14. Januar 2022
Grüner Ausfluss: 4 Ursachen

Grüner Ausfluss: Diese 4 Ursachen gibt es

In der Regel ist Ausfluss klar, weißlich und geruchlos. Wenn er sich verändert, kann das auf eine Erkrankung hinweisen. Aber was bedeutet eine grüne Farbe? Wir erklären 4 Ursachen für grünen Ausfluss. 

Ausfluss (Fluor vaginalis), der auch Zervixschleim genannt wird, ist etwas ganz Natürliches, denn er erfüllt eine wichtige Schutzfunktion für den weiblichen Körper. Das Sekret, das von den Drüsen im Gebärmutterhals gebildet wird, befreit Vagina und Gebärmutter von alten Zellen oder Schleim und durch die enthaltenen Milchsäurebakterien schützt er das empfindliche Scheidenmilieu vor dem Eindringen von Krankheitserregern. 

Welche Farbe hat Ausfluss?

Der Ausfluss einer gesunden Frau ist in der Regel weißlich klar. Im Laufe des Zyklus können sich Konsistenz und Farbe allerdings leicht verändern. So kann die Beschaffenheit des Sekrets von dickflüssig oder cremig bis hin zu dünnflüssig oder wässrig wechseln. Beispielsweise verfärbt sich die Ausfluss-Farbe kurz vor dem Eisprung leicht gelblich und nimmt eine gelartige Konsistenz an. Veränderungen dieser Art sind also kein Grund zur Sorge. Wenn sich Ihr Ausfluss jedoch gelb bis grünlich verfärbt und weitere ungewöhnliche Symptome hinzukommen, kann das auf eine Erkrankung hinweisen.

Grüner Ausfluss: 4 Ursachen

1. Gonorrhoe-Infektion (Tripper)

Genorrhoe, umgangssprachlich auch Tripper genannt, gehört weltweit zu den häufigsten sexuell übertragbaren Geschlechtskrankheiten. Typischerweise kommt es bei der Infektion mit Gonokokken zu einer Entzündung der Geschlechtsorgane oder der Harnröhre. Als Folge treten bei rund der Hälfte aller Betroffenen Symptome wie ein eitriger, grünlicher sowie übelriechender Ausfluss sowie Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen auf. Selten kann sich die Infektion auch durch allgemeine Krankheitssymptome wie Fieber oder Gelenkschmerzen äußern. Unbehandelt kann die Infektion dazu führen, dass die Gonokokken in Eileiter geraten und diese verkleben, was im schlimmsten Fall zur Unfruchtbarkeit führen kann. 

 2. Bakterielle Vaginose

Durch Faktoren wie den Geschlechtsverkehr, eine unzureichende oder übertriebene Intimhygiene sowie den Gebrauch von aggressiven Duschgels im Intimbereich kann sich die Zusammensetzung der guten und schlechten Bakterien in der Scheide verändern. Gerät das empfindliche Gleichgewicht der Scheidenflora durcheinander und die potenziell krankmachenden Bakterien nehmen überhand, spricht man von einer bakteriellen Scheideninfektion oder Vaginose. Rund die Hälfte aller Betroffenen hat keine Beschwerden, bei dem Rest geht die Erkrankung mit Symptomen wie Rötung, Brennen, Juckreiz, Schmerzen beim Wasserlassen oder Geschlechtsverkehr sowie einem verändertem Ausfluss einher. Dieser kann dünnflüssig und schaumig auftreten, eine grünliche Farbe annehmen und unangenehm fischig riechen. 

Auch interessant: Bakterielle Scheideninfektion – Ursachen und Symptome >>

3. Trichomonaden-Infektion

Die Trichomonaden-Infektion gehört zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten. In vielen Fällen macht sich die Erkrankung, die überwiegend Frauen betrifft, nicht durch Symptome bemerkbar, weshalb sie sich schnell verbreiten kann. Der Trichomonas-Parasit gelangt durch den Geschlechtsverkehr zum Beispiel in die Scheide oder die Harnröhre und kann dort eine Harnröhren- oder Gebärmutterinfektion hervorrufen. Bei circa 85 Prozent der Fälle bleibt die Infektion symptomfrei, bei den restlichen 15 Prozent können Beschwerden wie ein unangenehm riechender, schaumiger sowie grünlicher Ausfluss, starker Juckreiz sowie Schmerzen beim Wasserlassen auftreten. Neben dem Geschlechtsverkehr können bestimmte Faktoren wie ein Östrogenmangel, eine nicht-intakte Scheidenflora oder bestimmte Krankheiten das Risiko für die Infektion erhöhen.

Auch interessant: 5 Geschlechtskrankheiten sind an der Haut sichtbar >>

4. Wechseljahre

Ebenso können die hormonellen Umstellungen in den Wechseljahren dafür sorgen, dass ein grüner Ausfluss auftritt. Durch den sinkenden Östrogenspiegel wird die Vaginalschleimhaut trockener und die empfindliche Scheidenflora wird gestört. Bakterien und Pilze können sich besser vermehren und als Folge von bakteriellen Infektionen kann sich der Ausfluss gelb-grünlich verfärben.

Video: Fehler bei der Intimhygiene – ein Frauenarzt klärt auf

Lade weitere Inhalte ...