5 Tipps für den Einstieg in eine zuckerfreie Ernährung

5 Tipps für den Einstieg in eine zuckerfreie Ernährung

Sie wollen Ihren Zuckerkonsum reduzieren oder komplett auf den ungesunden Dickmacher verzichten? Wer bereits mal probiert hat, sich zuckerfrei zu ernähren, weiß: Aller Anfang ist schwer. Wir stellen Ihnen daher die besten Tipps vor, die den Einstieg erleichtern. 

Sie haben sich entschlossen, zukünftig auf Zucker zu verzichten? Es gibt gute Gründe, die dafür sprechen. Zucker gilt nicht nur als Dickmacher, sondern macht uns auch krank. Wer regelmäßig und reichlich Zucker verzehrt, riskiert unter anderem Karies, Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Doch ein kompletter Zuckerverzicht erweist sich für die meisten Menschen als große Herausforderung. Denn süße, zuckerhaltige Lebensmittel schmecken uns gut, schenken uns Energie und setzen das Glückshormon Dopamin frei, was uns gute Laune bereitet. Das macht es auch so schwierig, komplett auf Zucker zu verzichten. Denn die Lust nach etwas Süßem hat durchaus sucht-ähnliche Züge, da es unser Belohnungssystem anspricht. Hinzu kommt, dass wir oft unbemerkt Zucker zu uns nehmen. Denn in nahezu jedem verarbeiteten Lebensmittel versteckt sich Zucker.

Zuckerfreie Ernährung: So gelingt Ihnen der Einstieg

Doch wie schaffen wir es, unseren Zuckerkonsum zu reduzieren und im Idealfall gänzlich von Zucker loszukommen? Folgende Tipps erleichtern den Einstieg in eine zuckerfreie Ernährung: 

1. Verbannen Sie Zucker aus Ihrer Küche

Um komplett von der ungesunden Süße loszukommen, sollten Sie sämtliche Leckereien wie Schokolade, Softgetränke und süße Brotaufstriche aus Ihren Küchenschränken räumen – so kommen Sie erst gar nicht in Versuchung, die ungesunden Köstlichkeiten doch zu essen. Bleiben Sie auch bei Ihrem Supermarkteinkauf diszipliniert. In Ihrem Wagen sollten nur gesunde und unverarbeitete Lebensmittel landen.

2. Essen Sie Ballaststoffe und Proteine

Meistens verlangen wir nach Zucker, wenn wir hungrig sind. Aus diesem Grund sollten Sie bei Ihren Mahlzeiten vor allem auf ballaststoff- und proteinreiche Kost setzen. Diese lässt Ihren Blutzuckerspiegel nach dem Essen langsam ansteigen, was für ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl sorgt. Hervorragende Proteinquellen sind Fisch, Fleisch, Milchprodukte, Nüsse und Hülsenfrüchte. Ballaststoffe finden Sie vor allem in Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukten.

Auch lesenswert: Proteine besser aufnehmen – das müssen Sie wissen >>

3. Trinken Sie ein Glas Wasser

Ihr Magen knurrt, aber das Mittagessen liegt noch in weiter Ferne? Statt sich den Gelüsten hinzugeben und schnell ein Stück Schokolade oder eine Handvoll Gummibärchen zu naschen, sollten Sie einmal folgenden Tipp ausprobieren: Trinken Sie ein Glas Wasser. Nach einigen Minuten sollte der Hunger gestillt sein. Der Grund: Häufig verwechseln wir Hunger mit Durst.

4. Checken Sie die Inhaltsstoffe

Ob Salatdressings, Müslis oder Fertiggerichte – in den meisten verarbeiteten Lebensmitteln versteckt sich Zucker. Im Idealfall sollten Sie daher täglich selbst Ihre Mahlzeiten zubereiten und vor allem auf unverarbeitete und frische Lebensmittel setzen. Aber Hand aufs Herz – wem gelingt das immer im Alltagsstress? Um Zuckerfallen möglichst zu umgehen, hilft daher eins: Die Inhaltsstoffe auf den Produkten zu checken und miteinander zu vergleichen. Der getarnte Zucker trägt meistens die Endung „-ose“, beispielsweise Glucose, Fructose, Dextrose, Maltose oder Lactose.

5. Nüsse als gesunder Snack

Wenn Sie der Heißhunger überfällt, sollten Sie eine Handvoll Nüsse knabbern. Der gesunde Snack enthält reichlich Nährstoffe wie Kalium sowie Magnesium und Vitamine der B-Gruppe sowie E. Darüber hinaus stecken die kleinen Kraftpakete voller gesunder Fettsäuren, die Ihren Heißhunger rasch stillen. Außerdem wirken sich die Fette positiv auf Ihr Herz-Kreislauf-System aus. 

Auch interessant: Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie auf Zucker verzichten >>

Lade weitere Inhalte ...