15. Januar 2021
Sodbrennen: Das sind die 8 häufigsten Ursachen

Sodbrennen: Das sind die 8 häufigsten Ursachen

Fast jeder hat schon mal sauer aufgestoßen und kennt das unangenehme Gefühl, dass Sodbrennen im Hals und Rachenraum verursacht. Wer die Ursachen dafür kennt, kann selbst dazu beitragen, Sodbrennen gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Diagnose: Sodbrennen

Fast Ein Drittel der Deutschen haben mit regelmäßigem Sodbrennen zu kämpfen, doch wie entsteht es? Die Speiseröhre, eine Art Schlauch zwischen Rachen und Magen, befördert zerkauten Speisebrei mittels Muskelbewegungen vom Mund in den Magen. Dort wird die Nahrung mit der körpereigenen Salzsäure des Magens angereichert. Während dieses Vorgangs sorgt ein Schließmuskel (Ösophagus-Sphinkter) normalerweise dafür, dass die Nahrung im Magen bleibt. Ist dieser Muskel aber geschwächt, oder hat einen krankheitsbedingten Defekt, kann der mit Salzsäure vermischte Brei ungehindert zurück in die Speiseröhre aufsteigen.

Dieser Tee ist bei Amazon-Kunden besonders beliebt und hilft bei Blähungen, Sodbrennen, Bauchschmerzen und Krämpfen >>

Klagen Sie über Schmerzen hinter dem Brustbein, versucht der Körper durch Muskelbewegungen die zerkaute Nahrung wieder in den Magen zu drücken. Verweilt Salzsäure zu lange in der Speiseröhre, wird die Speiseröhrenschleimhaut gereizt, und Sie verspüren ein unangenehmes Brennen.

Sodbrennen: Wann muss man zum Arzt?

Treten die Beschwerden nur gelegentlich auf und verschwinden sie nach nur kurzer Zeit wieder, gilt das Sodbrennen in der Regel als harmlos. Wahrscheinlich haben Sie einfach nur zu fettig oder zu üppig gegessen. Leiden Sie jedoch immer häufiger darunter, dass Ihnen der saure Mageninhalt aufstößt, dann steckt vielleicht eine Refluxkrankheit hinter Ihren Beschwerden, die abgeklärt werden sollte. Spätestens aber wenn Reizhusten, morgendliches Räuspern, eine belegte Stumme und Heiserkeit dazu kommen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Schnelle Hilfe bei Sodbrennen: Bullrichsalz neutralisiert überschüsseige Magensäure >>

Ursache für Sodbrennen bestimmen

Durch die Spiegelung des Magens und der Speiseröhre (Gastroskopie) zeigt sich meist eine Entzündung der Speiseröhrenschleimhaut. Bei Geschwülsten entnimmt der Arzt Gewebeproben, um einen bösartigen Tumor auszuschließen. Zudem kann der Arzt den Säurewert in der Speiseröhre bestimmen.

Natürlich kann häufiges Sodbrennen auch ernste Ursachen haben, in den meisten Fällen ist es aber lediglich auf einen geschwächten oder erkrankten Magenschließmuskel zurückzuführen. Durch welche Faktoren der Muskel beeinträchtigt werden kann und welche Ursachen dementsprechend für Sodbrennen verantwortlich sind, erfahren Sie auf den nächsten Seiten.

Und wenn Sie wissen, wodurch das Brennen und das saure Aufstoßen verursacht werden, können Sie auch gezielt dagegen vorgehen. Bei uns finden Sie natürlich auch wirksame Mittel gegen Sodbrennen >>

Ursache für Sodbrennen: Gastroösophageale Reflux Krankheit

Bei dieser Krankheit, auch Rückflusskrankheit genannt, fließt der saure Nahrungsbrei zurück in die Speiseröhre, da der Schließmuskel geschwächt ist. Es kommt zur Reizung. Dieser Schließmuskel kann von Natur aus schlaff sein. Jedoch spielen hoher Alkoholkonsum, Stress und zu enganliegende Kleidung eine wichtige Rolle, da der Magen dann zu viel Säure produziert oder sich zu langsam entleert. Die Aufnahme von Nikotin beim Rauchen mindert die Muskelspannung des Schließmuskels ebenfalls. Vor allem nach dem Essen oder beim Liegen beziehungsweise Bücken verspüren Sie Sodbrennen, saures Aufstoßen, Schmerzen hinter dem Brustbein und manchmal sogar Heiserkeit sowie Reizhusten und das mehrmals pro Woche.

