16. Oktober 2020
13 blähende Lebensmittel

13 blähende Lebensmittel

Viele Menschen kennen es nur zu gut: Kaum hat man eine Mahlzeit zu sich genommen, bläht sich der Bauch auf und es kommt zu Krämpfen und Unwohlsein. Welche stark blähenden Lebensmittel dem Darm besonders zu schaffen machen, zeigen wir Ihnen in unserer Bildergalerie.

© Unsplash

Blähende Lebensmittel: Bohnen

Die Klassiker unter den blähenden Lebensmitteln – Bohnen! Nicht umsonst heißt es schließlich: "Jedes Böhnchen gibt ein Tönchen". Bohnen enthalten schwer verdauliche Kohlenhydrate, die erst im Darm aufgespalten werden und so Bauchschmerzen und massive Blähungen hervorrufen können.

© Unsplash

Blähende Lebensmittel: Milchprodukte

Auch Milchprodukten wird eine blähende Wirkung nachgesagt. Kommt es neben dem Blähbauch auch zu Übelkeit und Bauchkrämpfen, könnte aber auch eine Milchunverträglichkeit dahinterstecken. Eine Auflistung veganer Milchalternativen finden Sie hier >>

© Unsplash

Blähende Lebensmittel: Käse

Ja, auch bestimmte Käsesorten begünstigen Blähungen. Meist handelt es sich dabei um Käsesorten, die einen Fettanteil von über 45 % haben. Bergkäse, Gorgonzola und Schimmelkäse sind also ganz vorn mit dabei, wenn es um einen Blähbauch geht.

© Unsplash

Blähende Lebensmittel: Brot

Brot gehört für viele Menschen nicht nur auf den Frühstücks-, sondern auch auf den Abendbrottisch. Doch wussten Sie, dass auch das Vollkornbrot viele Ballaststoffe enthält, die Blähungen begünstigen können? Gleiches gilt für die Hefe, die im Darm weiter gärt und dort Gase bildet.

© Unsplash

Blähende Lebensmittel: Eier

Leiden Sie unter Blähungen, könnten möglicherweise auch Eierspeisen der Grund dafür sein. Eier enthalten nämlich eine ganz bestimmte Schwefelgruppe, die zur Gasbildung im Darm führt. Je fettiger die Eierspeise, desto eher kommt es zu Beschwerden.

© Unsplash

Blähende Lebensmittel: Müsli

Auch das Müsli, das ebenfalls als ein Klassiker auf dem Frühstückstisch gilt, ist nicht gerade ein Unschuldslamm, wenn es um Blähungen geht. Im Müsli verstecken sich nämlich ebenfalls viele Ballaststoffe, die im Darm zur Gasbildung führen. Tipp: Immer viel Wasser dazu trinken!

© Unsplash

Blähende Lebensmittel: Zwiebeln

Dass Zwiebeln zu den blähenden Lebensmitteln zählen, sollte Sie ebenfalls nicht überraschen. Sie enthalten nämlich Zucker – und wenn dieser im Darm abgebaut wird, bilden sich vermehrt Gase. Das gilt natürlich auch für Zwiebelgewäsche wie Lauch, Knoblauch oder Porree. Welche Hausmittel gegen Blähungen helfen, lesen Sie hier >>

© Unsplash

Blähende Lebensmittel: Schokolade

Jetzt müssen Sie ganz stark sein – denn ja, auch Schokolade gilt als besonders blähendes Lebensmittel. Und dabei ist es ganz egal, ob es sich um weiße oder dunkle Schoki handelt. Grund dafür ist der hohe Fettanteil, der leider auch immer ein Risikofaktor für Blähungen ist.

© Unsplash

Blähende Lebensmittel: Fleisch

Egal ob Rind, Schwein oder Geflügel – je fettiger das Fleisch, desto mehr muten wir unserem Verdauungstrakt zu. Schließlich produzieren die Bakterien im Darm bei der Verdauung Gase, die sich dann als Blähungen bemerkbar machen.

© Unsplash

Blähende Lebensmittel: Bier

Darf es zum fettigen Fleisch noch ein Gläschen Bier sein? Besser nicht! Bestimmte Biersorten können nämlich ebenfalls Blähungen auslösen. Schuld daran sind die enthaltene Gerste und Hefe.

© Unsplash

Blähende Lebensmittel: Kaffee

Auch wenn wir ohne das ein oder andere Tässchen Kaffee nicht so recht in die Gänge kommen, gilt das beliebte Getränk ebenfalls als blähend. Gerade Menschen mit einem empfindlichen Magen reagieren auf den schwer verdaulichen Kaffee, der zudem die Schleimhäute im Verdauungstrakt reizen kann, mit Blähungen.

Kohl
© Monika Grabkowska on Unsplash
Kohl

Blähende Lebensmittel: Kohl

Auch der Verzehr von Kohl kann durch dessen hohen Ballaststoffanteil zu schmerzhaften Blähungen führen. Tipp: Mit Kümmel im Kohl lässt sich ein Blähbauch verhindern.

Pilze
© Alexandr Dzyuba on Unsplash
Pilze

Blähende Lebensmittel: Pilze

Viele Menschen leiden nach dem Verzehr von Pilzen an Bauchschmerzen oder Blähungen. Die in den Pilzen enthaltenen Ballaststoffe machen sie schwer verdaulich und der Inhaltsstoff Chitin kann Blähungen fördern und einen harten Bauch verursachen.

Lade weitere Inhalte ...