3. Oktober 2017
Magenkrämpfe schnell wieder loswerden

Magenkrämpfe: Ursachen, Symptome und Behandlung

Magenkrämpfe kennt wohl jeder. Wie die Schmerzen verursacht werden, welche Symptome dabei auftreten und wie ihr sie erfolgreich mit Hausmitteln bekämpfen könnt - wir haben die besten Tipps für euch!

 

Heilmittel bei Magenkrämpfen
© AndreyPopov/iStock
Heilmittel bei Magenkrämpfen

Ursachen

Es zieht, drückt oder sticht - Magenkrämpfe sind heftige, kolikartige Magenschmerzen, die meist zwar nur für einige Sekunden anhalten, dafür aber mehrmals hintereinander auftreten. Die Krämpfe sind so schmerzhaft, dass der Betroffene denkt, etwas würde im Inneren zerreißen. Sie sind lästig und treten von Mal zu Mal unterschiedlich auf, entscheidend ist dabei besonders die jeweilige Ursache. Der Ort, an dem die krampfartigen Schmerzen auftauchen, ist immer der gleiche: Auf der linken Seite des Rumpfes versteckt sich unter dem linken Rippenbogen der Magen. Spürt ihr an dieser Stelle Schmerzen, verbirgt sich hinter den Beschwerden ein Magenproblem. Sitzen die Schmerzen hingegen tiefer und mittiger, können Darmbeschwerden die Ursache sein.

Sowohl die Auslöser für Magenkrämpfe als auch Magenschmerzen sind oft nicht nur sehr vielfältig, sondern auch schwer diagnostizierbar. Eine Erkrankung wie beispielsweise Diabetes, Magenkrebs, Magengeschwür oder eine Magenschleimhautentzündung (Gastritis), Infektionen des Magen-Darm-Trakts, ein Reizmagen, Blähungen, falsche Ernährung, Alkohol, Stress oder auch Medikamente sind mögliche Gründe, die hinter dem Volksleiden stecken. Die Muskeln des Magens erschlaffen und verkrampfen sich, der Betroffene verspürt einen heftigen Schmerz in der Magengegend.

Die empfindlichen Nervenzellen im Magen-Darm-Bereich können bei einer hohen Reizempfindlichkeit schnell Krämpfe auslösen, das kann als weitere Ursache in Betracht gezogen werden. Natürliche körperliche Abläufe wie Füllung oder Bewegung von Magen und Darm werden bei überempfindlichen Nerven als stark empfunden. Die Folge: Die Nervenzellen rebellieren, sodass der Betroffene Schmerzwahrnehmungen wie Magenkrämpfe oder starke Bauchschmerzen verspürt.

Eine angespannte oder erschlaffte Magenmuskulatur kann die Entstehung von Magenkrämpfen zusätzlich beeinflussen. Wird der Nahrungsbrei nicht richtig weitertransportiert, werden die Schmerzrezeptoren dadurch aktiviert und es kommt zu Schmerzen in der Magengegend.

Symptome bei Magenkrämpfen

Typische Symptome für Magenkrämpfe sind neben dem drückendem Gefühl im Magen Völlegefühl, Übelkeit, Durchfall, Aufstoßen, Blähungen, Sodbrennen, Bauchschmerzen und Darmkrämpfe.

Die Symptome können mehrfach auftreten und schnell den Alltag des Betroffenen beeinträchtigen. Zusätzlich ist auch die Sorge vor erneuten Beschwerden ein täglicher Begleiter.

Behandlung mit Hausmitteln

Besteht bei euch der Verdacht auf eine Erkrankung? Wenn die Krämpfe regelmäßig, scheinbar grundlos und über einen längeren Zeitraum auftauchen, solltet ihr vorsichtshalber einen Arzt aufsuchen. Der behandelnde Arzt macht sich auf die Suche nach den Ursachen und unterstützt gezielt die Linderung eurer Beschwerden.

