Gesunde Knolle Diese 5 Fehler macht fast jeder bei der Zubereitung von Ingwertee!

Ingwer ist ein beliebtes Hausmittel gegen Erkältung und bei Magen-Darm-Beschwerden. Viele schätzen seine entzündungshemmenden und immunsystemstärkenden Eigenschaften. Doch bei vielen Ingwertees werden die Wirkstoffe nicht vollständig freigesetzt. Wir verraten, woran es liegt.

Ingwertee

Ingwer ist seit langer Zeit ein echtes Superfood und viele schätzen seine gesunden Inhaltsstoffe, besonders als frischen Ingwer-Tee. Die Knolle enthält verschiedene Vitamine wie Vitamin C, B2 und Folsäure, die Mineralstoffe Kalzium und Kalium, sowie das Spurenelement Eisen und ätherische Öle, darunter Gingerole und Shoagole, die dem Ingwer seine Schärfe verleihen. Somit stärkt er nicht nur das Immunsystem, sondern schützt auch vor Erkältungen, wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd. Die Schärfe des Ingwers wirkt durchblutungsfördernd und regt die Ausschüttung von Verdauungsenzymen an, sodass Magen-Darm-Beschwerden und Übelkeit verbessert werden.

Damit Sie sich diese gesunden Wirkungen der Ingwerknolle zunutze machen können, sollten Sie diese Zubereitungsfehler NICHT machen! 

 

1. Die Ingwerknolle zu früh aufschneiden

Viele schneiden den Ingwer und lassen die Stückchen so lange liegen, bis das Wasser kocht. In dieser Zeit verliert der Ingwer jedoch schon einen Teil seiner gesunden Inhaltsstoffe. Dies vermeiden Sie, wenn Sie die Knolle erst schneiden, wenn das Wasser bereits gekocht hat oder kurz vor dem Siedepunkt steht.
 

2. Die Knolle zu grob schneiden

Wie auch zu frühes Aufschneiden, kann das zu grobe Schneiden dafür sorgen, dass der Ingwer bei der Zubereitung von Ingwertee nicht seine volle Kraft entfalten kann. Die ätherischen Öle und Scharfstoffe können viel besser in das Wasser übertreten, wenn er fein in dünne Scheiben geschnitten oder gewürfelt ist. Grundsätzlich gilt: Je mehr Schnittfläche, desto mehr Ingwer-Geschmack kann sich entfalten. 

Auch interessant: Ingwer-Shots – wie gesund sind sie wirklich? >>

 

3. Den Ingwer schälen

Auch wenn die Schale nicht sehr appetitlich aussieht, muss die Knolle nicht geschält werden. Die Schale enthält nämlich ebenfalls wertvolle Inhaltsstoffe. Beim Kauf empfiehlt sich deshalb eine Ingwerknolle aus Bio-Anbau. Mit warmen Wasser und einer Gemüsebürste kann die Knolle noch von Schmutz befreit werden. Sie können den Ingwer auch reiben. Hierfür eigenen sich spezielle Ingwerreiben.
 

4. Den Ingwer mit zu kaltem Wasser aufgießen

Frischer Ingwer sollte immer mit siedendem bzw. köchelndem Wasser aufgegossen werden. Steigen beim Erhitzen des Wassers kleine Luftblasen auf, hat das Wasser die ideale Temperatur. Mit der richtigen Wärme können die ätherischen Öle optimal ihre Wirkung entfalten.
 

5. Den Ingwer-Tee zu kurz ziehen lassen

Ingwertee sollte mindestens fünf Minuten durchziehen, bevor der getrunken werden kann. Je länger der Tee zieht, desto schärfer und stärker wird er. In einer hübschen Teekanne mit passendem Untersetzer hält sich der Tee länger warm. Für diejenigen, die ihren Tee gerne to go trinken, eignet sich eine Thermoteeflasche.
 
 
Datum: 17.09.2020
Autorin: Christina Liersch