Eingeklemmter Nerv Nerv eingeklemmt – das können Sie jetzt tun

Eine falsche Bewegung und schon ist es passiert – Sie haben sich einen Nerv eingeklemmt. Wir verraten Ihnen, was Sie nun dagegen tun können.

eingeklemmter-nerv

Stechende und brennende Schmerzen sowie ein eingeschränkter Bewegungsapparat – haben Sie sich einen Nerv eingeklemmt, kann das ganz schön wehtun! Kommen dann noch Kribbeln und Taubheitsgefühle dazu, sollte man schnell handeln. Doch wie? Bei uns erfahren Sie alles, was Sie über einen eingeklemmten Nerv wissen sollten.

Auch spannend: Lumbalgie – so behandeln Sie Schmerzen im unteren Rücken >>

Was ist ein "eingeklemmter Nerv"?

Auch wenn es sich natürlich so anhört, als hätte man seinen Nerv tatsächlich zwischen zwei Knochen eingeklemmt – der "eingeklemmte Nerv" ist dann doch eher umgangssprachlich anzusehen. Vielmehr handelt es sich hierbei um die Funktionsstörung oder Reizung eines Nervs. Diese wird durch den Druck, den das umliegende Gewebe auf den Nerv ausübt, ausgelöst. Drückt etwas auf den Nerv, ist das nicht nur schmerzhaft, sondern auch eine große Beeinträchtigung für unseren Bewegungsapparat. Schließlich sind es die Nerven, die Bewegungssignale von unseren Körperteilen aus ins Gehirn schicken.

Welche Ursachen hat ein eingeklemmter Nerv?

Die Ursachen für einen eingeklemmten Nerv können unterschiedlicher Natur sein. Meist ist eine Muskelverhärtung der Grund. Aber auch ein Bandscheibenvorfall oder eine falsche Bewegung können die Schmerzen auslösen. 

Körperliche Anzeichen für einen eingeklemmten Nerv

Wenn Sie sich einen Nerv eingeklemmt haben, lassen die meist stechenden und brennenden Schmerzen nicht lange auf sich warten. Ursache dafür ist das um den Nerv befindliche Muskelgewebe, das sich verhärtet und verkrampft. In den meisten Fällen schränkt sich Bewegungsfähigkeit stark ein und es entsteht ein Taubheits- und Kribbelgefühl.

In besonders schwerwiegenden Fällen kann es auch zu Erbrechen, Übelkeit oder Schwindelgefühlen kommen – je nachdem, an welcher Stelle der Nerv eingeklemmt ist. Tatsächlich betrifft ein eingeklemmter Nerv am häufigsten den Rücken. Aber auch in den Schultern, den Armen oder der Hüfte kann man sich einen Nerv einklemmen.

Behandlungsmöglichkeiten 

  • Lockern Sie Ihre Muskeln durch Massagen und gezieltes Kneten.
  • Leichte gymnastische Übungen oder sanfte Yoga-Einheiten dehnen die betroffene Muskulatur und helfen so dabei, die Beschwerden zu lindern. Atmen Sie dabei tief ein und aus.
  • Ist eine Muskelverhärtung der Grund für den eingeklemmten Nerv, wirkt Wärme wahre Wunder. Auch sie lockert die Muskeln und beruhigt den Nerv. Ein heißes Bad kann ebenfalls helfen.
  • Schonen Sie die betroffene Körperpartie nicht komplett, um Fehlhaltungen zu vermeiden. Jede Bewegung, die keine Schmerzen verursacht, ist erlaubt.
  • Versuchen Sie ruckartige Bewegungen zu vermeiden und bewegen Sie sich stets vorsichtig.
Übrigens: In den meisten Fällen können Sie Ihre Beschwerden selbt lindern. Tritt jedoch keine Besserung ein, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen. Dieser kann Ihnen Massagen und andere physiotherapeutische Maßnahmen verordnen.

Datum: 19.08.2020
Autorin: Lara Rygielski