Quark oder Joghurt: Das sind die Unterschiede

Quark oder Joghurt: Diese Unterschiede sollten Sie kennen

Quark und Joghurt werden gerne mal verwechselt. Beide Lebensmittel sind für eine gesunde und ausgewogene Ernährung geeignet. Doch wo genau liegen die Unterschiede zwischen den zwei Milchprodukten? Und ist es gesünder Joghurt statt Quark zu essen? Wir klären auf!

Eine leckere Frühstücksbowl mit Speisequark oder ein deftiges Abendessen mit Joghurt verfeinert: Joghurt oder Quark eignen sich sowohl für süße als auch für herzhafte Rezepte. Oder Sie verputzen die Milchprodukte einfach direkt aus dem Glas oder der Packung. Für viele ist Speisequark und Joghurt das Gleiche, schließlich haben die Milcherzeugnisse einige Gemeinsamkeiten. Doch tatsächlich handelt es sich um zwei völlig verschiedene Produkte, verrät der Herstellungsprozess. Hier erfahren Sie mehr!

Auch spannend: Das passiert, wenn Sie täglich Quark essen >>

Auch spannend: Ein gesunder Snack hilft beim Abnehmen >>

So wird Quark hergestellt

Speisequark zählt zu den Milchprodukten und ist vergleichbar mit einer Art Frischkäse. Beide Produkte benötigen für den Herstellungsprozess angesäuerte Milch. Diese Milchsäurebakterien werden der Milch hinzugegeben. Bei der Herstellung von Speisequark kommt außerdem eine kleine Menge Lab dazu. Das Enzymgemisch hat die Fähigkeit, Milchproteine zu spalten und Milch so zum Gerinnen zu bringen. Diesen Prozess nennt man auch “Dicklegung”.

Es entsteht eine gallertartige Masse, die im nächsten Schritt cremig gerührt wird. Schließlich kommt Rahm hinzu, der über die Fettstufe des Quarks entscheidet. Magerquark beispielsweise hat einen Fettgehalt von unter 10 Prozent, Rahmquark hingegen sollte mindestens 40 Prozent Fett haben.

Übrigens: Auch bei der Käseherstellung kommt Lab zum Einsatz.

So wird Joghurt hergestellt

Das Herstellungsverfahren ist ähnlich. Allerdings sind die speziellen Bakterien bei der Joghurt-Herstellung dafür verantwortlich, die Milch im erhitzten Zustand zu fermentieren. 

Durch die Fermentation wird der Milchzucker in Milchsäure verwandelt. Und: Während der Herstellung wird der Masse keine Flüssigkeit entzogen. Das Ergebnis? Ein leicht säuerlicher Geschmack und eine cremige Konsistenz.

Rezepte mit Quark

Leckere und gesunde Quarkhäschen >>

Vanillequark mit gerösteten Haferflocken und Kiwi >>

Low Carb Magerquark-Rezepte >>

Rezepte mit Joghurt

Gesunder und leckerer Joghurt-Kuchen mit Pistazien und Orange >>

Veganes Chili mit Avocado-Joghurt-Topping >>

Johannisbeer Joghurt-Törtchen >>


Fazit: Was ist gesünder – Joghurt oder Quark?

Beide Milcherzeugnisse sind gesund und empfehlenswert. Das zeigt der direkte Vergleich. Neben viel Eiweiß enthalten Naturjoghurt, Quark und auch Skyr viel Kalzium, was Ihrem Körper und Ihren Knochen zugutekommt. 

Hinweis: Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollte eine Person mit Normalgewicht täglich etwa 0,8 g Proteine pro Kilogramm Körpergewicht sowie ca. 900 mg Kalzium zu sich nehmen. 

Darüber hinaus können Joghurt oder Quark die Darmflora stärken. Sowohl Naturjoghurt als auch Magerquark und Rahmquark enthalten Probiotika beziehungsweise aktive Milchsäurebakterien, die Ihren Darm – genauer gesagt Ihre Darmflora – und Ihr Immunsystem widerstandsfähiger und fitter machen. 

Tipp: Manche (Leistungs-) Sportler setzten aufgrund des höheren Eiweißgehalts eher auf Quark – oder Skyr. Was dafür spricht, mehr Skyr zu essen, lesen Sie hier. Wer es lieber cremig mag und die ein oder andere Kalorie einsparen möchte, kann zu Joghurt greifen. Doch Vorsicht: Süße Fruchtjoghurts aus dem Kühlregal entpuppen sich oft als fiese Kalorienfallen. Achten Sie deswegen immer auf den Zuckergehalt im Joghurt und entscheiden Sie sich im Zweifel für Naturjoghurt. 

Lade weitere Inhalte ...