14. Oktober 2017
Übelkeit schnell und einfach bekämpfen

Hausmittel gegen Übelkeit

Sie leiden unter Übelkeit und fühlen sich einfach unwohl? Hinter diesen Beschwerden muss nicht unbedingt etwas Ernstes stecken. Wir zeigen Ihnen altbewährte Hausmittel, um das flaue Gefühl im Magen schnell wieder loszuwerden. Schnelle Hilfe bei Übelkeit naht! 

Tipps gegen übelkeit
© gilaxia/iStock
Tipps gegen übelkeit

Übelkeit, auch Nausea genannt, kann die unterschiedlichsten Ursachen haben. Neben Übelkeit können weitere Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel und Durchfall auftauchen. Eine Erkrankung des Magen-Darm-Traktes und des Bauchraumes, Reisekrankheit, Infektionskrankheiten, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Nebenwirkungen von Medikamenten, Schwangerschaft und vieles mehr sind nur einige der möglichen Ursachen.

Kommt es zum Erbrechen, ist dies zwar meist unangenehm, aber nichts weiter als eine normale Reaktion des Körpers – er signalisiert, dass er den Verdauungstrakt schützen will.

Hilfe bei Übelkeit

Ein Arzt muss bei Betroffenen, die an Übelkeit leiden, nicht immer aufgesucht werden. Eine Linderung der Beschwerden kann auch mit einfachen Hausmitteln erreicht werden. Tritt hingegen das Unwohlsein mit starker Übelkeit öfter und über eine längere Zeit auf, sollten Sie sich an einen Arzt wenden und untersuchen lassen. Gleiches gilt, wenn die Übelkeit mit anderen Symptomen wie Fieber, Herzschmerzen und Schwindel einhergeht. Die Beschwerden können im Ernstfall im Zusammenhang mit einem Schlaganfall oder Herzinfarkt stehen. Aus diesem Grund ist Vorsorge immer noch die beste Sorge für Ihre Gesundheit.

Mit welchem Hausmittel Sie am besten gegen die Übelkeit oder das Unwohlsein vorgehen können, erfahren Sie auf den nächsten Seiten.

Leberreinigung mit Capsaicin
© YelenaYemchuk/iStock
Leberreinigung mit Capsaicin

Verzichten Sie auf bestimmte Lebensmittel

Scharf gewürzte und fettige Speisen reizen und belasten den Magen zusätzlich und sollten daher gemieden werden. Sollten Sie auch unter Erbrechen leiden, dann gönnen Sie Ihrem Magen eine kurze Auszeit und verzichten Sie auf Essen. Sobald Sie sich besser fühlen, können Sie mit magenschonender Kost beginnen. Hier eignen sich zum Beispiel Kartoffel- und Bananenbrei oder Zwieback.

Mehr zum Thema: https://www.gesundheit.de/krankheiten/magen-darm/der-magen-darm-trakt/uebelkeit

mohrensaft-bei-lungenentzundung
© merc67:iStock
mohrensaft-bei-lungenentzundung

Möhren

Ballaststoffe tragen zur Linderung von Übelkeit bei. Möhren enthalten viele Ballaststoffe, die im Darm Giftstoffe binden und dadurch ihren Beitrag zum Abklingen von Übelkeit leisten. Möhrenbrei oder eine frische Möhrensuppe sind nur einige der vielen Rezeptideen.
Mehr zum Thema: https://www.gesundheit.de/krankheiten/magen-darm/der-magen-darm-trakt/uebelke

Zitronensaft ist ein altbewährtes Hausmittel
© GSPictures/iStock
Zitronensaft ist ein altbewährtes Hausmittel

Zitronen

Sowohl der Geruch als auch der Geschmack einer frischen Zitrone können die Übelkeit vertreiben. Wer es sich zutraut, kann direkt an einer Zitronenscheibe lutschen, allen anderen sei ein Glas Wasser, vermischt mit frischem Zitronensaft, empfohlen. In kleinen Schlücken trinken.

Obstessig

Nicht besonders lecker, dennoch wirksam bei einem leichten Gefühl der Übelkeit: Obstessig. Mischen Sie dazu einen Esslöffel mit ca. 250 ml Wasser und trinken Sie die Flüssigkeit in kleinen Schlücken.

Entschlacken mit Fenchel-Tee
© Vladislav Nosick/iStock
Entschlacken mit Fenchel-Tee

Kräutertee

Ein Tee aus Kreuzkümmel, Ingwer, Kamille, Fenchel, Anis oder auch Pfefferminz mindert Übelkeit und Brechreiz und wirkt beruhigend auf den Verdauungstrakt.

Pfefferminz enthält beispielsweise ätherische Öle in den Blättern, welches zum größten Teil aus Menthol besteht. Trinken Sie eine Tasse warmen Pfefferminztee, regt das nicht nur die Verdauung an, sondern wirkt auch noch entkrampfend. Bereiten Sie den Tee eher dünn und nicht zu stark zu, damit das Menthol den Magen nicht noch zusätzlich belastet.Mehr zum Thema: https://www.gesundheit.de/krankheiten/magen-darm/der-magen-darm-trakt/uebelkei

Wach werden mit frischer Luft
© portishead1/iStock
Wach werden mit frischer Luft

Frische Luft

Fühlen Sie sich wackelig auf den Beinen, dann kann frische Luft wahre Wunder bewirken. Ein kleiner Spaziergang, ordentlich lüften oder einfach eine offene Balkontür können Erleichterung von Übelkeit und möglichem Erbrechen verschaffen. Atmen sie langsam und tief die frische Luft ein. Das entspannt den ganzen Körper.

Halswickel bei Mandelentzüngung
© pojoslaw:iStock
Halswickel bei Mandelentzüngung

Warme Wickel für den Bauch

Warme Wickel mit bestimmten Inhaltsstoffen wie Heilerde, Pfefferminz oder Kamille leisten auch bei Übelkeit gute Dienste. Ölwickel mit Lavendel stellen eine weitere Alternative dar. Das ätherische Öl lindert, beruhigt und hilft bei Unwohlsein.

Vermischen Sie ein gutes Trägeröl (z.B. Mandelöl) mit ein paar Tropfen Lavendelöl und erwärmen Sie die Mischung. Anschließend ein Baumwolltuch im Öl tränken, ausdrücken und auf den Bauch legen. Decken Sie den Wickel mit einem weiteren Tuch ab und lassen Sie ihn so lange auf eurem Bauch liegen, bis er erkaltet ist.

Die Wirkung von Schüßler Salzen
© Kerrick/iStock
Die Wirkung von Schüßler Salzen

Schüßler Salze

Kein typisches Hausmittel, aber dennoch hilfreich bei Übelkeit sind Schüßler Salze. Sie können auf Nr. 2 Calcium phosphoricum, Nr. 4 Kalium chloratum, Nr. 7 Magnesium phosphoricum, Nr. 8 Natrium chloratum oder Nr. 9 Natrium phosphoricum zurückgreifen.

Akupunktur
© iStockphoto
Akupunktur

Akupunktur und Akupressur

Perikard 6 ist der bekannteste Punkt in der Akupunktur und Akupressur gegen Übelkeit. Hierbei handelt es sich um einen Punkt auf der Innenseite des Unterarms, zwischen den zwei tastbaren Sehnen. Er befindet sich drei Finger breit unter der Beugefalte des Handgelenks. Die Beschwerden können durch das Platzieren spezieller Akupunkturnadeln auf dem Perikard 6 oder durch das ununterbrochene Simulieren des Akupunkturpunktes durch Akupressur gelindert werden.

Lade weitere Inhalte ...