10. Mai 2021
Müdigkeit während der Periode: Das können Sie tun

Müdigkeit während der Periode: Das können Sie dagegen tun

Eine starke Regelblutung geht oft mit Symptomen wie Konzentrationsstörungen, Erschöpfung und Müdigkeit einher. Wer ständig müde ist, kann seinen Alltag schlechter bestreiten – aber woher kommt die Müdigkeit überhaupt? Wir erklären, woher die Müdigkeit während der Periode kommt und was Sie dagegen tun können.

Unterleibsschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Durchfall – es gibt verschiedene Beschwerden, mit denen viele Frauen während ihrer Periode zu kämpfen haben. Auch Müdigkeit zählt zu den Symptomen, die auftreten können. Aber wieso sind wir während der Menstruation so müde und was können wir dagegen tun?

Warum bin ich während meiner Periode müde?

Eine Ursache für Müdigkeit während der Periode kann eine lange oder übermäßig starke Regelblutung, die auch als Hypermenorrhoe bezeichnet wird, und ein daraus resultierender Eisenmangel sein. Wer während seiner Menstruation mehr als 80 Milliliter Blut verliert, dessen Blutung gilt als zu stark. Bei Eisen handelt es sich um ein wichtiges Spurenelement, das im Körper für die Bildung des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin benötigt wird, das seinerseits unter anderem für den Sauerstofftransport im Körper zuständig ist. Bei einem Eisenmangel und somit auch Mangel an Hämoglobin leidet beispielsweise die Sauerstoffversorgung. Weitere Anzeichen, an denen Sie einen Eisenmangel erkennen, sind Konzentrationsprobleme, Abgeschlagenheit oder Blässe. Auch Haarausfall, Infektanfälligkeit oder brüchige Nägel können auf den Nährstoffmangel hinweisen.

Es gibt jedoch auch andere Gründe für Müdigkeit während der Periode. Kurz vor dem Einsetzen der Regelblutung fällt der Spiegel der Hormone Östrogen und Progesteron stark ab. Dieser Hormonabfall wirkt sich auch auf andere Prozesse im Körper aus und kann unter anderem dazu führen, dass wir müde sind. Außerdem können starke Schmerzen, unter denen viele Frauen während ihrer Periode leiden, für eine schlechtere Schlafqualität sorgen, die uns wiederum tagsüber müde macht. Zusätzlich können eine ungesunde Ernährung, Nikotin- oder Alkoholkonsum sowie ein Bewegungsmangel in dieser Zeit Beschwerden verschlimmern und Sie müde machen.

Müdigkeit während der Periode: Das können Sie tun

Eine gesunde Ernährung und eine gute Schlafqualität können Müdigkeit während der Regel vorbeugen. Wer während seiner Periode starke Unterleibsschmerzen hat, der sollte ruhig eine Schmerztablette einnehmen, wenn die Krämpfe ansonsten die Schlafqualität stören. Ebenso können Bewegung und Sport-Einheiten oder auch Yoga der Müdigkeit entgegensteuern und dafür sorgen, dass Sie nachts besser schlafen. Besonders Sport bringt den Kreislauf in Schwung und setzt Endorphine frei. Auf Alkohol und Nikotin sollten Sie in dieser Zeit verzichten.

Während ihrer Regelblutung sollten Sie darauf achten, genug Eisen durch die Ernährung aufzunehmen, um einem Eisenmangel vorzubeugen. Eisen können Sie über rotes Fleisch, aber auch über pflanzliche Lebensmittel wie Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen zu sich nehmen. Nahrungsergänzungsmittel mit Eisen sollten Sie jedoch nur nach einem ärztlich diagnostizierten Eisenmangel einnehmen. Um Müdigkeit aufgrund von einer ungewöhnlich starken oder langen Periode entgegenzuwirken, gilt es erstmal die Ursache dafür herauszufinden. Beispielsweise können Krankheiten wie Endometriose, aber auch Myome oder Polypen eine übermäßig starke Blutung verursachen. Wer unter starker Müdigkeit leidet ohne eine zu starke oder lange Menstruation zu haben, sollte auch einen Arzt aufsuchen, da andere Erkrankungen wie eine Schilddrüsenunterfunktion oder Depressionen ebenso Erschöpfung und starke Müdigkeit verursachen können.

Video: Regelschmerzen – so wird die Periode erträglicher

Lade weitere Inhalte ...