Folsäuremangel: 5 Symptome eines Vitamin B9-Mangels

Folsäuremangel: 5 Symptome eines Vitamin B9-Mangels

Folat oder Vitamin B9 ist lebensnotwendig für unsere Gesundheit. Einen erhöhten Bedarf an Folsäure haben Schwangere sowie Frauen mit Kinderwunsch. Wie sich der Folsäuremangel körperlich äußert, lesen Sie hier.

Vitamin B9 benötigen wir für Wachstumsprozesse, die Zellteilung sowie für die Blutbildung. Es ist unter anderem an der Neubildung von DNA-Bausteinen beteiligt und wird für den Aminostoffwechsel benötigt. Aus diesem Grund ist Folsäure in der Schwangerschaft besonders wichtig. 

Folsäuremangel: 5 Symptome eines Vitamin B9-Mangels

Bei einem Folsäuremangel werden rote Blutkörperchen hergestellt, die in ihrer Funktion gestört sind. Als Folge kommt es zu einer Blutarmut (Anämie), diese kann sich durch folgende fünf Symptome bemerkbar machen:

1. Müdigkeit

Als eines der ersten Anzeichen einer Blutarmut zählt Müdigkeit. Betroffene fühlen sich schnell abgeschlagen und sind weniger leistungsfähiger. Auch die Konzentration nimmt ab.

2. Blässe

Da bei einem Mangel an Folsäure die Zellerneuerung betroffen ist, ist auch die Regeneration der Haut betroffen. Aufgrund des fehlenden Vitamins ist die Haut blasser sowie gereizter und kann zu Rötungen neigen. Es können auch vermehrt Hautunreinheiten wie Pickel auftreten. 

3. Rote und wunde Zunge

Ein Folsäuremangel macht sich über die Zunge bemerkbar. Diese ist wund, glatt und gerötet. Zudem können ein Brennen oder Kribbeln der Zunge auftreten. Auch bei anderen Mängeln wie beispielsweise Eisen ist eine wunde Zunge ein Anzeichen.

Auch interessant: Das verrät die Zunge über Ihre Gesundheit >>

4. Durchfall

Der Vitaminmangel kann sich durch Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall bemerkbar machen. Die Schleimhautveränderungen im Darm können Durchfall hervorrufen, Entzündungen der Darmschleimhaut sind ebenfalls möglich.

5. Herzrhythmusstörungen und Atemnot

In schweren Fällen kann der Folsäuremangel zu Herzrhythmusstörungen und Atemnot führen, da aufgrund der fehlenden Blutkörperchen die Organe nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden.

Ursachen eines Folsäuremangels

Verschiedene Faktoren können einen Folsäuremangel begünstigen. Dazu zählen unter anderem eine Mangelernährung, Alkoholismus, chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, Chemotherapien oder eine lang anhaltende Antibiotikatherapie. Erwachsene benötigen täglich etwa 400 Mikrogramm Folsäure. Da wir das Vitamin nicht selbst herstellen können, müssen wir es über die Nahrung aufnehmen. Besonders Vitamin B9-reiche Lebensmittel sind:

  • Weizenkeime
  • Kichererbsen
  • Grünkohl
  • Spinat
  • Feldsalat
  • Eier 
  • Tomaten
  • Nüsse
  • Orangen
  • Vollkornprodukte
  • Kartoffeln
  • Leber

Folsäuremangel in der Schwangerschaft 

Schwangere haben einen höheren Bedarf von 550 Mikrogramm Folsäure und sollten daher zusätzlich Folsäurepräparate einnehmen. Nimmt das Ungeborene zu wenig Folsäure über die Mutter auf, kann dies Entwicklungsstörungen des Nervensystems zur Folge haben. Beispielsweise kann das Kind mit der sogenannten Spina bifida auf die Welt kommen, einer Fehlbildung, die auch als offener Rücken bezeichnet wird. Abhängig davon, welchen Bereich der Wirbelsäule die Erkrankung betrifft, können beim Kind Lähmungserscheinungen oder Empfindungsstörungen auftreten.

Video: Folsäure in der Schwangerschaft – Vorsicht bei der Dosierung

Lade weitere Inhalte ...