4 Hausmitteln, mit denen Sie Fieber schnell senken

4 Hausmitteln, mit denen Sie Fieber schnell senken

Fieber ist eines der häufigsten Symptome von Infekten und eine der besten Waffen unseres Immunsystems, um Krankheitserreger unschädlich zu machen. Was Sie selbst tun können, um Fieber zu senken, erfahren Sie hier.

Warum bekommen wir Fieber?

Fieber ist die Immunantwort unseres Abwehrsystems auf Krankheitserreger, die sich in unserem Körper ausbreiten. Um eine ungehinderte Vermehrung der Erreger zu verhindern und Entzündungen und Krankheiten in Schach zu halten, setzt ein gesundes Immunsystem Entzündungsmarker frei, die Prozesse im Körper anstoßen, um die Erreger zu bekämpfen. Einer dieser Prozesse ist die Erhöhung der Körpertemperatur. Das macht es Viren, Bakterien und Co. schwerer, ihr Unwesen zu treiben. Im besten Fall kann ein kurzer Fieberschub die Erregerpopulationen soweit schwächen, dass Krankheiten gar nicht erst ausbrechen. Fieber macht sich vor allem an diesen körperlichen Anzeichen bemerkbar:

  • Schüttelfrost
  • Glasige Augen
  • Gerötetes Gesicht
  • Heiße Stirn und Wangen
  • Schweißausbrüche

Auch interessant: Fieber nach Grippeimpfung? Das müssen Sie wissen > >

Bleibt die Körpertemperatur aber über längere Zeit stark erhöht, sollten Sie unbedingt einen Arzt oder Ärztin aufsuchen. Hohes Dauerfieber kann schnell gefährlich werden. Bevor es aber brenzlig wird, versuchen Sie mit diesen Hausmitteln, das Fieber zu senken.

Im Video: Ab dieser Körpertemperatur sprechen wir von Fieber

Probieren Sie diese 4 Hausmittel, um Fieber zu senken

Wadenwickel

Fängt der Körper während eines Fieberschubs stark an zu schwitzen, wird es Zeit mit kühlenden Wadenwickeln zu unterstützen. Durch den Schweiß will Ihr Körper nämlich Wärme loswerden. Legen Sie mit lauwarmen Wasser durchtränkte Handtücher um die Beine, um für zusätzliche Abkühlung zu sorgen. Auch ein nasser Lappen im Nacken kann helfen, die Körpertemperatur zu senken. Sie können die Wadenwickel so oft erneuern, wie nötig. Aber Achtung: Wadenwickel sollten erst dann zum Einsatz kommen, wenn Sie schwitzen! Zu Beginn eines Fieberschubs muss die Körpertemperatur zunächst ansteigen. Sie haben dann Schüttelfrost und zittern mitunter. Dies ist nicht der richtige Zeitpunkt, um für Abkühlung zu sorgen!

Ingwer kauen oder trinken

Ingwer ist eine echt vielseitige Knolle und kann sogar beim Fieber helfen. Das enthaltene Gingerol ist für die Schärfe der Heilpflanze verantwortlich. Der Stoff kann damit etwa auch die Schweißbildung anregen und helfen, den Körper von innen abzukühlen. Gleichzeitig wirken die ätherischen Öle und andere Stoffe der Knolle entzündungshemmend, antioxidativ und antibakteriell. Schneiden Sie sich ein kleines Stückchen frischen Ingwer ab, schälen Sie es und zerkauen Sie es gründlich. Ist Ihnen purer Ingwer zu scharf, können Sie auch kleinere Stückchen zu einem frischen Tee aufgießen oder vor dem Trinken in einem Glas lauwarmen Wasser ziehen lassen.

Mehr erfahren: Das passiert, wenn Sie jeden Tag Ingwer essen > >

Fiebersenkende Tees

Bei Fieber gilt ohnehin: Viel Wasser trinken! Unterstützung beim Absenken der Körpertemperatur bieten Tees mit fiebersenkenden Eigenschaften. Holunderblütentee, Hagebuttentee, Scharfgabe, Kamille oder Lindenblütentee sind hier besonders geeignet. Legen Sie sich ruhig einen kleinen Teevorrat an, um für den Fieberfall gerüstet zu sein. Erkundigen Sie sich in Apotheken nach Teemischungen, die wirklich fiebersenkend wirken.

Flüssigkeitszufuhr beachten

Ist die Temperatur erst einmal angestiegen, versucht Ihr Körper durch massives Schwitzen für Abkühlung zu sorgen. Verdunstet nämlich Schweiß auf der Haut, entsteht ein abkühlender Effekt. Doch beim Schwitzen verlieren Sie mitunter viel Flüssigkeit und wichtige Mineralstoffe. Trinken Sie also viel Wasser, um die Flüssigkeitsreserven aufzufüllen. Isotonische Getränke sind ebenfalls zu empfehlen, da sie wichtige Elektrolyte liefern.

Ab wann wird Fieber gefährlich?

Die normale Körpertemperatur liegt bei 37,4 °Celsius. Eine Körpertemperatur ab 38,3 °Celsius gilt bereits als Fieber. Ist Ihre Temperatur auf über 40 °Celsius geklettert, wird es mitunter gefährlich. Beobachten Sie den Verlauf des Fiebers aufmerksam, indem Sie regelmäßig Fiebermessen. Sinkt die extrem hohe Temperatur weder mit Hausmitteln noch mit Medikamenten, suchen Sie unbedingt einen Arzt oder Ärztin auf.

Neue Erkenntnisse der Fieberforschung: Kann Wärme bei Fieber helfen?

Forschende der Universität Witten/Herdecke haben in einer neuen Übersichtsstudie von 2022 festgehalten, dass die gezielte Anwendung von Wärme ebenfalls einen fiebersenkenden Effekt haben kann. Die Forschenden vermuten, dass Wärmetherapie während der Phase des Temperaturanstiegs eine entlastende Wirkung auf den Organismus haben kann. Denn, wenn der Körper seine Temperatur nicht allein aus eigener Kraft erhöhen muss, sondern externe Unterstützung erhält, scheinen die begleitenden Beschwerden des Fiebers milder auszufallen. Hier müssen nun noch Folgestudien durchgeführt werden.

Lade weitere Inhalte ...