Das passiert, wenn Sie Zöpfe täglich tragen

SO schädlich ist es, Zöpfe täglich zu tragen

Mit Zöpfen lassen sich allerhand Frisuren kreieren. Außerdem können Zöpfe im Alltag wirklich praktisch sein. Doch wenn Sie Zöpfe täglich tragen, riskieren Sie Haarschäden und Haarverlust. 

Zöpfe geraten nie aus der Mode. Ob geflochten, ein lose im Nacken zusammengebundener Pferdeschwanz, als Dutt oder straff und streng am Hinterkopf für selbstbewusste Business-Looks: Wer lange oder mittellange Haare trägt, greift gerne einmal auf schicke Zopffrisuren zurück. Und sei es auch nur, um die unbändige Mähne an schwierigen Tagen unter Kontrolle zu bringen. Selbst bei Männern stehen Frisuren mit Zöpfen seit einigen Jahren hoch im Kurs.

Auch interessant: Vermeiden Sie diese Fehler bei der Pflege langer Haare > >

Sind Zöpfe schlecht für die Haare?

Ständiges Zopftragen ist für Haare und Kopfhaut eine echte Belastung. Wer jeden Tag einen Pferdeschwanz trägt, riskiert seine Haargesundheit und sogar Haarausfall.

Diese 5 Dinge können passieren, wenn Sie Zöpfe täglich tragen

1. Dünneres Haar und Haarausfall

Durch die ständige mechanische Zugkraft, die durch eine strenge Frisur auf die Haarwurzeln wirkt, kann es zu vermehrtem Ausfall gesunder Haare kommen. Das macht sich unter anderem durch einen Haufen neuer Haare in Ihrer Bürste bemerkbar. Unter ständigem Zug wachsen die neuen Haare dann mitunter dünner nach und sind nicht mehr so belastbar. Dünner werdendes Haar geht dann mit einem möglichen Rückgang des Haaransatzes einher. Hautärzte und Hautärztinnen nennen Haarausfall aufgrund von wiederholter Reibung, Zugkraft und mechanischer Belastung auch Traktionsalopezie. Leiden die Haarwurzeln über Jahre unter ständiger mechanischer Reizung, können sich sogar kahle Stellen bilden, an denen gar keine Haare mehr nachwachsen. Traktionsalopezie wird vor allem durch straffe Zöpfe, enge Kopfbedeckungen oder sehr großes Eigengewicht der Haare, etwa durch lange Dreadlocks, ausgelöst.

Im Video: Geheimratsecken durch tägliches Dutttragen

2. Haarbruch und Spliss

Ständiges Zopftragen belastet nicht nur die Haarwurzeln stark. Auch das Haar selbst kann durch das Zopfgummi beschädigt werden. Wer täglich Zöpfe trägt, riskiert Haarbruch und Spliss. Denn die Haare eng umschlingende Haargummis reiben bei jeder Bewegung über die empfindlichen Haaroberflächen und sorgen dort für kleinste Beschädigungen. Mit der Zeit reiben sich die Haare an den Gummis auf, es entsteht Spliss und im schlimmsten Fall Haarbruch. Auch die Art des verwendeten Zopfgummis spielt eine Rolle beim Grad der Haarbeschädigung. Gummis, die mit Metallklemmen verschlossen sind, beschädigen die Haare ungemein stärker. An den Metallkanten können Haare brechen oder sich verfangen. Beim Abnehmen des Zopfgummis werden Haare dann in großer Zahl herausgerissen.

3. Sie bekommen Kopfschmerzen

Der ständige mechanische Zug an den Haaren sorgt für Reizungen der Kopfhaut. Wie die restliche Körperhaut auch ist die Kopfhaut voller sensorischer Nervenzellen und Schmerzrezeptoren. Diese reagieren auf Druck, Temperatur und Schmerzreize. Durch den dauernden Zug können die Nervenzellen überreizt werden und die Entstehung von Kopfschmerzen begünstigen. Wer ohnehin an Migräne leidet, sollte daher lieber nicht zu oft Zopffrisuren tragen. Lange, schwere Pferdeschwänze können aber auch auf anderen Wege zu Kopfscherzen führen. Durch das Eigengewicht langer Zöpfe gerät die Nackenmuskulatur unter Druck. Es kann zu kleinsten Verspannungen des Nackens und der Schultern kommen, die sich letztendlich als Kopfschmerz manifestieren können.

Gleich weiterlesen: Die besten Übungen gegen Nacken- und Schulterschmerzen > >

4. Geheimratsecken möglich

Wer täglich einen strammen Zopf trägt, kann ungewollt den Haaransatz verändern. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Zopftragende nach vielen Jahren stark ausgebildete Geheimratsecken entwickeln. Bei Männern sind diese oft genetisch bedingt und entstehen im Zuge des "natürlichen" Haarausfalls. Bei Frauen tragen enge Zöpfe aber oft auch dazu bei, dass sich Geheimratsecken bilden.

5. Nackenverspannungen durch schwere Zöpfe

Dicke, lange Haare, die in einem Zopf zusammengebunden werden, sind mitunter sehr schwer. Der schwere Zopf wirkt mit einem nicht zu unterschätzenden Gewicht auf die Nackenmuskulatur. Die kleinen Muskeln in Nacken und Hals müssen den ganzen Tag gegen das Gewicht arbeiten. Das führt mitunter schon nach kurzer Zeit zu Verspannungen im Nacken, die sich als schmerzhafte Verhärtungen auf den gesamten Schultergürtel ausbreiten können. Schonhaltung, hochgezogene Schultern und ein steifer Hals sind dann die Folge.

Wie oft sollte man Zopf tragen?

Es ist wichtig, dass Sie Ihrer Mähne eine Verschnaufpause gönnen. Zöpfe und Dutts sind nicht per se haarschädigend. Wenn Sie Ihren Haaren regelmäßige Verschnaufpausen gönnen und sie mit der richtigen Pflege behandeln, sind Haarknoten und Zöpfe überhaupt kein Problem. Lediglich tägliche, sehr strenge Zopffrisuren strapazieren Ihre Mähne ungemein. Lässt es sich etwa aus beruflichen Gründen nicht vermeiden, täglich einen Pferdeschwanz zu binden, sollten Sie aber zumindest auf haarschonende Utensilien setzen. So sind etwa Haargummis und Scrunchies aus Samt, Satin und Chiffon sehr schonend und schützen Ihre Mähne. Darüber hinaus kann auch die richtige Bürste Ihre Haargesundheit stärken. 

Lesen Sie dazu: Bürsten, die Haarbruch reduzieren >>

Lade weitere Inhalte ...