Gesunde Haut: 4 Tipps bei Couperose

Gesunde Haut: Die 4 wichtigsten Tipps bei Couperose

Chronische Hauterkrankungen wie Couperose erfordern eine spezielle Hautpflege. Wir verraten die wichtigsten Tipps, um Hautrötungen und kleine, rote Äderchen zu lindern und sensible Haut gesund zu pflegen.

Hilfe bei Couperose: Welche Tipps helfen?

Da die Ursachen für Couperose nicht bekannt sind, gibt es leider keine Tipps, wie der chronischen Hauterkrankung effektiv vorgebeugt werden kann. Natürlich spielt eine gute und regelmäßige Hautpflege eine wichtige Rolle, um Entzündungen und Hautveränderungen zu vermeiden. Wir stellen Ihnen hier einige Tipps, Hilfsmittel und Produkte vor, die bei Couperose helfen können und eine gesunde Haut unterstützen.

1. Spezielle Pflegeprodukte für gesunde Haut

Für leicht reizbare Haut, die zu Rötungen neigt oder sporadisch auf äußere Reize mit typischen Couperose-Anzeichen reagiert, gibt es eine Reihe speziell formulierter Cremes und Pflegeprodukte. Solche schonenden Cremes und Seren sollten frei von ätherischen Ölen und Parfüm sein, da diese Stoffe durchblutungsfördernd wirken können. Durch verstärkte Durchblutung in den kleinsten Kapillaren der Haut an Wangen und Nase entstehen die sichtbaren roten Äderchen und Hautrötungen der Couperose erst. Tagescremes gegen Rötungen wie die Deruba Gesichtscreme setzen auf Alpha-Bisabolol, um gerötete Haut zu beruhigen. Die Creme verfügt auch über einen Lichtschutzfaktor. Die Riveum Rosacea Anti-Rötung Tagescreme ist auch für zu Couperose neigende Haut geeignet und spendet Feuchtigkeit für elastische und gesunde Blutgefäße. Natürlich Hautpflegecremes wie Couperose Creme von VK können leicht reizbare, zu Rötungen neigende und trockene Haut mit Hyaluron, Sheabutter, Arganöl und Kräuterextrakten unterstützen.

Auch spannend: Das sind die besten Retinol-Produkte > >

2. Hausmittel gegen Trigger

Obwohl Couperose chronisch verläuft, treten die Hautrötungen mit Spannungsgefühl, Juckreiz und Wärmeentwicklung zu Beginn der Erkrankung oft nur sporadisch auf. Die roten Äderchen und Rötungen werden durch bestimmte Trigger ausgelöst. Oft spielt Hitze eine große Rolle bei der Entstehung sichtbarer Äderchen auf den Wangen und der Nase. Bemerken Sie einen Couperose-Schub, bei dem Ihr Gesicht warm und rot wird, können Sie mit kühlenden Masken für Linderung sorgen. Es kann bereits helfen, ein sauberes Leinentuch mit kaltem Wasser zu tränken und es für einige Minuten auf das Gesicht zu legen. Cremes mit Aloe vera wirken ebenfalls beruhigend und kühlend. Auch scharfe Speisen können die Durchblutung in Ihrem Gesicht anregen und für Hautrötungen mit roten Äderchen auf den Wangen sorgen. Meiden Sie Schärfe in diesem Fall lieber.

3. Schonende Hautpflegeroutinen

Couperose-Haut ist sehr empfindlich und reagiert sensibel auf Reize. Daher gilt: Beanspruchen Sie die Haut so wenig wie möglich und versorgen Sie sie mit so vielen Nährstoffen wie nötig. Das bedeutet vor allem:

  • nutzen Sie nur hautneutrale Produkte (pH-Wert 5,9 bis 5,5)
  • meiden Sie Wassertemperaturen über 36 °Celsius
  • setzen Sie auf rückfettende Pflegeprodukte
  • meiden Sie mechanische Peelings, die die Haut reizen
  • lassen Sie Duft- und Konservierungsstoffe am besten nicht auf die Haut
  • entfernen Sie Produktrückstände mit Wasser gründlich von der Haut

Mehr erfahren: Das hilft gegen Rasurbrand > >

4. Sonnencreme verwenden

Sensible Haut, die gelegentlich Zeichen von Couperose zeigt, sollte unbedingt vor den schädlichen und reizenden Einflüssen direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Die ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts sorgt in ohnehin schon sensibler Haut für Schäden an den Zellkernen der Hautzellen. Es kommt zu mikroskopischen Entzündungen, die eine Verschlimmerung der Couperose begünstigen können. Tragen Sie daher immer Tagescremes mit Lichtschutzfaktor auf. Die Tagescreme Rosaliac UV Riche von La Roche-Posay kaschiert Rötungen und schützt die Haut mit LSF 15 vor der Sonne. Der Revitalift Filler von L'Oréal Paris enthält Hyaluron und schützt sensible Haut mit LSF 50.

Couperose: Was genau ist das?

Die Couperose ist eine Hautkrankheit, bei der im Mittelgesicht – vor allem auf den Wangen – kleine, rote Äderchen sichtbar durch die Haut schimmern. Die Gefäßerweiterungserkrankung ist chronisch und wahrscheinlich anlagebedingt. Oft tritt eine Couperose ab dem 30. Lebensjahr auf, mit zunehmendem Alter können sich die Anzeichen verschlimmern. Aus zunächst nur sporadisch ausgelösten und situationsbedingten Hautrötungen auf den Wangen durch erweiterte kleine Kapillaren kann im Alter eine Rosazea werden. In der Wissenschaft und der Medizin ist noch nicht zweifelsfrei geklärt, ob Couperose eine Vorstufe der Rosazea ist, oder es sich um zwei verschiedene chronische Hauterkrankungen handelt.

Gleich weiterlesen: Welche Ursachen stecken hinter Rosazea? > >

Die Haut von Couperose-Betroffenen ist besonders empfindlich gegenüber äußeren Reizen und neigt zu Trockenheit, Spannung und Juckreiz. Kleinste Entzündungen der Blutgefäße dicht unter der Haut sorgen für eine Kapillarerweiterung, bei der mehr Blut durch die dünn-verästelten Gefäße fließt. Es entstehen Rötungen auf Wangen und Dekolleté mit sichtbaren roten Äderchen. Die typischen Rötungen treten etwa bei Kälte, Hitze oder als Reaktion auf scharfe Speisen und durchblutungsfördernde Lebensmittel auf. Mit der Zeit nehmen die kleinen Blutgefäße Schäden und verlieren an Elastizität. Die Kapillaren bleiben dann dauerhaft geweitet, es kann dazu kommen, dass Hautrötungen und Äderchen permanent sichtbar bleiben.

Im Video: Das steckt hinter Couperose und Rosazea

 

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...