26. Februar 2021
Mit Fast Food abnehmen: Die Fast-Food-Diät

Die Fast-Food-Diät: Kann man mit Fast Food abnehmen?

Burger, Pizza und Döner gehören zu den größten Dickmachern der Deutschen. Jetzt hat ein ehemaliger McDonald's Manager seine eigene Fast-Food-Diät kreiert. Aber kann man mit Fast Food wirklich abnehmen?

Salz, Fett, Zucker und bunte Werbung – das sind die Zutaten, die Fast Food so beliebt und gleichzeitig so ungesund machen. Ein Übermaß an Salz erhöht den Blutdruck, gesättigte Fettsäuren aus Fleisch lassen den LDL-Cholesterinspiegel ansteigen und begünstigen Herzkrankheiten, Zucker führt zu Blutzuckeranstiegen, Heißhungerattacken, Entzündungen und einer Fettleber. Dazu kommt die Werbung und buntes Marketing, dessen Zielgruppe oft Kinder sind, welche möglichst früh an den typischen Fast-Food-Geschmack gewöhnt werden sollen.

Mit Fast Food abnehmen: Wie soll das gehen?

An dem, was wir unter Fast Food verstehen – hoch verarbeitetes Junk-Food mit hoher Kaloriendichte – ist nichts Gesundes zu finden. Wie kann es da sein, dass jemand mithilfe von Fast Food abnehmen möchte? Der ehemalige McDonald's Manager Harald Sükar hat dies in seinem neuen Buch "Fast Food Diät: Gesund und schlank mit Burger, Pizza und Co." versucht – und es scheint geklappt zu haben. Immerhin hat der Autor nach eigenen Angaben mithilfe von Burger, Pizza und Kebab sein Gewicht innerhalb von 40 Tagen von 96 Kilo auf 86,7 Kilo senken können. Das sind knappe 10 Kilogramm innerhalb von sechs Wochen.

Wie hat er es geschafft? Natürlich ging er nicht einfach dreimal täglich in ein Fast-Food-Restaurant und bestellte sich ein Burger-Menü mit Pommes und Cola. Dass das nicht funktionieren kann, wissen wir alle. 

So sieht die Fast-Food-Diät aus

  • Burger: Brötchen aus einer Backmischung mit Sonnenblumenkernen, Weizeneiweiß, Leinsamen, Sojaschrot und Hefe. Burger-Patties aus Fleisch, Pilzen, Hirse oder pflanzlichem Proteinpulver.
  • Pizza und Kebab-Brot aus Low-Carb-Backmischungen. Als Belag größtenteils pflanzliche Lebensmittel wie Spinat, Artischocken, Tomaten und Oliven.
  • Bewegung: Täglich mindestens 10.000 Schritte durch regelmäßige Spaziergänge und Joggen.
  • Intermittierendes Fasten: Feste Essenszeiten mit drei Mahlzeiten zwischen 8 und 17 Uhr.

Wie gesund ist die Fast-Food-Diät wirklich?

Der Abnehmerfolg des Autors spricht zwar für sich – dennoch heißt abnehmen nicht unbedingt "gesund abnehmen". Wer adipös oder zumindest stark übergewichtig ist und dann 10 Kilo abnimmt – egal auf welche Art und Weise – verbessert seine Gesundheit sofort. Ein Gewichtsverlust senkt automatisch den Blutdruck und der Abbau von Bauchfett führt zu weniger Entzündungen im Körper und senkt das Risiko für Diabetes und andere Zivilisationskrankheiten. 

Dennoch ist die einseitige Fast-Food-Diät, wie Harald Sükar sie praktiziert, keine ausgewogene Ernährungsweise, da der Anteil an Gemüse (und wahrscheinlich auch an Ballaststoffen) deutlich zu niedrig und der Anteil an Käse und Fleisch zu hoch ist. Auf Dauer ist diese Art der Fast-Food-Diät daher nicht zu empfehlen! Für einen kurzfristigen Abnehmerfolg und den Anfang einer gesamtheitlichen Ernährungsumstellung eignet sie sich jedoch durchaus. Der Autor hat jedoch nicht nur die Zutaten seiner Mahlzeiten verändert, sondern auch intermittierendes Fasten angewendet und sich deutlich mehr bewegt als vorher. Den Abnehmerfolg nur den eigenen Fast-Food-Kreationen zuzurechnen wäre daher zu einfach.

Fazit: Morgens, mittags, abends Burger?

Das Buch des ehemaligen McDonald's Managers sollten Sie nicht als Ernährungsratgeber ansehen, dafür sind zu viele fachliche Fehler darin enthalten (z.B. der Mythos, dass Soja die männliche Libido senkt oder der Fehlschluss, dass die eigene Intuition zuverlässiger ist als die Ergebnisse von Studien). Betrachten Sie es daher eher als motivierende Geschichte eines Diät-Geplagten, der scheinbar seinen Weg gefunden hat. Der Abnehmerfolg ist inspirierend – allerdings ist eine abwechslungsreichere Ernährungsweise mit einem höheren Anteil an Gemüse, Hülsenfrüchten und Nüssen die gesündere Alternative.

Mit Fast Food abnehmen: Unsere gesunden und leckeren Fast-Food-Rezepte >>

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...