Hautschutz So gefährlich ist abgelaufene Sonnencreme für die Haut

Um die Haut vor UV-Strahlen und somit vor Sonnenbrand und Folgeschäden zu schützen, ist Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor eine gute Wahl. Doch kommt es für einen guten Schutz auch auf die Frische und Qualität der Sonnencreme an. Wir erklären, warum Sie besser nicht zu abgelaufener Sonnencreme greifen sollten.

Frau_mit_Sonnencreme

Ein Aufenthalt in der Sonne ohne ausreichenden Hautschutz ist nicht zu unterschätzen. Je nach Hauttyp und dem zeitlichen Verbleib in der Sonne kann das schnell zu einem Sonnenbrand führen, welcher nicht nur unangenehm ist, sondern auch Folgeschäden mit sich bringen kann. Daher ist es wichtig, immer auf einen ausreichenden Schutz durch Sonnencreme zu achten.

Sonnencreme vom letzten Jahr verwenden – eine gute Idee?

Viele Menschen greifen diesen Sommer wieder zur Sonnencremetube aus dem letzten Jahr – schließlich ist in der Flasche noch genug drin und ganz so günstig war sie auch nicht. Was viele aber nicht wissen, ist, dass auch Sonnencreme in Haltbarkeitsdatum hat. Meist ist hinten auf der Flasche ein geöffneter Tiegel mit einer Angabe wie 12 M abgebildet. Dieser Tiegel steht dafür, wie lange das Produkt nach dem Öffnen noch haltbar ist. 12 M steht in diesem Fall für 12 Monate. Bis zu diesem Zeitpunkt garantiert der Hersteller eine unverminderte Wirksamkeit, wenn mit der Sonnencreme sorgfältig umgegangen wird. Ist die Sonnencreme also aus dem letzten Jahr, sollte sicherheitshalber eine Neue her. Ist die Sonnencreme jedoch noch ungeöffnet, ist diese durchaus bei richtiger Lagerung bis zu 30 Monate haltbar.
 

Abgelaufene Sonnencreme schadet der Haut

Wird abgelaufene Sonnencreme verwendet, kann es zu Sonnenbrand, Irritationen und Hautausschlag kommen. Folgeschäden eines Sonnenbrandes können vorzeitige Hautalterung mit Falten sowie Hautkrebs sein. Achten Sie daher immer auf die Textur der Sonnencreme. Ist diese verändert, z. B. haben sich Inhaltsstoffe abgesetzt, ist die Konsistenz der Creme dickflüssig oder sehr wässrig oder ölig geworden oder haben sich der Geruch oder die Farbe verändert, sollten Sie die Creme entsorgen. Ebenso ist es möglich, dass sich in älterer Sonnencreme Bakterien bilden, die einen Hautausschlag erzeugen können.
 

Sonnencreme richtig aufbewahren 

Um die Haltbarkeit der Sonnencreme zu gewährleisten, sollten Sie die Flasche nicht stundenlang im heißen Auto liegen lassen oder direkter Sonneneinstrahlung aussetzen. Das gilt auch für Sprays und Lotionen. Besser ist es, wenn Sie die Creme, z. B. am Strand oder bei einem Ausflug in eine Kühlbox legen. Ist das nicht möglich, sollte sie wenigstens in einer Tasche bzw. im Schatten aufbewahrt werden. 
Ist der Sommer vorbei, legen Sie die Sonnencremeflasche in den Kühlschrank oder den Keller. Das verlängert die Haltbarkeit und sie kann, solange sich Konsistenz, Geruch und Farbe nicht verändert haben, noch im nächsten Ski- und Sommerurlaub verwendet werden.

Die richtige Sonnencreme finden

Jeder Hauttyp benötigt einen unterschiedlich starken Lichtschutzfaktor (LSF).
 
Typ Beschreibung des Hauttyps Eigenschutzzeit der Haut
1 Rotblondes Haar, helle Augen, sehr heller Teint, Sommersprossen, bekommt häufig Sonnenbrand, wird so gut wie nie braun 3 bis 10 Minuten
2 Blondes Haar, helle Augen, heller Teint, oft Sommersprossen, bekommt fast immer Sonnenbrand, wird wenig braun 10 bis 20 Minuten
3 Dunkelblondes bis braunes Haar, mittlerer Teint, helle oder dunkle Augen, bekommt selten Sonnenbrand, wird gut braun 20 bis 30 Minuten
4 Dunkelbraunes oder schwarzes Haar, dunkler Teint, dunkle Augen, bekommt fast nie Sonnenbrand, wird immer braun ca. 45 Minuten

Um den maximalen Schutz der Sonnencreme zu berechnen, ermitteln Sie Ihren Hauttypen. Personen mit Hauttyp 2 und einer Sonnencreme mit LSF 20 können maximal 400 Minuten in der Sonne bleiben. Das berechnet sich, indem Sie den maximalen Eigenschutz der Haut (20 Minuten) mit dem Lichtschutzfaktor (20) multiplizieren. Das Ergebnis ist der maximale Aufenthalt in der Sonne in Minuten. Um beim Schutz sicher zu gehen, empfehlen Hautärtze, nach einem Drittel der Zeit nachzucremen.

Diese Sonnencremes sind empfehlenswert

  1. Die Sonnencreme von Eco Cosmetics mit LSF 30 eignet sich für sensible Haut, ist wasserfest, vegan und kommt ohne Mikroplastik aus. Die Naturkosmetik-Creme hinterlässt keine Rückstände und schützt die Haut zusätzlich mit Vitamin E. 75 ml kosten ca. 15 Euro.
     
  2. Ebenfalls vegan, wasserfest und für sensible Haut ist das Sonnenschutzspray mit LSF 30 von Jean & Len. Es schützt zuverlässig vor UVA- und UVB-Strahlung und bietet einen Sofortschutz. 250 ml kosten ca. 10 Euro.
     
  3. Für Kinderhaut eignet sich das Ladival Sonnenspray mit LSF 50. Es schützt direkt nach dem Auftragen und kommt ohne Parfum, Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Silikon- und Mineralöle, siwue PEG-Emulgatoren aus. Die Creme ist zudem wasserfest. 200 ml gibt es für ca. 20 Euro.

Datum: 25.06.2020

Autor: Christina Liersch

Schlagworte: