Sport bei heißen Temperaturen: So bleiben Sie fit

Sport bei heißen Temperaturen: So bleiben Sie fit

Wenn es endlich wieder wärmer wird und die Sonne erst spät untergeht, können sich die meisten Menschen gleich viel besser zum Sport motivieren. Vor allem in den Abendstunden macht es nun doppelt Spaß, sich draußen zu bewegen. Doch Sport bei Hitze kann auch ein gewisses Gesundheitsrisiko darstellen. Damit der Kreislauf stabil bleibt, gilt es ein paar Dinge zu beachten. 

Frau läuft
© Pexels/Pixabay

Vermeiden Sie die Mittagshitze

Eine starke Sonnenintensität und entsprechend hohe Temperaturen führen dazu, dass der Körper sehr schnell viel Flüssigkeit verliert. Das kann insbesondere bei längeren und intensiveren Trainingseinheiten den Körper stark belasten. Aus diesem Grund ist es ratsam, die intensive Mittagssonne zu vermeiden. Trainieren Sie an besonders warmen Tagen lieber am Morgen oder am Abend, wenn die Luft kühler ist. 

Achten Sie auf Ihre Ernährung

Fitness wird nicht nur durch regelmäßiges Training, sondern auch durch eine ausgewogene Ernährung erreicht. Besonders im Sommer sollten Sie daher zu viel frischem Obst und Gemüse greifen. Eine basische Ernährung, die hauptsächlich aus pflanzlichen Nahrungsmitteln besteht und zu innerer Balance führt, ist ideal für die heißen Tage. Basische Lebensmittel belasten den Körper nicht zusätzlich, da sie meist leicht verdaulich sind. Außerdem liefern sie wichtige Vitamine und Mineralstoffe, die beim Sport vermehrt ausgeschwitzt werden.

Hören Sie auf Ihren Körper

Besonders bei zusätzlichen Belastungen wie Hitze oder Kälte ist es wichtig, achtsam mit dem eigenen Körper umzugehen. Selbst geübte Sportler, die sich sonst als sehr leistungsfähig erleben, sollten hohe Temperaturen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die heißesten Tage des Jahres sind nicht die Zeit, in der Sie Höchstleistungen anstreben sollten. 60 Prozent der üblichen Belastung reichen vollkommen aus, um in Form zu bleiben. Sollten Sie mit der Zeit feststellen, dass Sie mit der Hitze gut klarkommen, können Sie sich immer noch vorsichtig steigern.

Tragen Sie die richtige Sportbekleidung

Hitze sorgt dafür, dass wir mehr schwitzen. Sport ebenso – so bringt Sport bei Hitze ein Höchstmaß an Schweißproduktion mit sich. Besonders im Sommer ist es daher hilfreich, sich luftige, atmungsaktive Funktionskleidung zuzulegen. Diese sorgt dafür, dass der Schweiß schneller abtransportiert wird. Da Hitze außerdem das vermehrte Auftreten von Muskelkrämpfen begünstigt, können Sie Ihre Arme und Beine mit speziellen Sport-Kompressions-Produkten unterstützen.

Schützen Sie sich vor der Sonne

Achten Sie außerdem auf einen ausreichenden Sonnenschutz. Das bedeutet zum einen, die empfindliche Kopfhaut mit einer Kopfbedeckung zu schützen. Dies hilft dabei, die Symptome eines gefährlichen Hitzschlages zu vermeiden. Besonders gut geeignet sind Schirmmützen, die Kopf, Gesicht und Nacken vor der Sonne schützen. Zusätzlich sollten Sie die Körperteile, die nicht bedeckt sind, gut mit einem Sonnenschutz eincremen – am besten direkt vor dem Sport, da die Creme durch das Schwitzen zum Teil wieder abgewaschen wird.

Trinken Sie ausreichend

Trinken Sie viel und regelmäßig. Auch, wenn Sie gerade nicht trainieren, ist es wichtig, den Flüssigkeitshaushalt über den Tag hinweg stabil zu halten. Falls Sie es oft vergessen, genügend zu trinken, helfen Ihnen möglicherweise diese Tipps. Man sagt, dass eine erwachsene Person im Sommer zwischen zwei und drei Litern Flüssigkeit zu sich nehmen sollte. Optimal sind dabei Mineralwasser mit hohem Mineralstoffgehalt, ungesüßte Tees und Saftschorlen. Pro Stunde, die man Sport treibt, sollte zusätzlich etwa ein Liter Flüssigkeit getrunken werden. 

Lade weitere Inhalte ...