Hausmittel Zwiebelsaft selber machen: Einfaches Rezept für Hustensaft

Zwiebelsaft zählt unter den Hausmitteln gegen Erkältungen zu den Klassikern. Wir verraten, was den Saft so gesund macht und wie Sie ihn ganz leicht selbst herstellen können.

Zwiebelsaft_selber_machen

Die Zwiebel ist ein traditionelles Hausmittel bei Ohrenschmerzen, Insektenstichen und auch Halsschmerzen bzw. Hustenreiz. Die Wirkung der Zwiebel beruht auf den entzündungshemmenden, keimabtötenden, antibakteriellen und schmerzlinderenden Eigenschaften. Die schwelfelhaltigen Senföle in der Zwiebel sorgen dafür, dass festsitzender Schleim in den Bronchien besser abgehustet werden kann. Bei trockenem Husten legt sich der Zwiebelsaft auf die gereizten Schleimhäute und beruhigt diese. 
Doch schmeckt Zwiebelsaft überhaupt? Ja, da der Zwiebelsaft entweder mit Honig oder Zucker hergestellt wird, sodass der Zwiebelgeschmack nur sehr wenig durchkommt. 

 

Zwiebelsaft selber machen – so geht's!

Zutaten 

  • 1 Zwiebel
  • 2 EL flüssigen Honig oder Zucker
Zubereitung
  1. Schälen Sie die Zwiebel und schneiden Sie diese in kleine Stücke. Geben Sie die Stücke in ein Glas oder eine Tasse. 
  2. Geben Sie zwei Esslöffel Honig über die Zwiebel und lassen Sie die Mischung für mehrere Stunden oder am besten über Nacht durchziehen. Für die vegane Alternative können Sie auch üblichen Zucker nehmen.
  3. Die entstandene Flüssigkeit gießen Sie nun ab. Fertig ist der selbstgemachte Hustensaft. Nehmen Sie mehrmals täglich einen Löffeln ein. 
  4. Vergessen Sie nicht, erneut Hustensaft anzusetzen.
 

Zwiebelsaft mit weiteren Zutaten ergänzen

Um den Zwiebelsaft noch gesünder zu gestalten, können Sie weitere Zutaten dazu geben, z. B.:
  • Thymian
  • Spitzwegerich
  • Ingwer
  • Apfelessig
  • Salbei
Alternativ können Sie auch einen Tee aus den zusätzlichen Zutaten zubereiten. Dafür den Ingwer klein schneiden und – wie auch die Kräuter – mit heißem Wasser übergießen und ziehen lassen. Beim Apfelessig können Sie 2 Esslöffel auf 200 ml Wasser geben und mit etwas Honig süßen. 
 
Datum: 16.09.2020
Autorin: Christina Liersch
Schlagworte: