9. Juli 2021
Übelkeit bei Hitze: Darum wird Ihnen schlecht!

Übelkeit bei Hitze: Darum wird Ihnen schlecht!

Schlägt Ihnen die Hitze auf den Magen? Wir erklären Ihnen, warum Sie an heißen Tagen anfälliger für Übelkeit sind und wie Sie idealerweise vorbeugen können.

Übelkeit bei Hitze aufgrund von Dehydrierung

Heiße sommerliche Temperaturen sind eine echte Herausforderung für unseren Organismus. Um nicht zu überhitzen, gibt unser Körper Flüssigkeit in Form von Schweiß ab. Die verlorene Flüssigkeit müssen wir durch Trinken wieder gewinnen. Tun wir das nicht, machen sich Kreislaufbeschwerden bemerkbar. Wir können mitunter Kopfschmerzen bekommen, uns kann schwindelig oder eben auch schlecht werden.

Aber es gibt noch einen weiteren Grund, warum uns übel werden kann. Durch die Hitze weiten sich unsere Blutgefäße. Folglich sinkt unser Blutdruck und unsere Organe sowie unser Gehirn werden schlechter mit Sauerstoff versorgt – so auch der Darm.

Übelkeit bei Hitze: Darum kann Ihnen auch schlecht sein

Bei hohen Temperaturen vermehren sich Krankheitserreger schneller und Lebensmittel können leichter verderben – die Gefahr, sich einen Magen-Darm-Infekt einzufangen, steigt. Achten Sie daher ganz besonders im Sommer auf Hygiene. Lassen Sie keine Speisen draußen herumstehen, braten Sie Ihr Fleisch stets gut durch und reinigen Sie regelmäßig sowie gründlich die Arbeitsflächen Ihrer Küche.

Hitze kann auch unsere Verdauung direkt beeinträchtigen, worauf wir mit Übelkeit reagieren. Um Ihren Magen und Darm bei sommerlichem Wetter bestmöglich zu entlasten, sollten Sie diese Tipps beherzigen. Essen Sie leichte Speisen wie Salate, Obst oder Gemüse und über den Tag verteilt eher kleinere Portionen als drei große. Verzichten Sie auf kalte Getränke, auch wenn diese erfrischend erscheinen. Dabei tritt genau das Gegenteil ein, denn unser Körper verbraucht bei dem Genuss von Kaltgetränken mehr Energie und gerät ins Schwitzen.

Tritt Übelkeit nach einem ausgedehnten Sonnenbad auf, kann sie ein Anzeichen für einen Sonnenstich sein. Weitere Symptome sind Schwindel und Kopfschmerzen. Ein Sonnenstich ist eine Reizung der Hirnhaut und des Hirns, die auftritt, wenn ein Mensch zu viel Sonne auf Kopf und Nacken abbekommt. Um sich bestmöglich vor einem Sonnenstich zu schützen, tragen Sie stets eine Kopfbedeckung, halten Sie sich idealerweise im Schatten auf und trinken Sie genügend.

Mehr zu diesem Thema: Sonnenstich oder Hitzschlag? Das sind die Unterschiede >>

Lade weitere Inhalte ...