Große Poren: 3 Fehler, die wir alle machen

Große Poren: 3 Fehler, die wir alle machen

Poren erfüllen für unsere Haut wichtige Aufgaben und sind daher unerlässlich – wenn diese vergrößert sind, sorgen sie jedoch für ein unebenes Hautbild. Der Grund für die großen Poren sind in vielen Fällen Fehler in der Beautyroutine. Wir erklären, welche 3 wir alle machen. 

Bei den Poren handelt es sich um kleine Hautöffnungen, durch die unser Körper Talg absondert und, die die Hornschicht, unsere oberste Hautschicht, schützen. Wie groß unsere Poren sind, ist zum Teil genetisch bedingt, aber auch unsere Hormone haben Einfluss. Außerdem neigt sowohl fettige als auch ältere Haut zu großen Poren. Mit zunehmendem Alter lässt die Elastizität unserer Haut nach, was die Poren größer erscheinen lässt. Fettige Haut neigt zu einer Überproduktion von Talg, die zur Folge hat, dass die Ausgänge der Poren verstopfen und sich daher die Poren weiten. Besonders bei fettiger Haut, aber auch bei allen anderen Hauttypen entscheidet obendrein unsere Hautpflege über die Größe unserer Poren – wir erklären, welche typischen Fehler Sie vermeiden sollten, um ein reines Hautbild zu bekommen. 

Auch interessant: Mitesser entfernen mit 4 Tipps >>

Große Poren: 3 Fehler, die wir alle machen

1. Nicht täglich Sonnencreme nutzen

Sonnencreme nutzen Sie nur, bevor Sie sich am Strand oder See in die Sonne liegen? Dann geht es Ihnen wie vielen anderen Menschen – auch, wenn ein Sonnenschutz eigentlich zur täglichen Hautpflege dazugehören sollte. Dieser besitzt im Gegensatz zu Hautcremes, Seren und Co. zwar keine straffende, zellregenerierende Wirkung, allerdings schützt er unsere Haut vor der gefährlichen UV-Strahlung, die nicht nur das Risiko für Hautschäden oder sogar Hautkrebs erhöht, sondern auch für einen Großteil der frühzeitigen Hautalterung verantwortlich ist. Abgesehen davon sorgt die Sonneneinstrahlung dafür, dass Elastin und Kollagen abgebaut werden, die die Haut straffen – als Folge verliert unsere Haut an Elastizität und auch unsere Poren werden größer. 

Auch interessant: Sonnencreme – wie viel muss ich auftragen? >>

2. Keinen Toner verwenden

Mit der Reinigungslotion das Gesicht waschen, anschließend ein Gesichtsserum und dann eine Creme auftragen – fertig! Oder etwa doch nicht? Viele von uns vergessen, morgens und abends einen Toner zu verwenden, obwohl das Produkt wichtige in der täglichen Hautpflege wichtige Aufgaben erfüllt und unter anderem für kleine Poren sorgt. Ein Toner, auch Tonic genannt, entfernt nach der Gesichtsreinigung die übrig gebliebenen Reste von Talg, Schmutz, Hautschuppen sowie Kalk vom Wasser. Kommt kein Toner zum Einsatz, bleiben diese mitunter auf der Haut, verstopfen die Poren, was diese wiederum vergrößert.

Auch interessant: Die häufigsten Fehler bei der Gesichtspflege laut Ökotest >>

3. Zu oft Peelings nutzen

Die richtige Gesichtspflege ist das A und O, um großen Poren vorzubeugen. Doch auch hier kann man es übertreiben und der Haut sogar schaden – beispielsweise, wenn wir zu oft Peelings verwenden. Denn: Diese entfernen zwar alte Hautschüppchen, regen sowohl Durchblutung als auch Zellerneuerung an und verhelfen uns so zu einem reinen, ebenmäßigen Hautbild, jedoch können Peelings die Haut reizen, werden sie zu oft angewendet. Diese Überreizung regt die Ölproduktion an, was wiederum die Poren verstopft und diese vergrößert.

Auch interessant: Welches Peeling ist das richtige für meine Haut? >>

Video: Große Poren? Mit diesen Tipps werden sie kleiner

Lade weitere Inhalte ...