Wollt ihr die Magenkrämpfe mit natürlichen Mitteln bekämpfen und auf Medikamente verzichten, dann helfen euch die altbekannten Hausmittel weiter. Naturheilmittel helfen auf die sanfte Art. Welche am besten wirken, erfahrt Ihr auf den nächsten Seiten.

Auch Kamillentee wirkt desinfizierend
© ConstantinosZ/iStock
Auch Kamillentee wirkt desinfizierend

Kräuter

Leidet Ihr wiederkehrend an Magenkrämpfen oder Magenschmerzen, so kann die regelmäßige Einnahme von Fenchel, Kamille, Pfefferminz, Kümmel, Ingwer, Koriander und Sanddornöl helfen. Sie gelten als wirksame, alte Hausmittel und sind sehr hilfreich bei der Beruhigung des Magens.

Heidelbeeren wird eine desinfizierende Wirkung nachgesagt
© Sergeeva/iStock
Heidelbeeren wird eine desinfizierende Wirkung nachgesagt

Wacholder

Die blauschwarzen Beeren haben eine stark keimtötende Wirkung und krampflösende Eigenschaften. Sie werden vorzugsweise in Form von Tee oder pur angewendet. Kaut dafür sorgfältig zwei bis drei getrocknete Beeren auf nüchternen Magen.

© seasons.agency / Jalag / Siffert, Hans-Peter

Enzian

Das Kraut ist ein effektives Naturheilmittel. Es beseitigt aufgrund des hohen Bitterstoffgehaltes Magenkrämpfe, Magenschmerzen, Gallenbeschwerden und Blähungen. Anwendung findet das Heilmittel als Tee, Tropfen oder in Tabletten.

Diese Kräuter helfen bei Zahnschmerzen
© aaron007/iStock
Diese Kräuter helfen bei Zahnschmerzen

Basilikum

Dieses Kraut sollte ebenfalls weder in der Küche noch im Apothekenschrank fehlen - Basilikum. Es enthält in den Blättern ätherische Öle, darunter u.a. Linalool, Estragol und Gerbstoffe, welche Magenkrämpfe lösen. Zerreibt dafür die Blätter und massiert euren Bauch mit der Masse.

© seasons.agency / Jalag / Lorenzen, Angelika

Dillwein

Für Linderung sorgt auch Dill mit seinem ätherischen Öl. Zerstoßt dafür einen Teelöffel Dillsamen im Mörser und kocht diese mit einer Tasse Weißwein und einer Tasse mit Wasser auf. Lasst es zehn Minuten ziehen, gießt den Sud ab und trinkt täglich dreimal ein Glas vor den Mahlzeiten.

Wärmflasche
© Thinkstock / iStock / studiovespa
Wärmflasche

Wärme

Wärme hilft oft - so auch gegen Magenkrämpfe. Ob eine Wärmflasche, ein warmes Bad, ein warmes Kirschkernkissen oder warme Kräutertees mit krampflösender Wirkung, wie zum Beispiel eine Tasse Kamillentee. Wärme wirkt wohltuend, fördert die Durchblutung und entspannt die Muskulatur. Nehmt den Tee noch möglichst warm und in kleinen Schlucken zu euch. Viel trinken kann bei starken Magenschmerzen helfen, einige Betroffene können jedoch keinen einzigen Schluck Wasser im Körper behalten.

schulterbruecke
© seasons.agency/Johannes Rodach
schulterbruecke

Bewegung

Streckt den Bauch und macht eine kleine Brücke. Legt euch dafür entspannt auf den Rücken, stellt die Beine hüftbreit auf und legt die Arme neben den Körper. Hebt den Po so weit wie möglich an und bleibt mit den Schultern auf dem Boden. Atmet tief ein, wenn ihr den Po hebt und atmet wieder aus, wenn ihr den Po langsam senkt und kurz auf dem Boden ablegt. Wiederholt die Übung etwa zehnmal.

Lade weitere Inhalte ...