Schuld an Sodbrennen: Medikamente

Nehmen Sie Medikamente mit Wirkstoffen ein, die die Blutgefäße erweitern, wie Herz-Kreislauf-Mittel? Diese mildern die Spannkraft des Muskels und fördern einen Reflux. Andere Mittel, wie Diclotenac und Ibuprofen, regen die verstärkte Säureproduktion an und fördern einen Magensäureüberfluss — ebenfalls ein häufiger Grund für Sodbrennen.

Ursache für Sodbrennen: Magenschleimhautentzündung (Gastritis)

Ist die Magenschleimhaut durch Nikotin, Salmonellen, Staphylokokken, Alkohol oder eine Lebensmittelvergiftung entzündet, bildet sie sich mit der Zeit zurück. Ein weiterer Auslöser für eine Magenschleimhautentzündung kann Leistungssport und der damit verbundene Stress sein. Symptome sind neben Sodbrennen Bauchschmerzen, Blähungen und Brechreiz.

Ursache für Sodbrennen: Säurebildende Nahrungsmittel

Der Verzehr von tierischen Produkten wie Milch oder Eier, Zucker oder Weißmehlprodukten sowie häufiges Trinken von Kaffee, regen die Säurebildung im Magen an. Da Fett sehr langsam verdaut wird und sich so die Entleerung des Magens verzögert, kann auch schnelles Essen von fettigen Nahrungsmitteln zu Sodbrennen und Magenschmerzen führen. Aus diesem Grund sollten Sie diese Lebensmittel oder Speisen eher in Maßen genießen und vermehrt zu basischen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse und Nüsse greifen. Achten Sie darauf, Ihre Nahrung gut durchzukauen. Je kleiner die Nahrung im Magen ankommt, desto weniger Verdauungssäfte sind nötig.

© PR
In dem Kochbuch "Sodbrennen und Reflux" finden Sie über 100 hilfreiche und leckere Rezepte, die Ihnen bei Sodbrennen helfen können.

Speiseröhrenentzündung verursacht Sodbrennen

Schlucken Sie Medikamente mit nicht ausreichend Wasser, lösen sich diese bereits in der Speiseröhre auf und greifen diese an, sodass es zu einer Entzündung kommen kann. Auch übermäßiger Alkoholkonsum, sowie Nahrungsmittelallergien können zu einer Entzündung und Erosionen in der Speiseröhre führen.

Bei einem geschwächtem Immunsystem durch AIDS oder immunsupprimierenden Medikamenten, kommt es besonders häufig zu Virusinfektionen, die Entzündungungen in der Speiseröhre hervorrufen.

Diabetes begünstigt Pilzerkrankungen in der Speiseröhre und führt zu starken Entzündungen. Anzeichen für eine Pilzerkrankung sind neben Sodbrennen, Schluckbeschwerden, Schmerzen im Oberrachen und Durchfall sowie ein ein weißer Belag auf der Zunge. Ohne Behandlung beim Arzt können Geschwüre und Narben entstehen, deswegen sollten Sie die Symptome unbedingt von einem Fachmann abklären lassen

Zwerchfellbruch kann zu Sodbrennen führen

Das Zwerchfell ist der wichtigste Atemmuskel im menschlichen Körper. Zieht er sich zusammen, füllt sich die Lunge mit Luft. Um in den Magen zu gelangen, tritt die Speiseröhre durch den Speiseröhrenschlitz, einer kleinen Öffnung im Zwerchfell, ein. Lässt die Spannung der Muskeln in diesem Bereich nach, kann ein Teil des Magens durch den Schlitz in die Brusthöhle gelangen. Dieser Vorgang beschreibt einen Zwerchfellbruch.

Grund dafür kann Übergewicht, zu starkes Pressen beim Stuhlgang, Verstopfung oder schwerer Husten sein. Typische Anzeichen für einen Zwerchfellbruchn sind lang anhaltendes Sodbrennen, Schmerzen hinter dem Brustbein, und ein Druckgefühl im Brustraum besonders nach dem Essen.

Schwangerschaft verursacht Sodbrennen

Sodbrennen gegen Anfang oder auch gegen Ende der Schwangerschaft gehört zum Normalfall. Durch das zunehmende Wachstum des Babys, vermindert sich der Platz, der dem Magen zusteht. Dieser verschiebt sich nach oben und drückt auf die Speiseröhre.

Sodbrennen: Anzeichen für Speiseröhrenkrebs

Speiseröhrenkrebs ist äußerst selten und tritt hauptsächlich bei Rauchern über 40 Jahren auf. Besteht eine unbehandelte Reflux Erkrankung seit längerer Zeit, kann es durch Magensäure in der Speiseröhre zu krankhaften Zellveränderungen kommen. Mittels Biopsie kann die Wucherung auf Bösartigkeit untersucht werden.

Lade weitere Inhalte ...