Reibeisenhaut loswerden: 3 Tipps

Reibeisenhaut loswerden: 3 Tipps gegen die Verhornungsstörung

Rau und hügelig – so fühlt sich Reibeisenhaut an. Die Hautstörung ist zwar nicht heilbar, doch es gibt Tipps, um sie zu mindern. Was Sie gegen Reibeisenhaut tun können, lesen Sie hier.

Was ist Reibeisenhaut?

Bei Reibeisenhaut, unter Medizinern auch Keratosis pilaris oder Follikelkeratosen genannt, handelt es sich um eine Verhornungsstörung der Haarfollikel. Das heißt: Menschen mit Reibeisenhaut produzieren übermäßig viel Keratin. Dadurch verstopfen die Ausgänge der kleinen Haarfollikel, die sich überall am Körper verteilen. Die sichtbaren Folgen? Kleine Pickelchen mit weißer oder roter Färbung, die gerne an den Oberarmen oder Oberschenkeln auftreten. Teilweise sind die unliebsamen Knötchen auch an Kinn, Po oder Wangen zu finden. Durch die sogenannten Keratosen – so nennt die Fachsprache die stecknadelkopfgroßen Pickel – fühlt sich die Haut der Betroffenen oft rau und uneben an, vergleichbar mit "Gänsehaut". Der Unterschied: Gänsehaut verschwindet in etwa so schnell, wie sie gekommen ist. Reibeisenhaut nicht.

Reibeisenhaut ist nicht ansteckend, verursacht in der Regel keine Schmerzen und wird durch Veranlagung ausgelöst. Soll heißen: Personen mit Reibeisenhaut können nichts für ihre Verhornungsstörung, sondern haben schlichtweg Pech gehabt. Jedoch können die sichtbaren Pickel einen hohen Leidensdruck verursachen und dazu führen, dass sich Erkrankte unwohl fühlen. Was tun? Wir haben 3 Tipps gegen Reibeisenhaut für Sie zusammengestellt.  

Reibeisenhaut: Diese 3 Tipps helfen gegen die Verhornungsstörung

1. Regelmäßige Peelings

Die richtige Hautpflege ist bei Reibeisenhaut besonders wichtig. Es lohnt sich, spezielle Peelings in die Pflege-Routine zu integrieren. Denn: Die Peelings tragen dazu bei, die oberste Hautschicht zu lösen. Infolgedessen lösen sich auch die unschönen Verhornungen – der übermäßig produzierte Talg kann besser abfließen. Ärzte raten oftmals zu Fruchtsäure- oder Salzpeelings, beispielsweise von Deine Kosmetik, 10 ml für ca. 35 Euro.

Auch interessant: Welches Peeling ist das richtige für meine Haut > >

2. Sonnenbaden

Menschen mit Reibeisenhaut präsentieren ihre Haut meist nur ungern. Doch gerade der Sommer und Strandurlaube gehen Hand in Hand mit kurzen Hosen, T-Shirts und Bikinis. Ganz zum Nachteil der Keratosis pilaris. Denn: Die UV-Strahlung der Sonnen trägt dazu bei, die überflüssigen Zellen auf der Haut loszuwerden: Viele Betroffenen berichten von einem verbesserten Hautzustand nach dem Strandurlaub. Wichtig: Die Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor nicht vergessen!

Übrigens: Vermeiden Sie diese 5 Fehler beim Eincremen > >  

3. Feuchtigkeitsspende Öle

Reibeisenhaut ist überwiegend trocken. Ergo: Die richtige Feuchtigkeitspflege ist essenziell und kann aktiv dazu beitragen, die Hautstörung zu mindern. Reichhaltige Öle beispielsweise können zu einer glatteren und weicheren Hautoberfläche beitragen. Kokosöl etwa eignet sich besonders gut. Warum? Das Pflanzenfett spendet Feuchtigkeit – und wirkt darüber hinaus antimikrobiell und entzündungshemmend. Ein Segen für die oftmals gereizte Reibeisenhaut. Kokosöl gibt es in Drogerien, Biomärkten oder online, zum Beispiel das Monte Nativo Kokosöl Bio im 1000 ml Glas für etwa 13 Euro. Auch Oliven- und Arganöl besitzen entzündungshemmende Eigenschaften. 

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...