Schwitzen unter den Brüsten: 5 Tipps

Schwitzen unter den Brüsten: Diese 5 Tipps helfen

Besonders bei Hitze im Sommer kennen viele Frauen das Problem: sie schwitzen zwischen und unter den Brüsten. Der Schweiß ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch wunde Stellen verursachen. Wir erklären, was gegen Schwitzen unter den Brüsten hilft.

Ob unter den Achseln, im Gesicht oder an den Füßen – im Sommer schwitzen wir mehr als sonst. Und das kann sogar unseren Intimbereich und unsere Brüste betreffen. Und nicht nur Frauen mit besonders großen Brüsten werden von unliebsamem Schweiß rund um die Brust heimgesucht. Beim Sport sind die Flecken normal, aber im Café oder bei der Arbeit sind sie uns unangenehm. Aber was kann man gegen das Schwitzen unter den Brüsten tun? 

Ist das Schwitzen unter den Brüsten gefährlich?

Der Schweiß im Brustbereich ist nicht nur unangenehm, wenn er auf der Kleidung sichtbar wird, er kann auch schädlich sein. Der Feuchtigkeitsverlust stört die Barriere der Haut, wodurch diese anfälliger für Hautkrankheiten wie Ekzeme wird. Besonders zwischen und unter den Brüsten kann die Feuchtigkeit schwer verdunsten. Deshalb sammelt sie sich dort an und bildet einen optimalen Nährboden für Pilze, die Pickel und andere Hautunreinheiten sowie unangenehme Gerüche verursachen können. Zusätzlich kann starkes Schwitzen auch zu einem Wundreiben der Haut führen.

Schwitzen unter den Brüsten: 5 Tipps

Natürlich ist Schwitzen per se nicht schlimm, sondern ein lebenswichtiger Schutzmechanismus des Körpers. Wen es dennoch stört, für den haben wir einige Tipps, die helfen. Vorweg sei gesagt: Zu hundert Prozent lässt sich die Schweißbildung natürlich nicht verhindern, allerdings können Sie das Schwitzen unter den Brüsten mit einfachen Tricks reduzieren.

1. Babypuder

Babypuder ist ein hilfreiches, preiswertes Hausmittel – nicht nur bei scheuernden Oberschenkeln, sondern auch beim Schwitzen unter den Brüsten. Die enthaltenen Zinkpartikel schützen vor starkem Schwitzen und können Reizungen der Haut vorbeugen. Leider müssen Sie Nachpudern, da das Babypuder nur kurzzeitig hält.

2. Slip-Einlagen

Eine weitere Geheimwaffe im Kampf gegen die verschwitzten Brüste sind Slip-Einlagen, die den Schweiß effektiv aufsaugen können. Natürlich passen sie in ihrer herkömmlichen Form nicht in den BH, allerdings können Sie die Einlagen ganz leicht zurechtschneiden und in die Innenseite des Körbchens kleben.

3. Deo

Sie schwitzen stark im Brustbereich? Dann probieren Sie es doch mal mit einem Deo-Roller. Das Deodorant hilft nicht nur gegen unangenehme Gerüche, sondern beugt gleichzeitig dem Wundreiben vor. Tragen Sie es morgens auf betroffene Hautstellen auf, bevor Sie das Haus verlassen.

4. Antibakterielle Lösungen

Wirksam gegen starkes Schwitzen und vor allem gegen einen unangenehmen Geruch sind auch antibakterielle Lösungen wie Triclosan oder Octenisept, die Sie in der Apotheke bekommen können.

5. Salbeitee

Salbeitee schmeckt nicht nur gut, er ist auch ein wahres Wundermittel gegen eine Vielzahl von Beschwerden. Unter anderem kann er bei Erkältungskrankheiten, Entzündungen im Mundraum, Verdauungsproblemen sowie Stress für Abhilfe sorgen. Aber nicht nur das – auch die Körpertemperatur kann Salbeitee regulieren und so die Schweißbildung mindern. 

Auch interessant: So hilft Salbei gegen Schwitzen >>

Video: Das hilft gegen Schwitzen unter den Brüsten

Lade weitere Inhalte ...