Wenn Sie Chiasamen SO essen, besteht Gesundheitsgefahr

Wenn Sie Chiasamen SO essen, besteht Gesundheitsgefahr

Chiasamen sind die kleinen, knackigen Sterne am Frühstückshimmel. Bei Müsli, Porridge und Co. dürfen die knubbelrunden Nährstoffperlen nicht fehlen. Doch bei der Zubereitung gibt es einen entscheidenden Punkt, an den wir uns besser halten sollten.

Chiasamen NIE roh essen

Chiasamen sind ein echtes Trend-Lebensmittel. Die Samen haben ihren weiten Weg aus Zentralamerika längst zu uns gefunden und erfreuen sich hierzulande als Zutat für Porridge, Müsli, Puddings, Gebäck und andere Speisen. Das einzige Manko der kleinen schwarzen Samen der Chiapflanze ist ihr großer ökologischer Fußabdruck. Denn bis die Samen bei uns ankommen, müssen sie um die halbe Welt geflogen werden.

Alternative zu Chiasamen: Das ist der Testsieger unter den Leinsamen im Öko-Test > >

Die kleinen Chiasamen erinnern im rohen Zustand an Mohnkörner, was manch einen mitunter dazu verleitet, sie roh in Speisen zu verwenden. Doch Chiasamen sollten Sie lieber nicht roh und im trockenen Zustand essen! Die rohen Samen haben unfassbare Quelleigenschaften und saugen sich mit Flüssigkeit voll. Sie vergrößern dabei ihr Volumen um das Zehnfache! Schon im Mund, wenn die Samen mit Speichel in Berührung kommen, beginnt der Quellprozess. Wer eine Handvoll trockene Chiasamen roh isst, kann Verdauungsbeschwerden riskieren. Vergrößern die kleinen Körner nämlich im Magen und Darm ihr Volumen, entstehen mitunter Bauchschmerzen, Blähungen und Verstopfung. In seltenen Fällen kann es bei einer großen Menge roh verzehrter Chiasamen sogar zu Schluckbeschwerden und Atemnot kommen, wenn sich die Samen in der Speiseröhre vergrößern.

Im Video: So gefährlich sind rohe Chiasamen wirklich

Und wie werden Chiasamen richtig zubereitet?

Chiasamen sollten vor dem Verzehr immer erst etwas Zeit zum Aufquellen bekommen. In pflanzlicher Milch, Kuhmilch oder Wasser gehen die Samen schnell auf und vergrößern ihr Volumen. Außerdem bilden sie beim Quellen sogenannte Schleimstoffe. Diese bestehen aus Polysacchariden und können dazu beitragen, unsere Magen- und Darmschleimhaut zu beruhigen.

So lassen Sie Chiasamen richtig quellen:

  • auf eine halbe Tasse Samen geben Sie drei Tassen Wasser
  • stellen Sie die Samen kalt
  • nach etwa zehn Minuten haben die Chiasamen eine schleimige Quellschicht gebildet
  • nun können Sie die Samen pur verzehren oder zu Speisen hinzugeben

Übrigens: Die in Wasser gequollenen Chiasamen sind im Kühlschrank etwa eine Woche haltbar. Decken Sie die Tasse oder den Behälter, in dem Sie die Chiasamen aufbewahren, mit einem Deckel ab, damit sie die Gerüche von anderen Lebensmitteln im Kühlschrank nicht annehmen.

Günstige Alternative zu Chiasamen

Chia ist keine heimische Pflanze. Bevor die beliebten und quellfreudigen Körner der Pflanze in unseren Supermarktregalen landen, müssen sie weite Strecken zurücklegen. Aus nährstofflicher Sicht sind Leinsamen eine gute, heimische Alternative zu den exotischen Chiasamen. Einziger Nachteil: Leinsamen quellen nicht so schön wie Chiasamen.

Lade weitere Inhalte ...