17. Juni 2021
Schwindel bei Hitze: Das hilft gegen Kreislaufprobleme

Schwindel bei Hitze: Das hilft gegen Kreislaufprobleme

Bei Hitze haben viele Menschen mit Schwindel zu kämpfen. Aber wie kommt es zu diesen Kreislaufbeschwerden und wie können Sie am besten vorbeugen?

Sommerhitze belastet unseren Kreislauf

Die steigenden Temperaturen machen sich häufig auch körperlich bei uns bemerkbar. Gerade im Sommer leiden viele Menschen unter Kreislauf-Problemen, die sich durch Schwindel, Kopfschmerzen oder Abgeschlagenheit äußern. Aber warum macht uns die Sommerhitze so zu schaffen? Bei hohen Temperaturen steigt auch unsere Körperwärme. Damit unser Körper diese abgeben kann, schwitzen wir und es weiten sich unsere Blutgefäße. Das hat zur Folge, dass unser Blutdruck sinkt und unser Blut schlechter zirkuliert. Unser Gehirn erhält weniger Sauerstoff und unser Kreislauf wird schwächer. Die Konsequenz: Beschwerden wie Schwindel, Schweißausbrüche, Übelkeit, verschwommenes Sehen bis hin zur Ohnmacht können auftreten.

Sie sollten die Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wenn der Schwindel beispielsweise nach dem Sonnenbaden auftritt, kann er auf einen Sonnenstich oder Hitzschlag hinweisen. Wenn Sie dauerhaft unter Kreislauf-Problemen leiden, sollten Sie sich ärztlichen Rat einholen, möglicherweise liegen ernsthafte Erkrankungen vor.

Schwindel bei Hitze: Diese 7 Tipps helfen

  • Verdoppeln Sie an heißen Tagen Ihre Trinkmenge und nehmen Sie 3 bis 4 Liter Flüssigkeit zu sich. Neben Wasser eignen sich ungesüßte Tees und Saftschorlen. Alkoholische Getränke, Limonaden, Kaffee sowie schwarzer Tee eignen sich nicht als Durstlöscher.
     
  • Tragen Sie leichte und möglichst helle Kleidung aus atmungsaktiven Stoffen wie Baumwolle, Viskose oder Leinen. In Klamotten aus Kunststoffen wie Polyester schwitzen Sie schneller und mehr.
     
  • Morgendliches Wechselduschen macht nicht nur wach, sondern bringt auch Ihren Kreislauf in Schwung, da sich durch die abwechselnden kalt-warm Reize die Blutgefäße verengen und weiten.
     
  • Für eine Abkühlung für zwischendurch eignen sich feuchte Umschläge an Beinen, Nacken und Handgelenken oder ein Fußbad.
     
  • Nehmen Sie mehrere kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt zu sich. Leicht und lecker sind Salate, gedünstetes Gemüse und Obst. Weniger bekömmlich hingegen sind fettreiche und schwere Mahlzeiten.
     
  • Meiden Sie die Mittagshitze. Körperlich anstrengende Tätigkeiten wie Sport am besten in die kühleren Morgen- oder Abendstunden verlegen, um den Organismus nicht noch mehr zu überfordern.
     
  • Halten Sie die Fenster geschlossen und dunkeln Sie diese mit Jalousien und Vorhängen ab. Lüften Sie spät am Abend und in den frühen Morgenstunden, wenn es am kühlsten ist.
Lade weitere Inhalte ...