26. Mai 2021
Hausmittel bei Gicht

Gicht: Diese Hausmittel können Beschwerden lindern

Gicht ist eine schmerzhafte Krankheit, von der nicht nur ältere Menschen betroffen sind. Neben einer medizinischen Behandlung können auch einige Hausmittel Abhilfe schaffen. Wir erklären, welche Hausmittel bei Gicht die Beschwerden lindern.

Bei Gicht handelt es sich um eine Stoffwechselstörung, die schmerzhafte Gelenkentzündungen verursacht. Ausgelöst werden die Entzündungen durch einen zu hohen Anteil von Harnsäure im Blut, die sich als kleine Harnsäure-Kristalle in der Gelenkhaut absetzt. Wenn der Harnsäurespiegel besonders hoch ist, droht ein akuter Gichtschub. Die Erkrankung macht sich durch schmerzende, gerötete und geschwollene Gelenke bemerkbar, häufig ist der große Zeh betroffen. Im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit kommt es zu Verformungen bis hin zu Bewegungseinschränkungen. Der erhöhte Harnsäurespiegel wird in vielen Fällen vererbt, die Störung kann jedoch auch erworben werden, beispielsweise wenn sie durch andere Krankheiten ausgelöst wird.

Auch interessant: Gicht – Symptome und Behandlung

Gicht: Beschwerden mit dem Lebensstil entgegenwirken

Bestimmte Faktoren können die Beschwerden verschlimmern oder einen Gichtanfall auslösen. Dazu zählen Übergewicht, Bluthochdruck, hohe Blutfettwerte, eine ungesunde Ernährung mit viel Fleisch, ein übermäßiger Alkoholkonsum sowie ein Bewegungsmangel. Aber auch körperliche Überanstrengung oder die Einnahme von harntreibenden Mitteln können dazu führen, dass die Konzentration von Harnsäure im Blut ansteigt. Mit einem gesunden, aktiven Lebensstil kann man Gicht vorbeugen und die Beschwerden einer bestehenden Erkrankung lindern. Setzen Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit wenig Alkohol und Fett. Da Purine, die in der Ernährung vorkommen, den Harnsäurespiegel erhöhen, sollten Sie auf Lebensmittel mit hohem Puringehalt verzichten. Dazu zählen Fleisch, Wurst, bestimmte Fischsorten sowie Linsen oder Spinat. 

Hausmittel bei Gicht

Gicht wird unter anderem mit Medikamenten behandelt, die den Harnsäurespiegel senken. Neben der medikamentösen Behandlung gibt es zusätzlich einige Hausmittel, die Abhilfe schaffen können.

  • Schonen der Gelenke
    Wer unter Gichtbeschwerden wie Schmerzen und Schwellungen leidet, sollte das betroffene Gelenk schonen und ruhig stellen. Wenn die Probleme sehr stark sind, sollten Sie unter Umständen sogar im Bett bleiben. Eine Belastung des Gelenks empfiehlt sich erst wieder, wenn die Beschwerden abgeklungen sind. 
     
  • Wärmen der Gelenke
    Auch Wärme, beispielsweise in Form von einem heißen Bad, kann bei Beschwerden Abhilfe schaffen. Das warme Wasser entspannt Gelenke und Muskeln und wirkt so schmerzlindernd. Geben Sie Kamilleblüten oder Heublumen in das Badewasser, da diese entzündungshemmend und antibakteriell wirken.
     
  • Kühlen der Gelenke
    Umgekehrt können die Beschwerden auch durch Kälte gelindert werden. Hier kann beispielsweise ein kalter Waschlappen oder kühlende Quarkwickel genutzt werden. Letztere wirken durch die Inhaltsstoffe Kasein und Milchsäure zusätzlich entzündungshemmend. Verzichten Sie auf Kühlpads, da diese durch die extreme Kälte Hautschäden verursachen können.
     
  • Tee trinken
    Auch viel zu trinken ist ein altbewährtes Hausmittel bei Gicht. Das liegt daran, dass durch die Flüssigkeit die Harnsäure aus dem Körper schwemmt. Hier bietet sich Tee an, der harntreibend wirkt – Sorten, die besonders gut helfen sollen, weil sie zusätzlich den Harnsäurespiegel senken können, sind grüner Brennnessel- und Pferdeschwanztee.

Video: Gicht – so können Sie die Krankheit bremsen

Lade weitere Inhalte ...