Nährstoffe Vitamin B12 für starke Nerven

Vitamin B12-Mangel ist weit verbreitet in unserer heutigen Gesellschaft. Besonders Vegetarier und Veganer zeigen den Mangel, da sie das Vitamin nicht durch ihre Ernährung aufnehmen. Damit die Nerven nicht blank liegen, benötigen Sie B12. Unsere Serie nennt die besten Lieferanten des Vitamin B12 und die passenden Rezepte.

Vitamin B12

Das Wohlfühl- Vitamin

Fühlt ihr euch gereizt, leidet an Müdigkeit oder an Erschöpfung dann kann ein Vitamin B12-Mangel dahinterstecken. Vitamin B12, Cobalamin sein chemischer Name, ist ein lebenswichtiges Vitamin, welches welches eine zentrale Rolle in vielen körperlichen Prozessen innehat. Um optimal funktionieren zu können, benötigt jede Zelle des menschlichen Körpers eine geringe aber konstante Menge an Vitamin B12. Das Vitamin ist bedeutend für die Synthese der DNA sowie von Hormonen und Neurotransmittern, die Blutbildung, die Zellteilung sowie den Schutz der Nervenstränge in Rückenmark und Gehirn. Wenn der Aufbau der schützenden Myelinscheiden nicht gegeben ist, liegen die Nerven buchstäblich blank. Fehlt Vitamin B12 dem Körper, kann die Gesundheit des Menschen langfristig nicht aufrecht erhalten werden und eine Reihe an Symptomen kann auftreten.

Neben der ausreichenden B12-Zufuhr sind für die optimale Verwertung auch eine gesunde Darmflora, das Transportprotein Intrinsic Factor und eine funktionsfähige Leber unerlässlich. Unser Körper kann das Vitamin B12 dann speichern.

Symptome eines Vitamin B12-Mangels

Ursache eines Vitamin B12-Mangel ist meist eine unzureichende Aufnahme des Vitamins mit der Ernährung. Prädestinierte Risikogruppen sind deshalb Vegetarier, Veganer und Ältere Menschen. Aber auch Personen mit einem erhöhten Verbrauch von B12, können unter einem Mangel leiden. Hierzu zählen Menschen mit einer hohen Stressbelastung, Sportler oder Raucher.

Eine letzte Risikogruppe für den Vitamin B12-Mangel sind diejenigen, die das Vitamin nicht aufnehmen können. Grund hierfür können Infektionen in Magen oder Darm sein oder auch eine starke Wechselwirkung mit bestimmten Medikamenten.

Da das Vitamin vielfältige Funktionen im Körper innehat, kann ein Vitamin B12-Mangel Ursache einer Vielfalt von körperlichen sowie geistigen Symptomen sein.

Zu den geistigen Symptomen zählen unter anderem die Anzeichen Lustlosigkeit, Depression, Schlafstörungen, Reizbarkeit und Konzentrationsschwächen.

Körperliche Symptome können in Form von Erschöpfung, Immunschwäche, Verdauungsstörung, Appetitlosigkeit, Kribbeln und Taubheit in Gliedmaßen und blasser Haut auftreten. Aber auch schwerwiegende Symptome, wie Blutarmut (Anämie), Nervenschmerzen oder Lähmungen können als Ursache einen Vitamin B12-Mangel haben.

Das Problem eines Vitamin B12-Mangels ist allerdings, dass er meist sehr spät entdeckt wird. Die frühen Symptome des Mangels, wie Müdigkeit, Depression und leichte Entzündungen werden einfach zu häufig anderen Krankheiten zugeschrieben.

Zur Prävention und Behandlung eines Vitamin B12-Mangels gibt es neben der B12 reichen Nahrung eine Therapie die aus der Einnahme von Vitamin-B12-Präparaten besteht. Lange Zeit nahm man hier den Wirkstoff Cyanocobalamin. Heutzutage wurde der von Nachteilen behaftete Wirkstoff allerdings durch andere Präparate weitestgehend ersetzt.

Da steckt’s drin

Top-B12-Lieferanten sind zum Beispiel in Kalbs- (60 μg /100 g) und Rinderleber (65 μg /100 g) enthalten. Wer es fleischlos mag, deckt mit Hering, Camembert, Ei, Milch oder körnigem Frischkäse seinen Bedarf. Gemüse und Obst enthalten das Nerven-Vitamin nicht.

Tagesbedarf

Frauen benötigen 3 Mikrogramm Vitamin B12. Mit einer Portion Heringsfilet und Kartoffel-Estragon-Salat (siehe Rezept rechts) deckt ihr den Bedarf schon um ein Vielfaches, denn 100 Gramm Hering enthalten bereits 12,55 Mikrogramm B12. Um eure Ernährung optimal an die B12 Vitamine anzupassen, haben wir euch nachfolgend einige Beispielrezepte aufgeschrieben.