Heilpflanze 2023: Die überraschende Superkraft der Weinrebe

Heilpflanze 2023: Die überraschende Superkraft der Weinrebe

Der Verein NHV Theophrastus kürte die Weinrebe zur Heilpflanze des Jahres 2023. Wir verraten Ihnen, wie die Weinrebe Ihre Gesundheit unterstützen kann. 

 

Die Weinrebe erlangte in diesem Jahr den Titel "Heilpflanze des Jahres". Insgesamt gibt es mehr als 16.000 Rebsorten. Davon sind rund 1.000 offiziell für den Weinbau genehmigt. Und: Die jahrtausendealte, vielseitige Pflanze, im Fachjargon auch Vitis vinifera gennant, hat viele Qualitäten. Denn: Die Heilpflanze kombiniert Arznei und Genuss, wie der Verein NHV Theophrastus berichtet. Konrad Jungnickel, Heilpraktiker und Vorsitzender des Wahlgremiums betont:

Der Wein ist ein Gottesgeschenk. Und ich spreche von der gesamten Pflanze, nicht nur vom edlen Tropfen!

Damit sind vor allem die gesundheitlichen Vorteile der Heilpflanze gemeint. Doch was genau kann die Weinrebe eigentlich – außer gut zu schmecken?

Weinrebe: Von diesen gesundheitlichen Vorteilen können Sie profitieren

Die roten Laubblätter der Weinrebe können zum Beispiel bei der Behandlung von Venenleiden helfen. Dafür werden die Blätter getrocknet und Betroffenen in Form von Tees oder Extrakten verabreicht. Die chronisch venöser Insuffizienz (CVI) wird dabei insbesondere durch spezielle Inhaltsstoffe, darunter Flavonoide, Anthocyane und Gerbstoffe, gemildert.

Die Erkrankung der Beinvenen äußert sich unter anderem anhand von Durchblutungsstörungen, Schwellungen der Beine und Krampfadern. Das kann einen hohen Leidensdruck bei Menschen mit CVI verursachen. Eine Behandlung mittels Weinreben kann helfen. Konrad Jungnickel berichtet weiter:

Der Weinstock hält besonders in seinen Früchten und Kernen, ja selbst in seinen Blättern, eine Fülle heilkräftiger Stoffe für uns bereit.

Neben den Blättern der Weinrebe stecken auch in den Traubenkernen und -schalen heilende Kräfte. Denn: Dort sind sogenannte antioxidative Polyphenole enthalten, die unsere Zellen schützen. Polyphenole gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen. 

Auch spannend: 7 Gründe, jetzt mehr Bärlauch zu essen >>

Hinweis: Schwangere und Mütter, die stillen, sollten von einer Einnahme der Weinreben-Präparate absehen. Mögliche Aus- und Nebenwirkungen für das (ungeborene) Kind sind noch nicht ausreichend erforscht. Im Zweifel sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. 

Im Video: Schmerzmittel aus dem Garten – So wirksam sind Heilpflanzen gegen Schmerzen

Lade weitere Inhalte ...