Das passiert, wenn Sie täglich Fencheltee trinken

Das passiert, wenn Sie täglich Fencheltee trinken

Bei seinem Geschmack scheiden sich die Geister: manche lieben ihn, andere hassen ihn. Die Rede ist von Fenchel, der in der kälteren Jahreszeit gerne als Tee getrunken wird. Regelmäßig verzehrt kann Fencheltee sich sogar positiv auf unseren Körper auswirken und verschiedene Beschwerden lindern. Wir erklären, was passiert, wenn Sie täglich Fencheltee trinken.

Egal, ob gekocht zum Fisch oder roh im Salat – der aromatische Fenchel kann vielseitig in der Küche verwendet werden und punktet mit seinem anisartigen Geschmack und dem leicht süßlichen Aroma. Abgesehen davon steckt das Gemüse aber auch voller gesunder Inhaltsstoffe, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken können. 

Fenchel ist gesund

Mit rund 24 Kalorien handelt es sich bei Fenchel um ein kalorienarmes Gemüse, das gleichzeitig reich an Nährstoffen ist. Unter anderem versorgt die Knolle uns mit Vitamin A und K, Folsäure, Magnesium sowie Kalium. Besonders beachtlich ist der hohe Vitamin-C-Gehalt: Mit 93 Milligramm pro 100 Gramm enthält Fenchel sogar mehr Vitamin C als eine Zitrone. Aber Fenchel wird nicht nur gerne gegessen, sondern ist auch als Tee beliebt. Aufgrund der in den Fenchelsamen enthaltenen ätherischen Öle und Bitterstoffe wird dieser gegen verschiedene Beschwerden eingesetzt. Wir erklären, weshalb es sich lohnt, öfter Fencheltee zu trinken.

Das passiert, wenn Sie täglich Fencheltee trinken

1. Fencheltee hilft bei Atemwegserkrankungen

Nicht umsonst ist Fenchel ein beliebtes Heilmittel bei Atemwegserkrankungen – denn das enthaltene ätherische Öl Anethol wirkt leicht antibakteriell und krampflösend. So kann die Bronchialmuskulatur gelockert werden und Schleim aus den Atemwegen gelöst werden, wodurch dieser besser abfließen kann. Aufgrund seiner schleimlösenden und entzündungshemmenden Wirkung wird Fencheltee auch bei Asthma empfohlen.

2. Verdauungsbeschwerden werden gelindert

Wegen seiner krampflösenden Wirkung ist Fencheltee auch ein wahres Wundermittel in Bezug auf Verdauungsbeschwerden und kann insbesondere Bauchschmerzen und Blähungen lindern. Neben Anethol wirkt auch das enthaltene Fenchon gegen Pilze und Bakterien. Auch bei Unterleibsschmerzen kann das Getränk Abhilfe schaffen und weitere Begleitsymptome wie Übelkeit lindern.

3. Fencheltee hilft bei Stress

Da Fencheltee kein Koffein enthält, kann er rund um die Uhr getrunken werden. Der Tee wirkt dank der ätherischen Öle nicht nur beruhigend auf unseren Körper, sondern auch auf unseren Geist. Trinken Sie das Heißgetränk zur Entspannung, wenn Sie gestresst sind. Am besten hilft eine Kombination mit Fenchel und Anis. 

Auch interessant: Fenchel – so gesund ist die Knolle

Fencheltee: Das sollten Sie beachten

Bei der Herstellung von Fencheltee im Beutel können die wertvollen ätherischen Öle verloren gehen, weshalb Sie Ihren Tee am besten selber zubereiten sollten. Zerkleinern Sie die Fenchelsamen erst kurz vor der Teezubereitung. Wenn Sie fertigen Fencheltee kaufen, sollten Sie zu Produkten in Bio-Qualität greifen, da diese in der Regel frei von Schadstoffen sind. 

Nicht zu viel Fencheltee trinken

Trotz seiner gesundheitsfördernden Wirkung sollten Sie nicht zu viel Fencheltee trinken, da die enthaltenen ätherischen Öle zwar gesund sind, in großen Mengen allerdings der Leber schaden können und sogar im Verdacht stehen, erbgutschädigend zu wirken. Insbesondere Schwangere sollten deshalb täglich nicht mehr als 250 Milliliter Fencheltee zu sich nehmen. Bei allen anderen dürfen es bis zu 750 Milliliter sein. Abgesehen davon enthalten Kräutertees sogenannte Pyrrolizinidalkaloide (PA), über deren mögliche krebserregende Wirkung im Körper seit Jahren diskutiert wird. Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sollte man daher nicht zu viel Kräutertee trinken und auf Abwechslung und Vielfalt bei der Auswahl der verzehrten Lebensmittel zu achten. 

Auch interessant: Wann Teetrinken schädlich sein kann >>

Video: Fenchel – gekocht und im Salat ein Hit 

Lade weitere Inhalte ...