Ernährung Diese 5 Lebensmittel sind gut für die Nieren

Wer Probleme mit den Nieren hat, oder diesen vorbeugen möchte, kann mit der richtigen Ernährung nachhelfen. Wir verraten Ihnen, welche 5 Lebensmittel unsere Nieren schützen und welche Nahrungsmittel wir bei Nierenbeschwerden unbedingt vermeiden sollten.

diese-lebensmittel-sind-gut-fuer-die-nieren

Diese Lebensmittel schützen die Nieren

Blumenkohl

Das leckere Gemüse steckt voller gesunder Inhaltsstoffe wie Eisen, Kalzium, Selen, Kupfer, Zink und Mangan. Etwas unbekannter sind die sogenannten Senfölglykoside, die ebenfalls in Blumenkohl enthalten sind. Diese chemischen Verbindungen senken laut verschiedenen Studien das Risiko, an Nierenkrebs zu erkranken. Wer keinen Blumenkohl mag, kann alternativ auch zu einem anderen Kruezblütler greifen, wie beispielsweise Kohlrabi, Weißkohl, Rosenkohl oder Chinakohl.

Auch interessant: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten bei Nierenschmerzen >>

Ingwer

Ingwer ist ein wahres Wundermittel bei allerlei Beschwerden. So hilft die Knolle nicht nur bei Erkältungen und stärkt unser Immunsystem – auch unsere Nieren profitieren vom Verzehr der Wurzel. Die enthaltenen Antioxidantien können mit ihrer entzündungshemmenden Wirkung durch Fruktose ausgelöste Nierenschäden verbessern.

Lesen Sie auch: Diese 7 Lebensmittel halten jung >>

Äpfel

„An apple a day keeps the doctor away“ – in Bezug auf Nierenprobleme bewahrheitet sich dieser Spruch definitiv! Das in Äpfeln enthaltene Pektin schützt unsere Organe nämlich ebenfalls nachweislich vor Nierensteinen. Außerdem unterstützen die cholesterinsenkenden und blutzuckerregulierenden Eigenschaften des Apfels unsere Nierengesundheit.

Zitronensaft

Für unseren allgemeinen Gesundheitszustand empfiehlt sich generell das Trinken von mindestens zwei Litern Wasser am Tag. Davon profitieren auch unsere Nieren, denn die Flüssigkeit spült unsere Organe durch und unterstützt so beim Entgiften. Wer jetzt noch einen drauf setzen will, kann zum reinen Wasser auch 100 Milliliter frisch gepressten Zitronensaft hinzugeben. Die Citrate des Saftes binden nämlich überschüssiges Kalzium, welches ansonsten zur Bildung von schmerzhaften Nierensteinen führen kann.

Buchweizen

Buchweizen ist in Deutschland weniger weit verbreitet, dabei lässt sich das glutenfreie Korn super als Ersatz für reguläres Weizenmehl verwenden. Denn es ist viel gesünder! Das nussig schmeckende Buchweizen enthält eine Menge Portein, Eisen, B-Vitamine, Zink und Magnesium. Neuen Studien zufolge ist anzunehmen, dass sich Buchweizen positiv auf Nierengeschädigte auswirkt. Während des Konsums des gesunden Weizens konnten sich die Entgiftungsorgane nämlich signifikant erholen.

Diese Lebensmittel sind schlecht für die Nieren

Sie haben es sich bestimmt schon gedacht: Zucker, Fett, Salz, Süßstoffe, Fleisch und Alkohol sind richtige Nierenprobleme-Verursacher. Verzehren Sie diese Lebensmittel, auch im Interesse Ihres gesamtgesundheitlichen Zustands, nur in Maßen.
Wer schon mit Nierenproblemen zu kämpfen hat, sollte außerdem Rhabarber, Spinat, Amaranth und Mangold meiden. Diese Lebensmittel enthalten nämlich große Mengen an Oxalsäure, die über die Nieren ausgeschieden werden müssen und so zu einer hohen Belastung der Organe führen.

Datum: 15.07.2020
Autor: Silva Oldenburg

Schlagworte: