Nahrungsergänzung: Diese Nährstoffe sollten Sie NICHT zusammen einnehmen

Nahrungsergänzung: Diese Nährstoffe sollten Sie NICHT zusammen einnehmen

Immer mehr Menschen greifen zu Nahrungsergänzungsmitteln – in dem Glauben, sich und ihrem Körper damit etwas Gutes zu tun. Was die meisten nicht wissen: Bei der Einnahme kann man einiges falsch machen. Wir erklären, welche Nährstoffe Sie nicht zusammen einnehmen sollten. 

Egal, ob Eisen, Magnesium oder Vitamin D – Vitamine und Nährstoffe erfüllen für unseren Körper lebenswichtige Aufgaben, da sie an den unterschiedlichsten Prozessen beteiligt sind. Kein Wunder also, dass immer mehr Menschen ihren Nährstoffbedarf nicht nur durch eine gesunde Ernährung, sondern auch durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln decken. Ganz nach dem Motto: Viel hilft viel. Doch dabei ist den meisten Menschen nicht bewusst, was sie alles bei einer Einnahme bedenken müssen. Beispielsweise sollten einige Vitamin-Präparate nicht gemeinsamen eingenommen werden. Warum das so ist, erklären wir genauer. 

Auch interessant: Helfen Nahrungsergänzungsmittel beim Abnehmen? >>

Video: Darum können uns Nahrungsergänzungsmittel schaden

Nahrungsergänzung: Diese Vitamine sollten Sie NICHT zusammen einnehmen

Eisen ist ein essenzieller Mineralstoff für unsere Gesundheit – unter anderem ist es als Bestandteil des roten Blutfarbstoffs am Sauerstofftransport beteiligt und spielt eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Infektionen. Daher ist es wichtig, dass wir unseren täglichen Eisen-Bedarf decken. Nehmen wir das Spurenelement als Nahrungsergänzungsmittel ein, können wir jedoch einige Fehler begehen. Eine Eisen-Einnahme in Kombination mit Magnesium, Calcium oder Zink kann die Eisenaufnahme beeinträchtigen oder sogar ganz verhindern.

Insbesondere Frauen mit Kinderwunsch oder Schwangere supplementieren Folsäure, da das Vitamin an der Teilung und Neubildung von Zellen beteiligt ist und eine gesunde Entwicklung des Fötus fördert. Hier gilt besondere Vorsicht: Wer gemeinsam mit den Folsäure-Präparaten Zink einnimmt, bei dem wird die Aufnahme von Folsäure im Körper gestört.  

Auch spannend: Folsäuremangel – 5 Symptome >>

Nahrungsergänzung mit dem Arzt absprechen

In bestimmten Fällen kann die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln Sinn ergeben, etwa bei Menschen mit erschwerter Nährstoffaufnahme oder übermäßigem Nährstoffverlust, wie beispielsweise bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn. Außerdem sollten Vegetarier und Veganer unter Umständen bestimmte Nährstoffe wie Vitamin B12 supplementieren, die wir hauptsächlich über tierische Produkte aufnehmen. 

Im Normalfall deckt jedoch eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung unseren Nährstoffbedarf, weshalb gesunde Menschen keine Nahrungsergänzungsmittel benötigen. Da die Einnahme bestimmter Präparate sogar Beschwerden hervorrufen und unserer Gesundheit schaden kann, wenn kein Mangel vorliegt, sollte eine Einnahme immer mit dem behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin abgesprochen werden. Diese können durch eine Blutuntersuchung herausfinden, ob ein Mangel vorliegt. 

Lade weitere Inhalte ...