Nährstoffmangel 9 Anzeichen, dass dem Körper Fette fehlen

Wie auch Kohlenhydrate und Protein gehört Fett zu den Hauptnährstoffen, die tägliche über die Nahrung zugeführt werden sollten. Fette sind für viele Aufgaben im Körper zuständig. Wie Sie einen Mangel erkennen, lesen Sie hier.

Lachs

Fett ist einer der Hauptnährstoffe und sollte etwa 20-30 % der täglichen Nahrung ausmachen. Während Proteine und Kohlenhydrate auf 1 Gramm ca. 4 Kilokalorien haben, besitzen Fette pro 1 Gramm 9 Kilokalorien. Fette unterscheiden sich in gesättigte Fettsäuren, welche größtenteils zu meiden sind, da sie unter anderem den Cholesterinspiegel erhöhen. Besser hingegen sind ungesättigte Fettsäuren und mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie Omega-3 und Omega-6. Sie schützen das Herz und die Gefäße und müssen dem Körper regelmäßig zugeführt werden. Bei einer zu niedrigen Fettzufuhr kann irgendwann ein Mangel entstehen, welcher sich auf viele Bereiche des Körper negativ auswirkt.

Fett - ein wichtiger Nährstoff

Fett hat in unserem Körper zahlreiche wichtige Aufgaben:

  • Fett versorgt den Körper mit essentiellen Fettsäuren, wie z.B. Omega-3
  • Fett ist ein Geschmacks- und Aromaträger.
  • Fett gibt dem Körper Energie.
  • Es ist an der Hormonbildung beteiligt.
  • Es transportiert die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K.
  • Fett ist ein Baustein von Nervengewebe und Zellen.
  • Es dient als Wärmeschutz.
  • Es ist ein natürliches Polster zum Schutz der Organe.

Anzeichen eines Fettmangels

Zu viel Fett wird im Körper unter der Haut, in der Leber, Bauchhöhle, Bauspeicheldrüse, sowie in der Herz- und Skelettmuskulatur eingelagert und verursacht dort chronische Entzündungen, die zu Arteriosklerose, Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes führen können.
Zu wenig Fett hingegen kann zu einem Vitaminmangel führen, woraus sich folgende Anzeichen ergeben:
  • Haarausfall
  • Unfruchtbarkeit
  • Verminderte Lernfähigkeit
  • Vermindertes Sehen
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Schlechte Wundheilung
  • Trockene Haut
  • Nieren- und Leberschäden
  • Wachstumsverzögerung

Die richtigen Fette auswählen

Um den Körper mit allen wichtigen Närhstoffen zu versorgen, sollten Sie auf die Auswahl der richtigen Fette achten. Bevorzugen Sie gesunde Fette und meiden Sie größtenteils Transfette und gesättigte Fettsäuren. 

Gute Fette stecken in:

  • kaltgepresste Pflanzenöle wie Olivenöl, Diestelöl, Rapsöl, Nachtkerzenöl, Kürbiskernöl, Weizenkeimöl
  • Nüsse: Walnüsse, Mandeln, Haselnüsse, Cashewkerne, Paranüsse, Pekannüsse
  • Obst: Avocado

Diese Fette lieber reduzieren oder ganz meiden:

  • Tierische Fette: Käse, Wurst und Fleisch
  • Transfette: Fertigprodukte, Fast Food, Fertigbackwaren, Kabbereien

Datum: 14.10.19

Autor: Christina Liersch