie nur wenige Dinge beachten:

  • Nutzen Sie ein digitales Basalthermometer, das die Körpertemperatur auf bis zu zwei Nachkommastellen genau misst.
  • Messen Sie die Temperatur jeden morgen direkt nach dem Aufwachen und noch bevor Sie aufstehen.
  • Entscheiden Sie sich für eine Art der Messung und behalten Sie diese bei. Gemessen werden kann mit Basalthermometern rektal, vaginal oder oral.
  • Messen Sie jeden Tag über mehrere Zyklen hinweg, um herauszufinden, ob der Tag des Eisprungs schwankt.

Ihre täglichen Messergebnisse können Sie in eine Zykluskurve übertragen oder digital auswerten. Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe Hersteller, die digitale Basalthermometer mit entsprechenden Bluetooth-Funktionen anbieten. Die tägliche Aufwachtemperatur wird dann automatisch an eine App übertragen, wo die genaue Auswertung des Menstruationszyklus in Graphen und Grafiken ablesbar ist.

Diese Faktoren können die Basaltemperatur beeinflussen

Richtig durchgeführt, kann die Basaltemperaturmessung eine zuverlässige Möglichkeit sein, den Eisprung zu bestimmen und fruchtbare und unfruchtbare Phasen während der Menstruation zu identifizieren. Einige Faktoren aber können Einfluss auf die Körperkerntemperatur haben und die Ergebnisse mitunter verfälschen. Fehler beim Messen oder das Wechseln des Thermometers gilt es zu vermeiden. Weitere Faktoren für Anstiege der Basaltemperatur können sein:

  • Alkohol
  • Stress
  • schlechter Schlaf
  • Krankheiten
  • Medikamente
  • Zeitumstellungen
Lade weitere Inhalte ...