Unterbauchfett loswerden: Mit 4 Tricks klappt es

Unterbauchfett loswerden: Mit 4 Tricks klappt es

Viele Menschen sind unzufrieden mit ihrem Bauch – schließlich nehmen wir dort zuletzt ab. Insbesondere der Speck am unteren Bauch ist hartnäckig. Doch was können wir tun, um das lästige Unterbauchfett loszuwerden? Wir erklären, mit welchen 4 Tricks es klappt.

Das Wichtigste zuerst: Jeder Mensch hat Bauchfett – und das ist auch gut so, denn das Fettgewebe ist lebensnotwendig, da es die inneren Organe schützt. Zu viel des Bauchfetts unter der Bauchdecke, welches auch als Viszeralfett bezeichnet wird, ist jedoch alles andere als gesund. Es stört nicht nur, weil die Jeans kneift, sondern erhöht auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Das sogenannte Unterhautfett (subkutane Fett) ist das Fett, das direkt unter der Haut sitzt und wir mit der Hand greifen können. Dieses dient insbesondere als Energiespender und ist weniger gefährlich. Trotzdem ist der Speck, der sich besonders hartnäckig am Unterbauch hält, vielen von uns ein Dorn im Auge. Wir erklären, wie Sie effektiv gegen die Speckröllchen vorgehen können. 

Unterbauchfett loswerden: Mit 4 Tricks klappt es

1. Auf Alkohol verzichten

Eine Ernährungsumstellung ist das A und O, wenn Sie gezielt gegen den Speck am unteren Bauch vorgehen wollen. Dies beinhaltet natürlich, wenig Lebensmittel mit gesättigten Fettsäuren zu sich zu nehmen und stattdessen auf gesunde, ungesättigte Fettsäuren zu setzen. Verzichten Sie, auf Fertiggerichte und Fast Food und kochen Sie, wenn möglich, immer frisch. Ein weiterer wichtiger Punkt, der oft außer Acht gelassen wird, ist der Verzehr von Alkohol, den Sie einschränken sollten – im besten Fall verzichten Sie für eine Weile vollständig auf Aperol Spritz, Lillet und andere Getränke. Denn: Ein Aperol enthält beispielsweise rund 280 Kalorien, was ungefähr der Menge entspricht, die Sie auch mit einem Stück Käsekuchen aufnehmen. Abgesehen davon bremst Alkohol unseren Stoffwechsel, fährt den Fettabbau herunter und kann Heißhunger begünstigen. 

2. Gezielt Sport treiben

Neben der richtigen Ernährung ist Sport der entscheidende Faktor, wenn es darum geht, am unteren Bauch abzunehmen. Generell gilt: Wer Gewicht verlieren möchte, sollte mehr Kalorien verbrauchen, als er zu sich nimmt. Am besten eignet sich eine Kombination aus Ausdauersport wie Radfahren, Joggen oder Schwimmen und Kraftsport. Um Ihren Bauch gezielt zu straffen, eignen sich Bauchübungen wie Crunches und Planks. Obendrein sollten Sie Übungen in Ihr Workout aufnehmen, die gezielt die unteren Bauchmuskeln trainieren – dazu zählen unter anderem Leg Raises oder das Klappmesser. Hier erklären wir die drei besten Übungen gegen Unterbauchfett >>

3. Stress reduzieren

Stress gilt nicht umsonst als Risikofaktor für körperliche und psychische Krankheiten wie Herzinfarkt, Depression oder Magen-Darm-Erkrankung. Denn dauerhafte Anspannung und Belastung können nicht nur Verspannungen und Rückenschmerzen hervorrufen, sondern erhöhen auch Puls und Blutdruck oder sorgen für Schlafstörungen. Obendrein sorgt Stress dafür, dass das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet wird, welches unseren Körper in Alarmbereitschaft versetzt. Als Folge lagert er vermehrt Fett ein, um für den Notfall auf Energiereserven zurückgreifen zu können – insbesondere am Bauch. Bauen Sie daher ausreichend Entspannung und Erholung in Ihren Alltag ein, beispielsweise können lange Spaziergänge, Yoga-Einheiten sowie Lesen oder Hörbuch hören eine entspannende Wirkung haben. 

4. Neue Gewohnheiten etablieren

Nur, wer seine Gewohnheiten langfristig ändert, neue Routinen schafft und diese fest in seinen Alltag integriert, wird nachhaltige Ergebnisse erzielen. Dieser Grundsatz gilt in allen Bereichen des Lebens – auch beim Thema Sport und Abnehmen. Oft lohnt es sich, an den Stellschrauben für Ernährung, Bewegung und Schlaf zu drehen. Diese Veränderungen können ganz einfach sein. Steigen Sie beispielsweise ab sofort immer 3 U-Bahn-Stationen zu früh aus – und gehen Sie den Rest des Weges zu Fuß. Nach etwa 30 Tagen werden Sie sich an Ihre neue Routine gewöhnt haben. Ähnlich wie beim Zähneputzen werden Sie dann kaum mehr darüber nachdenken.

Auch spannend: Drei Gründe für ein Recovery-Workout >>

Video: Bauchfett reduzieren – diese Lebensmittel helfen

Lade weitere Inhalte ...